Kommentare:
© Sebastian Gauert - Fotolia.com

Lümmeln, chillen, gar nix tun: Warum Langeweile in der Pubertät normal ist

Erziehungstipps

Die Langeweile hat bei uns keinen guten Ruf. Dabei ist es durchaus eine Fähigkeit, einfach mal gar nichts zu tun und nur so „herum zulümmeln“. Außerdem fördert Langeweile die Kreativität und gehört zu manchen Reifungsschritten des Menschen dazu. Lesen Sie hier, warum Langeweile sinnvoll ist und wie Sie mit dem „Nichtstun“ Ihres Teenagers am besten umgehen. 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Langeweile zu haben ist heutzutage „out“. Allzu schnell assoziieren wir mit Langeweile Bequemlichkeit, Faulheit oder Stillstand. Wer sich langweilt, ist angeblich selbst schuld, denn er könnte sich ja einer interessanten Tätigkeit widmen, etwas Sinnvolles tun oder sich nützlich machen. Wer sich langweilt, ist selbst langweilig und desinteressiert, er hat womöglich keinen Lebensmut und kann das Schöne des Lebens nicht erkennen. So lauten zumindest die gängigen Meinungen.

Das alles stimmt natürlich so nicht. Langeweile aushalten und damit konstruktiv umgehen zu können, ist eine wichtige Fähigkeit, die heutzutage zu selten gepflegt wird. Es wird auch oft übersehen, dass viele Menschen so hektisch und aktionistisch durch ihr Leben hetzen, um eventuell aufkommende Gefühle von Langeweile im Vorfeld zu unterdrücken. Viele „Workoholics“ arbeiten so viel, weil sie vor der inneren Leere oder anderen unangenehmen Gefühlen fliehen – hätten sie freie Zeit und Langeweile, würden diese vermutlich hochkommen. Um das zu vermeiden, müssen sie sich dann permanent ablenken und sich ständig irgendwelchen äußeren Reizen aussetzen.

Keine Angst vor Langeweile: Warum Kinder und Jugendliche auch mal „abhängen“ müssen

Teenager brauchen im Alltag dringend Auszeiten, in denen sie ihren Gefühlen und Stimmungen nachhängen oder einfach mal gar nichts tun. Wenn Kinder oder Jugendliche sich langweilen, sind Eltern jedoch oft schnell mit Ratschlägen zur Stelle: „Hör doch ein bisschen Musik!“, „Schau doch einen Film!“ oder „Räum halt mal auf, jetzt hast du doch Zeit dazu!“ So oder so ähnlich lauten oft die Tipps von Erwachsenen oder Freunden. Tatsächlich ist es in unserer hektischen, modernen Welt weitaus leichter, sich mittels Unterhaltungselektronik berieseln zu lassen, als sich einmal auf sich selbst zu besinnen. Denn nichts anderes ist Langeweile: der Versuch der Psyche, eine Pause zu nehmen von äußerlichen Reizen und zur Selbstbesinnung zu kommen. Weil Erwachsene aber oft selbst nicht in der Lage sind, Langeweile auszuhalten, sind sie dann auch geneigt, die Gefühle von Langeweile bei anderen „wegmachen zu wollen“. Doch warum eigentlich? Was ist das vermeintlich Bedrohliche an Langeweile?

 

Mein Tipp
Haben Sie kein schlechtes Gewissen, wenn Ihr Kind unter Langeweile leidet. Manche Mütter haben dann die Befürchtung, dass sie ihrem Kind nicht genug bieten. Das eine hat mit dem anderen aber nichts zu tun. Denn Langeweile zu haben und damit umzugehen ist ein innerer Prozess, der durch Aktivismus zwar übertüncht wird, dann allerdings nicht wirklich bearbeitet werden kann. Schuldgefühle sind hier – wie fast immer in der Erziehung – unangemessen und manchmal sogar schädlich.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Kennen Sie die 3 Vorurteile gegen Langeweile? Warum sie nicht immer stimmen können Sie als Abonnent des "Pubertäts-Überlebensbrief" nachlesen!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Lümmeln, chillen, gar nix tun: Warum Langeweile in der Pubertät normal ist"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Körperliche und psychische Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Körperliche und psychische Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?