Kommentare:
Schulische Motivation und Lernmotivation fördern
© Jeanette Dietl - Fotolia.com

Leistungsabfall in der Schule: So reagieren Sie als Eltern richtig!

Motivation in der Pubertät

Fast jeder Mensch hat während seiner Schulzeit irgendwann mal keine Lust mehr auf Schule. Meistens kommt dieses Motivationsloch während der Pubertät, und meistens wirkt es sich auch unmittelbar negativ auf die schulische Leistungsbereitschaft aus. 

Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Jungen wie Mädchen erleben während der Pubertät oft genau in dieser Zeit ihre erste größere Schulkrise. Manche können sich nach einiger Zeit gut selbst wieder daraus befreien, für andere beginnt nun ein längerer, oft zäher Kampf gegen die schlechten Noten und die mangelnde schulische Motivation.

Leistungsabfall: Warum Schulprobleme oft in der Pubertät kommen

Nicht nur die Hormone und Gefühle bringen Ihren Nachwuchs während der Pubertät ins Ungleichgewicht. Auch im Gehirn findet nun eine Umstrukturierung statt, die Ihrem Kind das Leben manchmal schwer macht.

Im Gehirn finden während der Pubertät große Umbauarbeiten statt

Bis vor einigen Jahren ging man davon aus, dass das menschliche Gehirn mit etwa zwölf Jahren ausgereift sei. In wissenschaftlichen Tests zeigt sich aber, dass es gerade in der Pubertät massive Neu- und Umstrukturierungen vornimmt. Nicht Ihr Kind spielt also verrückt, sondern seine „kleinen grauen Zellen“. Diese groß angelegten Umbauarbeiten führen u. a. dazu, dass sich die intellektuell-sprachlichen Fähigkeiten Ihres Kindes in dieser Zeit meist massiv steigern. Die Lust mancher Jugendlicher zum Diskutieren, Streiten und/oder Philosophieren nimmt dann oft zu – auch weil sie ihre Gefühle und Gedanken nun besser in Worte fassen können.

Die „Baustelle“ im Gehirn macht Jugendliche anfällig

Gleichzeitig ist Ihr Kind während der Pubertät jedoch auch besonders sensibel und anfällig:

  • Die Kommunikation zwischen den Nervenzellen im Gehirn verändert sich. Stimmungsschwankungen, Rücksichtslosigkeit, Aufmüpfigkeit, aber auch Ängste oder psychische Krankheiten können die Folge sein.
  • Das Dopaminsystem – verantwortlich für Glücksgefühle
  • entwickelt sich langsam weiter, dabei wird es zunächst um ca. 30 Prozent runtergefahren. Mancher Drogenmissbrauch von Jugendlichen oder das Suchen nach besonders risikoreichen Kicks lässt sich so erklären. Die Gefahr von schweren Unfällen ist daher in dieser Zeit so hoch wie nie.
  • Der präfrontale Cortex – zuständig für die Steuerungen von Impulsen – wird ebenfalls umgebaut. Statt Selbstkontrolle stehen nun also unkontrollierte Schrei- oder Heulanfälle, lautstarkes Türknallen etc. auf dem „Pubertäts-Programm“. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Gehirn Ihres Kindes während der Pubertät häufig so beschäftigt ist, dass es bei seinen Umbauarbeiten den täglichen Schulstoff nicht auch noch „berücksichtigen“ kann.
Übrigens: Müdigkeit in der Pubertät ist völlig normal!
Auch die chronische Müdigkeit mancher Jugendlicher am Morgen kann man den Pubertierenden nicht unbedingt zum Vorwurf machen. Mit dem Beginn der Pubertät schüttet die Zirbeldrüse das Hormon Melatonin nämlich täglich etwa zwei Stunden später aus, was den Schlaf in der Pubertät nachhaltig verändert. Es führt dazu, dass Ihr Kind am Abend auch erst zwei Stunden später als sonst müde wird. Morgens in der Schule fehlt ihm dann logischerweise diese Schlafenszeit.

Suchen Sie nach den Ursachen des Leistungsabfalls!

Lassen die Leistungen Ihres pubertierenden Nachwuchses in der Schule nach, ist es wichtig, hier zunächst nach den möglichen Ursachen zu suchen. Nicht immer sind es „nur“ die Hormone oder Baustellen im Gehirn, die Ihrem Kind zu schaffen machen.

1. Körperliche Erkrankungen

Wenn sich Ihr Kind nicht wohl fühlt, kann es auch keine guten Leistungen in der Schule erbringen. Fällt Ihnen auf, dass Ihr Kind z. B. unruhiger ist als sonst oder viel schläft, krank aussieht, keinen Appetit hat, über Schmerzen klagt etc., dann lassen Sie beim Arzt einen  gründlichen Check vornehmen und mögliche schwerwiegende Erkrankungen ausschließen.

2. Psychische Probleme

Nicht immer müssen körperliche Symptome, wie z. B. Kopfschmerzen und Bauchschmerzen, gleich auf ernst zu nehmende Erkrankungen hinweisen. Sie können auch ein Indiz dafür sein, dass Ihr Kind psychische Probleme plagen. Bezogen auf die Schule, können das z. B. Prüfungs- und Versagensängste sein. Aber auch von anderen Angsterkrankungen kann Ihr Kind in der Pubertät bedrängt werden. Depressionen, Essstörungen etc. können in der Pubertät ebenfalls vorkommen. Bei einem solchen Verdacht bietet sich als erste Anlaufstelle ein Schulpsychologe an, um psychische Probleme als Grund für den Leistungsabfall auszuschließen.

3. Über- oder Unterforderung

Der Leistungsabfall Ihres Kindes kann auch mit einer dauerhaften Überforderung zu tun haben. Wenn sich Ihr Kind schon oft quälen musste, um in der Schule mithalten zu können, dann kommt oft während der Pubertät der Punkt, an dem auch mit erhöhtem Lernaufwand der Anschluss nicht mehr gelingt. Betrifft der Leistungsabfall nur ein oder zwei Fächer, dann kann hier eventuell eine intensive Nachhilfe sinnvoll sein. Ziehen sich die schlechten Noten schon seit längerer Zeit durch alle Fächer, mit zusätzlich negativer Tendenz, dann sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Kind über einen Schulwechsel nachdenken. In einigen Fällen kann ein Abfall der schulischen Motivation und der schulischen Leistungen auch auf eine Unterforderung hindeuten. Hier sollten Sie das Gespräch mit einem Schulpsychologen und den Lehrern Ihres Kindes suchen, um gemeinsam nach geeigneten Fördermöglichkeiten zu suchen.

4. Soziale Probleme

Nicht zuletzt sind es während der Pubertät oft die zwischenmenschlichen Probleme, die die gesamte Aufmerksamkeit Ihres Kindes fordern. Liebeskummer, Streit mit der besten Freundin, Zoff mit den Kumpels etc., all das kommt in der Pubertät entweder neu hinzu oder bekommt nun eine größere Bedeutung, weil mit der Ablösung von den Eltern solche Freundschaften viel wichtiger geworden sind. Aber auch Streit unter den Eltern oder Ärger mit einem Lehrer können Ihr Kind so belasten, dass es sich nur schlecht auf seine schulischen Aufgaben konzentrieren kann. Je nach Lage des Problems können Sie als Eltern Ihrem Kind entweder „nur“ zuhören und ihm signalisieren, dass sie für es da sind, oder sie müssen selbst aktiv werden, indem Sie Ihrem Kind z. B. einen zuverlässigen häuslichen Rahmen schaffen.

So reagieren Sie als Eltern richtig

Zunächst einmal ist ein schulischer Leistungsabfall in der Regel kein „Drama“, das die meisten Schüler rückblickend ohne größere Schäden überstanden haben. Für Eltern und ihre Kinder, die gerade mittendrin in diesem Drama stecken, ist das jedoch oft kein Trost. Gleichzeitig ist ein Leistungsabfall aber immer auch ein ernst zu nehmendes Warnsignal dafür, dass gerade für Ihr Kind irgendetwas „nicht rund läuft“. Und wie in jeder Krise, steckt auch in der Schulkrise die Chance, die Situation verbessern zu können, z. B. durch ein gezieltes Motivationstraining für Jugendliche.

Für viele Eltern verliert der schulische Leistungsabfall bereits dann an Brisanz, wenn sie ihre eigene Erwartungshaltung an den Nachwuchs einmal ehrlich reflektieren. Nicht selten ist sie sehr hoch. Im Zusammenhang damit übertragen Eltern oft ihre persönlichen Versagensängste auf das eigene Kind. Manche Eltern sind vor den Klassenarbeiten ihres Kindes aufgeregter als das Kind selbst oder schämen sich mehr für eine 4 in der Klassenarbeit als der Sohn oder die Tochter. Hier gilt es, sich zu entspannen sowie dem Nachwuchs seine Fehler und Pleiten zuzugestehen.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie ein ausgeglichener Erziehungsstil die schulische Lernmotivation Ihres Kindes steigern kann, erfahren Sie als Abonnent des "Pubertäts-Überlebensbriefes"!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Leistungsabfall in der Schule: So reagieren Sie als Eltern richtig!"

  • Nicole schreibt am 06.01.2016

    Unser Sohn, fast 15 Jahre alt, hat seit Jahren eigentlich das gleiche Problem, für das wir - und auch Lehrer und Schulpsychologen keine Lösung finden können:

    Er möchte seit seinem 8. Lebensjahr Informatiker werden, andere Berufe haben ihn nie interessiert. Er hat den Zugang zum Gymnasium problemlos erreicht, macht aber dort nur in den Fächern und bei den Themen mit, die ihm als Informatiker nützen können. Appelle, dass er ohne Abitur nicht so studieren kann, wie er das möchte (Auslandsstudium), prallen an ihm ab.

    Das Resultat ist leider, dass er in vielen Fächern sehr schlecht dasteht und - wie wir befürchten - die Versetzung zum 2. Mal in Folge gefährdet ist. Im Laufe der Jahre haben wir viele Strohhalme ergriffen: Psychologische Dienste, Stellen beim Jugendamt, die sich mit Kindern befassen, die sog. "Sonderbegabungen" haben (hier wurde mehrfach sein IQ gemessen, er war überdurchschnittlich hoch für sein jeweiliges Alter).

    Wir haben keine Ahnung mehr, wie wir ihm begreiflich machen können, dass er schon alle Fächer lernen muss, um ein Abitur zu schaffen, das es ihm ermöglicht, seinen Traum vom Informatikstudium mit Auslandssemester zu erfüllen. Wir haben manchmal das Gefühl, er versteht nicht, worauf wir hinauswollen.

    Kann jemand helfen oder Tipps geben?
  • Heidelinde schreibt am 14.12.2015

    Mein Kind war bis vor Kurzem sehr gut in der Schule , nun schrieb meine Tochter ihren ersten 4er in Mathematik,und auch in den anderen Fächern fällt sie mehr und mehr ab.Jetzt will sie wieder zur ihrer alten Form und lernt wie ein Büffel allerdings nützt es nichts. Die Lehrer meinen sie ist ruhiger und viel zu leise. Was soll ich tun?Soll ich mit ihr zum Artzt. Mich macht mein Kind sehr traurig wenn es weint.(In Deutsch aber ist sie Klassenbeste geblieben.) Bitte helft
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schulprobleme" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schulprobleme" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?