Kommentare:
Zeitmanagement verbessern
Syda Productions - Fotolia.com

Zeitmanagement: Bessere Noten durch gute Arbeitsorganisation in der Pubertät

Richtige Zeiteinteilung für Teenager

Als Eltern fühlt man sich manchmal innerlich in den Wahnsinn getrieben, wenn der pubertierende Nachwuchs schulische Aufgaben erst tagelang beharrlich ignoriert, um dann am Abend vor einem Test, plötzlich und von Panikattacken getrieben, doch noch mit dem Lernen zu beginnen. Ganz abgewöhnen werden Sie Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn dieses anstrengende Lernverhalten wahrscheinlich nicht, aber mit den folgenden Tipps können Sie Ihrem Teenager helfen, die Problematik etwas zu entschärfen.  

Expertenrat von 

Eins ist klar: Wer zu spät vor einer Prüfung mit dem Lernen beginnt, lernt nicht effizient! Das menschliche Gehirn kann hervorragende Leistungen vollbringen – vorausgesetzt, es wird richtig benutzt. Viele Informationen in kurzer Zeit zu lernen, widerspricht der üblichen Arbeitsweise des Gehirns. Damit Ihr Kind beim Lernen den Lernstoff vollständig verstehen und langfristig abspeichern kann, sollte es

  • den Lernstoff strukturiert und übersichtlich aufbereiten,
  • mehrere Tage vorher mit dem Lernen beginnen,
  • den Lernstoff möglichst täglich und auf unterschiedliche Weise wiederholen (lesen, notieren, bildlich veranschaulichen, mit eigenen Worten erklären etc.),
  • zwischendurch regelmäßige reizarme (also computer- und fernsehfreie!) Erholungspausen einlegen, um dem Gedächtnis Zeit und Ruhe zum Speichern des Lernstoffs zu geben.

Mit den folgenden vier Tipps und Hilfen gelingt Ihrem Kind das Lernen in Zukunft sicher besser …

Tipp 1 für bessere Zeiteinteilung: Den inneren Schweinehund in der Pubertät vor die Tür schicken

Unter dem „inneren Schweinehund“ versteht man gewöhnlich die eigene personifizierte innere Stimme. Diese Stimme meldet sich immer dann lautstark zu Wort, wenn Ihr Kind zu einer bestimmten Tätigkeit sowieso schon keine Lust hat. Das Gemeine an dem inneren Schweinehund ist, dass er Ihr Kind in seinem Vermeidungsverhalten zusätzlich bestärkt und es ihm so fast unmöglich macht, die unliebsamen Aufgaben doch noch in Angriff zu nehmen. Das schafft der Schweinehund, indem er Ihrem Kind fiese Sätze zuflüstert wie etwa:

  • „Das hat auch noch bis morgen Zeit.“
  • „Wahrscheinlich werden die Aufgaben sowieso nicht kontrolliert.“
  • „Spiel doch lieber ein bisschen Computer.“

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Zeitmanagement: Bessere Noten durch gute Arbeitsorganisation in der Pubertät"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernen und Motivation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernen und Motivation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?