Kommentare:
© drubig-photo - Fotolia.com

Vokabeln lernen mit Computer und Smartphone: Worauf muss mein Kind achten?

Lernen mit Medien

Viele Schüler lernen zwar ihre Vokabeln, jedoch meist grundlegend falsch. Statt des klassischen Karteikastens erfreut sich mittlerweile das systematische Vokabellernen mit Computer und Smartphone wachsender Beliebtheit. Welche sinnvollen Angebote es gibt und was Ihr Kind bei der Nutzung solcher Vokabellernprogramme berücksichtigen sollte, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Expertenrat von 

Ganz gleich mit welcher Lernmethode Vokabeln gelernt werden – ob mit einem Karteikasten oder mit einem Vokabellernsystem auf dem Computer bzw. dem Smartphone: Diese drei Lernfehler werden beim Lernen in erster Linie gemacht.

Vokabellernfehler 1: Ihr Kind lernt zu viele Vokabeln auf einmal!

Da eine Menge Schüler unter der sogenannten „Aufschieberitis“ leiden, werden Vokabeln entweder überhaupt nicht oder erst einen Tag vor einem Vokabeltest gelernt. Anstatt regelmäßig und nebenbei die Vokabeln in kleinen Portionen zu lernen, wird das Lernpensum so lange aufgeschoben, bis schließlich eine Riesenmenge an Vokabeln an einem Tag gelernt werden muss. Für den Test am kommenden Tag kann das gutgehen, in der Regel werden die meisten Vokabeln jedoch nach einigen Tagen wieder vergessen. Das kann nicht Sinn und Zweck sein, da das Vokabelwissen natürlich langfristig benötigt wird.

Daraus ergibt sich:

Vokalbellernregel 1: Maximal sechs bis acht Vokabeln auf einmal lernen!
Das menschliche Ultrakurzzeitgedächtnis ist nur in der Lage, etwa sechs bis acht Vokabeln in einem Durchgang zu lernen. Lernt Ihr Kind mehr als diese Menge, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ein Teil der Vokabeln auf der Strecke bleibt. Das bedeutet, dass auf dem Computer oder Smartphone täglich nicht mehr als acht neue Vokabeln eingepflegt bzw. aktiviert werden sollten. Natürlich muss Ihr Kind pro Woche mehr als acht Vokabeln lernen, doch für das Lernen mit Computer, Tablet-PC und Smartphone ist es günstiger, die Vokabeln in solche kleinen Päckchen auf die einzelnen Tage zu verteilen.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Hier lesen Sie als Abonnent des "Pubertäts-Überlebensbriefs" weiter empfehlenswerte Lernprogramme

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Vokabeln lernen mit Computer und Smartphone: Worauf muss mein Kind achten?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernen und Motivation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernen und Motivation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?