Kommentare:
© jogyx - Fotolia.com

Woran erkenne ich, dass mein Kind in der Pubertät ist?

Was ist normal, was nicht?

Wahrscheinlich sind Sie auch schon hin und wieder ins Grübeln gekommen, ob Sie die ständigen Streitereien mit Ihrem neunjährigen Sohn oder Ihrer Tochter einfach nur unter „schlechte Laune“ verbuchen sollten oder ob sich da vielleicht nicht doch schon erste pubertäre Vorboten bemerkbar machen. 

Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Tatsächlich hat sich die Geschlechtsreife bei Heranwachsenden in den letzten Jahren nach vorne verschoben. Bei vielen Mädchen setzt sie schon zwischen dem neunten und elften Lebensjahr ein, bei Jungen beginnt sie durchschnittlich zwei Jahre später. 

Die Gründe für diese Beschleunigung sind nicht genau bekannt, sodass man auf Vermutungen angewiesen ist: Sie hat sicherlich mit einer gesünderen Lebensweise und einer besseren Ernährung genauso zu tun wie mit einer lebenszeitlich früheren Einbeziehung der Kinder in gesellschaftliche Prozesse. Heutige Kids wissen mehr, sind in intellektueller Hinsicht weiter als die vorangegangenen Generationen von Heranwachsenden. Sie erfahren Dinge, nicht zuletzt über die Medien, die sie verunsichern oder sogar verängstigen. Das betrifft gleichermaßen die Sexualität. Fernsehsendungen, Zeitschriften, Kinofilme, Computerspiele oder das Internet sind voll von Sexszenen, die manchen Jungen und manches Mädchen kognitiv wie gefühlsmäßig heraus- und überfordern. Sie werden mit Inhalten konfrontiert, die sie nicht oder nur schwer verarbeiten können.

Die Zeit vor der Pubertät

Schon vor der Pubertät ist Ihr Kind hin und her gerissen zwischen dem, was es schon weiß und erlebt, und dem, was es intellektuell und gefühlsmäßig auszuhalten vermag. Es ist diese Kluft, die bei Sechs- bis Zehnjährigen für innerpsychische, aber auch für körperliche Spannungszustände sorgt, die zur Entspannung gebracht werden müssen. Ist Ihr Kind in diesem Alter, weiß es häufig noch nicht, was moralisch, emotional, sexuell richtig ist – und was falsch ist.

Oft fehlen ihm einfach Strukturen, die Ordnung in das Chaos bringen, Leitlinien, an denen es sich orientieren kann. Das gilt insbesondere für seine beschleunigte sexuelle Entwicklung. Hier sind mehr denn je Sie gefordert, Ihr Kind in dieser Phase zu begleiten. Das hört sich einfacher an, als es ist, weil Ihr Kind sich in dieser Zeit nicht selten in seine eigene Welt zurückzieht, sich abkapselt. An manchen Tagen will es überhaupt nichts von Ihnen wissen, um Sie – zu anderen Zeiten – nicht mehr loszulassen.

Es ist dieses für Eltern oft widersprüchliche Verhalten von „Lasst mich los, aber haltet mich!“, das die Sexualerziehung in diesem Entwicklungsabschnitt so wichtig, aber zugleich so schwierig werden lässt. Dieses Verhalten setzt sich dann in der Pubertät fort.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Für Leser des "Pubertäts-Überlebensbriefes" gibt es hier eine Liste mit den markantesten körperlichen, sozialen und emotionalen Merkmalen, an denen Sie die Pubertät erkennen können.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Woran erkenne ich, dass mein Kind in der Pubertät ist?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Körperliche und psychische Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Körperliche und psychische Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?