Kommentare:
Junge steht vor Schultafel
© fotolia

So motivieren Sie Ihren Sohn zum Lernen

mein Junge verliert den Verstand!

Ab einem bestimmten Alter erreichen Jungen einen Punkt, an dem sie sich vom Kind zum Mann entwickeln. Sie streben zusehends nach Selbstständigkeit, orientieren sowohl sich als auch ihr soziales Umfeld neu und lösen sich langsam von ihrem Elternhaus. Dieses „Erwachsenwerden“ vollzieht sich nicht nur rein optisch, dieser Entwicklungsschritt geht bei so manchem auch mit markanten Verhaltensveränderungen einher. Gelegentlich werden die Sprösslinge missmutig oder gar streitsüchtig, sie kleiden sich grundsätzlich in eine „Ist-mirdoch- egal“-Outfit, die Schule scheint gänzlich an Priorität zu verlieren, und der Arbeitsaufwand für sie geht gegen null. Wie Sie Ihren Sohn in dieser Zeit positiv unterstützen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.  

Expertenrat von 

Eltern treibt die Pubertät ihres Sohnes nicht selten an den Rand der Verzweiflung. Doch wenn man versteht, was in diesen wichtigen Jahren mit Jungen passiert, erklärt sich nicht nur deren Verhalten, man kann auch das Interesse am Lernen neu entflammen.

Pubertät: Hilfe, mein Junge verliert den Verstand!

Dass die Pubertät eine einschneidende Phase im Leben des Nachwuchses ist, ist weithin bekannt, weniger jedoch, was in diesen Jahren konkret passiert. Im Alter zwischen 11 und 14 Jahren durchlaufen Jungen umfassende soziale, körperliche und auch geistige Wandlungen. Mitverantwortlich dafür ist das Sexualhormon Testosteron, das unter anderem für den Wachstumsschub im Laufe der Pubertät verantwortlich ist. Es ist jedoch nicht bloß verantwortlich für die Veränderung des Körpers, sondern auch für einen Entwicklungsprozess bestimmter Gehirnareale. Kurz nach der Geburt pendelt sich der Testosteronspiegel des Jungen auf einem (mehr oder minder) tiefliegenden, konstanten Niveau ein, weshalb es in den ersten Jahren der Kindheit auch kaum Verhaltensunterschiede zwischen Jungen und Mädchen gibt. Im Alter von etwa vier Jahren kommt es dann zu einer ersten, signifikanten Steigerung der Testosteronausschüttung: Das Interesse an Abenteuern und körperlichen Aktivitäten seitens Ihres Sohnes nimmt spürbar zu. Im Alter von etwa fünf Jahren sinkt der Testosteronspiegel dann wieder auf sein Ursprungsniveau ab, was angesichts der nahenden Einschulung durchaus nicht ungelegen kommt. Der Testosteronspiegel bleibt bis zum zwölften Lebensjahr des Jungen in etwa konstant, doch was dann geschieht, kann man ohne Übertreibung als wahre Hormonexplosion bezeichnen. Im Alter zwischen 11 und 14 Jahren steigt der Testosteronspiegel auf ein Niveau, das 800 Prozent über dem der Kleinkindphase liegt. Die Folge ist ein markanter Wachstumsschub des Körpers sowie der Startschuss für Entwicklungsphasen bestimmter Hirnbereiche und eine damit einhergehende Neuverknüpfung des Nervensystems. In besonderem Maße sind davon der präfrontale Kortex und das limbische System betroffen, was für Ihren Sohn konkrete Auswirkungen nach sich zieht.

Plötzlich hat er oft Schwierigkeiten,

  • Klassenarbeiten und schulische Ziele langfristig zu planen,
  • Entscheidungen logisch zu treffen,
  • ein für die Situation angemessenes Verhalten zu finden und
  • seine Emotionen zu kontrollieren.
  • Motivation zum Lernen fehlt

Vor diesem Hintergrund erscheint so manche Veränderung in Bezug auf die Arbeits- und Verhaltensweisen des Sohnes plausibel, denn viele der Pubertierenden wollen partout nicht verstehen, dass die Schule für eine gesicherte Zukunft genauso wichtig ist wie ein aufgeräumter Arbeitsplatz. So manches „Exemplar“ reagiert gar gereizt auf die doch eigentlich gut gemeinten Belehrungen der Eltern und weiß Ratschläge einfach nicht zu schätzen. Als Eltern sollten Sie an diesem Punkt nicht die Flinte ins Korn werfen und verzweifeln. Machen Sie sich vielmehr klar, dass es sich bei diesem Verhalten um natürliche Entwicklungsphasen Ihres Sohnes im Zuge der Pubertät handelt und er selbst nur „das Opfer“ seiner Hormone ist. Darüber hinaus hat Testosteron signifikante Auswirkungen auf die Psyche des Jungen – es stärkt sein Rang- und Wettbewerbsdenken. Unterstützen Sie ihn, dass er seine Motivation zum Lernen nicht verliert.

Aus der Forschung:

Das Testosteron-Potenzial zeigt eine bekannte Studie an Menschenaffen, mit Hilfe derer Forscher Einblicke in die Sozialstruktur des Affenrudels erhalten wollten. Schnell zeigte sich, dass es sich besonders bei den Männchen um eine stark hierarchisch geprägte Rudelordnung handelte: Es gab einen Boss, einen Unterboss usw. Als die Forscher dem am tiefsten stehenden Affenmännchen (in der Folge soll er der Einfachheit halber Rudi heißen) Testosteron verabreichten, wurde die bekannte Hierarchie innerhalb kürzester Zeit auf den Kopf gestellt. Rudi forderte die in der Hierarchie über ihm stehenden Affen zum Kampf auf und boxte einen nach dem anderen von seinem Ast, bis er innerhalb von 20 Minuten alle Kontrahenten auf ihre Plätze verwiesen hatte. Auch wenn Rudi schnell den umgekehrten Weg nahm, als die Wirkung des Testosterons wieder nachließ, so zeigt dieses Beispiel doch wunderbar auf, inwiefern auch junge Männer im Alter zwischen 11 und 14 Jahren zu so mancher „Heldentat“ getrieben werden können.

Auch bei Ihrem Sohn führt der Anstieg des Testosteronspiegels unter anderem zu herausforderndem Auftreten, verstärktem Wettbewerbsgeist, körperlicher Reife und extrem viel überschüssiger Energie. Wenn Sie als Eltern jedoch die Ruhe bewahren, gesprächsbereit sind und Ihr Sohn die überschüssige Energie in die richtigen Bahnen lenken kann, werden Sie schnell feststellen, dass er gleichermaßen lernwillig wie auch kreativ und talentiert ist.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So motivieren Sie Ihren Sohn zum Lernen "

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernen und Motivation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernen und Motivation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?