Kommentare:
© contrastwerkstatt - Fotolia.com

10 Tipps für (schwierige) Gespräche mit Lehrern

Schule & Eltern

Waren die Elternsprechtage während der Grundschulzeit vielleicht noch nette Plaudereien, so erleben manche Eltern während der Pubertät ihres Kindes eine ganz andere Kategorie von Eltern-Lehrer Gesprächen. Nicht selten stehen nun Krisen- oder Konfliktgespräche an. Damit Ihre Gespräche mit Lehrern in Zukunft erfolgreich, also zum Wohle Ihres Kindes, verlaufen, finden Sie in diesem Beitrag zehn hilfreiche Kommunikationstipps.  

Expertenrat von 

Sicher gibt es Ausnahmen, aber in der Regel sind die meisten Lehrer dankbar, wenn Sie als Eltern das Gespräch über die schulische Entwicklung Ihres pubertierenden Nachwuchses  suchen. Allerdings sollten Sie es auch nicht übertreiben und schon bei kleinsten Problemen einen Termin vereinbaren. Angebracht ist ein Gespräch aber auf jeden Fall, wenn

  • die Noten Ihres Kindes eindeutig in einem Fach oder gleich mehreren Fächern einen negativen Trend zeigen oder
  • das Verhalten Ihres Kindes sich auffällig verändert hat, es beispielsweise  aggressiv, unkonzentriert, ängstlich oder depressiv wirkt.

 

Übrigens, auch Lehrer gehen manchmal mit mulmigen Gefühlen in solche Krisengespräche – vor allem dann, wenn ihnen die Vorurteile und Gefühle der Eltern ungefiltert und mit großer Wucht entgegenprallen. Zudem wird es dadurch besonders schwer, das bestehende Problem sachlich zu analysieren und im Sinne des Schülers eine praktikable Lösung zu finden. Die folgenden zehn Gesprächsregeln können Ihnen dabei helfen, damit das besser gelingt.

Tipp 1: Verabreden Sie einen passenden Termin!

Wichtige Gespräche sollten nicht zwischen Tür und Angel und auch nicht telefonisch nach Feierabend stattfinden. Eigentlich ist das selbstverständlich, aber dennoch längst nicht gängige Praxis. Teilen Sie dem Lehrer, z. B. per E-Mail, Ihr Anliegen mit, und verabreden Sie einen Termin. Bringen Sie zu diesem Termin ausreichend Zeit mit. Am besten klären Sie gemeinsam, wie viel Zeit Sie veranschlagen wollen, damit Sie zielgerichtet vorgehen können.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Lesen Sie hier exklusiv als Abonnent von "Jan-Uwe Rogges Pubertäts-Überlebensbrief"

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "10 Tipps für (schwierige) Gespräche mit Lehrern"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernen und Motivation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernen und Motivation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?