Kommentare:
Konzentrationskiller stören beim Lernen
© grafikplusfoto - Fotolia.com

Konzentrationskiller: Was hindert mein Kind am Lernen?

Welche Dinge die Konzentration stören und wie man sie umgeht

Lernen und Hausaufgaben sind für Heranwachsende leidige Themen. In der Pubertät ist oft alles spannender als Schule und Lernen. Unkonzentrierte Schüler sind nicht nur in der Schule ein Problem. Zuhause sorgt das Konzentrationsproblem des Nachwuchses mitunter auch für viel Unmut und Streit. Lesen Sie im folgenden Beitrag, welche Konzentrationskiller Ihr Kind am Lernen stören und was Sie tun können, um diese Killer in ihre Schranken zu weisen oder sogar ganz zu beseitigen.  

Expertenrat von 

Konzentrationskiller 1: Fehlende Zeit und Ruhe

Gerade in der Pubertät, wenn das Interesse am aktuellen Lernstoff sowieso oft nur mäßig ist, schweifen die Gedanken schnell ab. Der Blick aus dem Fenster kann dann plötzlich spannend sein wie ein Krimi. Hinzu kommt, dass das Leben der Kinder heute sehr reich an attraktiven Ablenkungen ist, die sie daran hindern, sich zu konzentrieren. Fernsehen, Computer, DVD, Handy, aber auch die vielen Freizeitmöglichkeiten stehen immer in Konkurrenz zum „langweiligen“ Lernen. Verbunden mit all diesen Angeboten ist nicht selten ein straffer Zeitplan, ohne den das oft hektische Abarbeiten von Sportkursen, Musikunterricht etc. gar nicht möglich wäre. Im Unterschied zu diesen meist kurzweiligen Freizeitaktivitäten ist im positiven Sinne Lernen eine langweilige Tätigkeit. Der Spaß am Lernen kommt in der Regel nämlich erst dann, wenn sich Ihr Kind richtig in den Lernstoff „hineingefressen“ hat, wenn es Inhalte und Zusammenhänge im tieferen Sinne zu verstehen beginnt. Dazu braucht Ihr Kind aber, wie jeder andere Mensch auch, ausreichend Zeit statt nur ein Zeitfenster und einen ruhigen, störungsfreien Ort zum Arbeiten.

Konzentrationskiller 2: Fehlende Pausen

Häufig überschätzen Eltern die Konzentrationsfähigkeit Ihrer Kinder. Wie viele andere Fähigkeiten entwickelt sich dieses Vermögen erst zunehmend mit dem Alter. Die folgenden Zahlen sind Durchschnittswerte:

Konzentrationsdauer von Kindern

  • 5 bis 7 Jahre: ca. 15 Minuten
  • 8 bis 9 Jahre: ca. 20 Minuten
  • 10 bis 12 Jahre: ca. 25 Minuten
  • ab 12 Jahre: ca. 30 Minuten

Unabhängig vom Alter, hängt das Konzentrationsvermögen eines Menschen natürlich auch stark vom jeweiligen Interesse an einer Aufgabe ab. So ist es zu erklären, dass Ihr Kind vielleicht zwei Stunden hoch konzentriert Computer spielen oder ein spannendes Buch lesen, aber keine zehn Minuten am Stück Hausaufgaben machen kann – gerade während der Pubertät ist das nichts Ungewöhnliches! Bei mäßig spannenden Lern- oder Hausaufgaben können Sie Folgendes tun, um die Konzentrationsfähigkeit Ihres Kindes zu unterstützen:

  1. Besprechen Sie mit Ihrem Kind, dass es je nach Alter – aber spätestens alle 30 Minuten – eine Pause machen sollte. Fehlt diese Lernpause, sinkt danach die Konzentration weiter ab. Ausnahme: Ihr Kind arbeitet gerade hoch konzentriert und interessiert – dann bitte nicht unterbrechen.
  2. Ihr Kind sollte sich vorab überlegen, mit welchen Tätigkeiten es diese Pausen sinnvoll füllen möchte, z.B. ein Musikstück hören, etwas trinken, ein kurzer Spaziergang. Fernsehen oder Computerspiele sind weniger sinnvolle Pausenfüller, weil Ihr Kind dabei kaum nach fünf Minuten ab brechen wird. Zudem können diese Tätigkeiten das Speichern des zuvor gelernten Lernstoffs beeinträchtigen.
  3. Je länger die Lernzeit dauert, umso länger dürfen auch die Pausen werden, jedoch nicht unbedingt länger als zehn Minuten. Wenn Ihr Kind einverstanden ist, dann können Sie die „Zeitansage“ spielen und Beginn und Ende der Pausenzeiten bekannt geben.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Konzentrationskiller: Was hindert mein Kind am Lernen?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernen und Motivation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernen und Motivation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?