Kommentare:
Angst vor der Rolle als Vater
© Kitty - Fotolia.com

Die Angst vor dem Vaterwerden

Männer während der Schwangerschaft

Wenn Männer Vater werden haben sie berechtigte Ängste. Die Angst vor dem Vater werden ist zwar normal, aber unnötig. Lesen Sie hier, wie Sie mit väterlichen Ängsten umgehen können! 

Expertenrat von 
Ingrid Neufeld, Erzieherin

Früher war die Rollenverteilung klar: Der Vater ging arbeiten und verdiente das Geld. Die Mutter blieb zu Hause und erzog die Kinder. Inzwischen hat sich die Erwartungshaltung an beide Partner geändert. Frauen arbeiten, obwohl sie Kinder zu Hause haben. Männer sollen sich in die Erziehung einbringen und nicht nur „draußen in der Welt“ arbeiten. Durch diese geänderte Rollenerwartung sehen Männer ihrer Vaterschaft oft mit gemischten Gefühlen entgegen. Obwohl sie das Kind gemeinsam mit ihrer Partnerin geplant haben, mischt sich in die Freude eine unerklärliche Angst.

Die Angst vor dem Endgültigen

Während das Paar bisher viel Spaß miteinander hatte, hinterlässt jetzt der Gedanke an Verantwortung einen gewissen bitteren Nachgeschmack. Ein Baby hat sich angekündigt und plötzlich weiß der werdende Vater, dass es ernst wird. Selbst wenn er sich von seiner Partnerin trennen würde, von seinem Kind kann er sich nicht trennen. Damit hat er eine lebenslange Verantwortung übernommen. Diese Verantwortung hängt plötzlich wie Blei an den Füßen. Die Frage, ob die Entscheidung fürs Baby richtig war, brennt auf einmal unter den Nägeln. Der werdende Vater sieht seine Freiheit endgültig davonschwimmen. Er fühlt sich eingeengt und unwohl. Ab sofort muss er für ein Kind sorgen und sein ganzes Leben lang dafür finanziell aufkommen.

Die Angst vor der Vaterschaft

Manche Männer haben Angst, dass sich die Beziehung zu Ihrer Partnerin durch das Baby verändert. Sie haben Angst, das Baby könnte für die Frau eine größere Rolle spielen, als sie selbst. Eifersucht sollte für Sie als Vater kein Thema sein. Natürlich wird sich die Beziehung verändern. Doch in Wirklichkeit bereichert das Baby die Beziehung. Denn es gibt einen weiteren Menschen, der Ihre gemeinsame Sorge braucht. Sie haben ein neues Gesprächsthema. Wenn Sie es nicht zulassen, wird Ihr Baby Ihre Beziehung sicherlich nicht belasten, sondern ganz im Gegenteil zusätzliche Impulse verleihen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Die Angst vor dem Vaterwerden"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinderwunsch" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinderwunsch" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?