Kommentare:
Teenager beim wandern
© Maridav - Fotolia.com

Sprachreisen, Zeltlager & Co.: Urlaubstipps für Jugendliche

Freizeitgestaltung

Ihr Kind möchte gerne mal ohne Sie verreisen, weiß aber nicht so recht, mit wem und wohin? Und es fühlt sich bei diesem Gedanken ein bisschen unsicher? Hier haben wir für Sie wertvolle Tipps zusammengestellt, wo Sie gute Reiseangebote für Ihr Kind finden und worauf Sie bei der Wahl besonders achten sollten. 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Das Angebot kommerzieller Jugendreisen im Internet ist kaum zu überblicken. Sollten Sie sich für eine Pauschalreise für Jugendliche interessieren, sollten Sie sich am besten in einem Reisebüro Ihres Vertrauens beraten lassen. Neben Fragen zur Lage, Unterkunft,  Kosten und Freizeitmöglichkeiten sind immer auch folgende Themen wichtig: 

  • Gibt es Info-Veranstaltungen des Reiseanbieters vor Ort?
  • Wie sicher ist die Gegend?
  • Wer ist vor Ort der Ansprechpartner für Fragen und Probleme?
  • Wie ist die ärztliche Versorgung? Ist ein Arzt direkt vor Ort oder erst im Nachbarort? Wenn es sich um eine Auslandsreise handelt: Spricht er Deutsch oder zumindest gut Englisch?

So finden Sie spannende Gruppenreisen für Ihr Kind

Interessant sind besonders die Angebote nichtkommerzieller Veranstalter, da sie oft hochwertiger gestaltet sind. Zunächst könnten Sie sich bei Vereinen und Organisationen vor Ort erkundigen:

  • Veranstaltet die Kirchengemeinde Jugendreisen?
  • Bietet der Sportverein um die Ecke ein Zeltlager am Meer oder ein Sport-Camp an?
  • Gibt es gemeinnützige Organisationen in der Nähe (wie z. B. die AWO), die Jugendreisen anbieten?

Vorteile von solchen Reisen sind, dass

  • sie meistens recht kostengünstig sind und
  • hier oft Jugendliche aus der Nähe mitfahren, die Ihr Kind vielleicht schon kennt oder dort kennen lernt. So manch tolle Freundschaft entwickelt sich auf einer solchen Jugendfreizeit.

Hochwertige Jugendreisen finden Sie auch bei folgenden Anbietern:

  • Der „Arbeitskreis ökologische Kinder- und Jugendfreizeiten“ bietet spannende internationale Begegnungen, Trekkingtouren und Erlebnisurlaube für Jugendliche an. (www.ak-freizeiten.de). Die Broschüre mit allen aktuellen Angeboten finden Sie unter www.akfreizeiten.de/fileadmin/docs/freizeiten/Freizeitenprogramm-2013.pdf.
  • Tolle Sportreisen ins Ausland für Jugendliche ab zwölf bietet die Organisation „Kiwumba Jugendreisen“ an (www.jugendreisen.net). Ob Fußball-Camp, Reiterferien oder Wassersport: Hier ist für jede(n) etwas dabei.
  • Recht günstige Angebote hält auch das Jugendherbergswerk bereit (www.jugendherberge.de). Hier finden Sie Kletterkurse, Hip-Hop-Wochen, Wellness-Urlaub oder Film- Workshops zu moderaten Preisen. Das gesamte Programm finden Sie unter www.djh-reisen.de/kids-teens/.
  • Attraktive erlebnispädagogische Kinder- und Jugendfreizeiten bietet der Reiseveranstalter Aventerra an (www.aventerra.de). Hier finden Sie Sprach- und Trekkingreisen, Reiterferien, Kanureisen, Bergwanderungen für Teenager und vieles mehr (mehr Infos auf www.aventerra.de/kinderfreizeiten).

Worauf Sie bei Gruppenreisen achten sollten

Damit die Reise Ihres Kindes wirklich zum gelungenen Spaß wird, sollten Sie darauf achten, wie die Betreuer arbeiten und wie qualifiziert sie sind. Sie sollten unter anderem

  • den Tag mit den Jugendlichen zusammen gestalten und dabei deren Interessen und Wünsche berücksichtigen,
  • jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung stehen,
  • auf das Wohlbefinden der Jugendlichen achten und ein offenes Ohr für sie haben, etwa wenn es Probleme gibt,
  • mit den Jugendlichen im selben Hotel oder Camp wohnen und sie bei den Aktivitäten begleiten,
  • in Seminaren von pädagogischen Fachkräften geschult worden sein,
  • ihre Aufsichts- und Fuürsorgepflicht sehr ernst nehmen,
  • eine Ersthelfer-Ausbildung absolviert haben.

Wenn Sie diesbezüglich unsicher sind, weil die Internetseite darüber zu wenig Informationen bietet, fragen Sie beim Veranstalter nach. Erst wenn Sie sicher sein können, dass eine sehr gute Betreuung vor Ort ist, können Sie Ihr Kind mit einem guten Gefühl „losschicken“.

Mein Tipp: Achten Sie auf das Gütesiegel!
Der Fachverband für Jugendreisen hat ein wichtiges Gütesiegel entwickelt, das er nur Anbietern von Jugendreisen verleiht, die eine Reihe von Anforderungen erfüllen – angefangen von der Hygiene der Unterkunft über die Transparenz des Angebotes bis zur Qualifikation der Betreuer. Dieses Siegel gibt eine gewisse Sicherheit, dass das Angebot gut ist. Mehr Infos finden Sie auf der Internetseite www.reisenetz.org/qualitaet/standards.html.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Lesen Sie hier weiter als Abonnent von "Jan-Uwe Rogges Pubertäts-Überlebensbrief"

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Sprachreisen, Zeltlager & Co.: Urlaubstipps für Jugendliche"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernen und Motivation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernen und Motivation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?