Kommentare:
© klickerminth - Fotolia.com

Zielstrebig: So helfen Sie Ihrem Kind, eigene Ziele zu verfolgen

Motiviert durch die Pubertät

Schüler sind oft überrascht, wenn sie nach ihren eigenen schulischen Zielen gefragt werden. Meistens kennen sie nur das Gefühl, dass immer andere, die Eltern, die Lehrer, die Großeltern, bestimmte Leistungserwartungen an sie stellen. Die persönlichen Erwartungen geraten dabei manchmal aus dem Blick. Deshalb: Geben Sie Ihrem Kind nicht vor, welche Ziele es erreichen soll, sondern unterstützen Sie es vielmehr dabei, eigene Ziele zu finden, zu formulieren und umzusetzen.  

Expertenrat von 

Helfen Sie Ihrem Kind, eigene schulische Ziele zu finden

Fragen Sie also Ihr Kind zu Beginn des Schul- oder Halbjahres, welche Noten es in welchem Fach erreicht haben möchte. In den meisten Fällen werden Ihre Erwartungen vermutlich mit denen Ihres Kindes übereinstimmen. Ist das aber nicht so, können Sie tatsächlich nur wenig daran ändern. Aus eigenem Antrieb wird Ihr Kind kaum mehr arbeiten, um Ihnen die „Wunsch-2“ in Geschichte zu präsentieren, wenn ihm persönlich eine 3 ausreicht. Natürlich können Sie Ihr Kind mit kleinen Belohnungen „bestechen“, doch dann lernt es für die Belohnung und nicht für die bessere Note. Sie können Ihrem Kind helfen, sich über eigene Ziele bewusst zu werden, aber vorsetzen können Sie ihm diese Ziele nicht!

 

Zunächst nur auf ein Ziel konzentrieren!

Damit Ihr Kind nicht auf zu vielen Baustellen gleichzeitig arbeitet, sollte es sich zunächst für ein Ziel oder wenige wichtige Ziele entscheiden, die es erreichen möchte.„Brennt“ es zum Beispiel in Latein am meisten, dann ist es sinnvoll, sich zunächst auch darauf zu konzentrieren.

 

Realistische Ziele finden!

Oft neigen Heranwachsende dazu, sich zu hohe Ziele zu setzen. Innerhalb eines Halbjahrs soll dann zum Beispiel in Englisch aus einer 5 eine 2 werden. Wenn Sie hier nicht korrigierend eingreifen, ist Ihr Kind spätestens nach der ersten 4 maßlos enttäuscht – und das, obwohl es sich bereits um eine Note verbessert hat. Seltener neigen Jugendliche dazu, ihre Ziele zu niedrig zu setzen. Die Folge davon ist häufig Langeweile. Mit dem Lernen verhält es sich dabei ähnlich wie im Sport. Erst wenn Ihr Kind zum Beispiel bei einem Tennismatch all seine Fähigkeiten einsetzen muss, um gegen den anderen Spieler mithalten zu können, macht das Match wirklich Spaß, und Ihr Kind ist im „Flow“. Ist der Gegenspieler jedoch klar überlegen, ist Ihr Kind frustriert und neigt vielleicht zum Aufgeben. Ist der andere Spieler zu schwach, gewinnt Ihr Kind zwar, aber so richtig stolz auf seine Leistung kann es dann nicht sein: Es hat sich gelangweilt. Helfen Sie Ihrem Kind also dabei, seine persönlichen Fähigkeiten in den einzelnen Schulfächern im Verhältnis zu den jeweiligen Herausforderungen realistisch zu betrachten und danach ein erreichbares Ziel zu formulieren.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Lesen Sie als Abonnent des "Pubertäts-Überlebensbrief" welche weiteren Möglichkeiten es gibt, um die Zielstrebigkeit Ihres Kindes während der Pubertät zu fördern!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Zielstrebig: So helfen Sie Ihrem Kind, eigene Ziele zu verfolgen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernen und Motivation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernen und Motivation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?