Kommentare:
© Valerii | Adobe Stock

Essen mit Kindern - ganz stressfrei

Gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung ist heute wichtiger denn je. Das gilt vor allem, wenn man Kinder hat. Doch nicht immer ist es einfach, dem Nachwuchs gesunde Lebensmittel schmackhaft zu machen. 

Das Bewusstsein für ausgewogenes Essen ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Da ist es kein Wunder, dass laut einer aktuellen Statistik mehr als 30 Millionen Deutsche regelmäßig kochen.

Doch nicht immer hat man die Zeit, Gerichte mit viel Zeitaufwand zuzubereiten. Da sind Rezepte wie diese, die speziell auf universelle Küchenhelfer wie den Thermomix ausgerichtet sind, eine tolle Alternative.

Die Zeitersparnis ist wohl der größte Vorteil, den solche vielseitigen Küchenmaschinen bieten. In einem Arbeitsgang kann man mit ihnen mixen, kneten, pürieren, garen und dämpfen. Das verbraucht nicht nur weniger Energie, es schafft auch Zeit für andere Dinge wie aufräumen oder mit den Kids spielen.

Praktisch für Familien ist der Küchenhelfer aber auch aus einem anderen Grund: Wenn die Eltern mittags in der Pause nicht nach Hause kommen können, lässt er sich so programmieren, dass die Kids eine warme Mahlzeit haben, wenn sie aus der Schule kommen.

Kinder müssen Essen lernen

Doch, ob man Thermomix nutzt oder lieber konventionell mit Topf und Pfanne hantiert, feststeht: Für Kinder kochen kann eine echte Herausforderung sein. Denn vieles, was Erwachsene ausgesprochen gern essen, mögen Kinder nicht – und es fehlt ihnen auch das Bewusstsein dafür, warum beispielsweise Vitamine in der Ernährung so wichtig sind. Manchmal helfen da nur ein paar Tricks, damit gesundes Essen auch verzehrt wird.

So ist es etwa hilfreich, auf süßliche Sorten zurückzugreifen, wenn der Nachwuchs eigentlich gar kein Obst oder Gemüse mag. Dazu gehören Möhren genauso wie Süßkartoffeln, Pastinaken, Bananen oder Beeren.

Dieser Trick sollte allerdings nur für kurze Zeit angewendet werden. Langfristig müssen auch Kinder vielseitige Ernährung lernen. Das erreicht man durch verschiedene Maßnahmen. Zunächst einmal durch die Regel „alles wird probiert“. Sollte also der Nachwuchs beim Anblick eines Gerichts, was er noch nie gegessen hat, die Nase rümpfen, gilt folgendes Angebot: Drei Happen probieren, danach darf das Kind selbst entscheiden, ob es weiterisst oder nicht.

Entscheidet es sich allerdings gegen das Weiteressen, gibt es auch keine Alternative. Generell sollte man auch davon absehen, jeweils ein Gericht für Kinder und eins für Erwachsene zu kochen. Denn nur, wenn Kids von früh an lernen, verschiedene Texturen, Gewürze oder Geschmacks-Nuancen zu probieren, ist eine vielseitige Ernährung langfristig möglich.

Dennoch wird es Lebensmittel geben, die das Kind einfach nicht mag – und das ist auch sein gutes Recht. Schließlich mögen auch Erwachsene nicht alles. Ein Zettel am Kühlschrank, auf dem jedes Familienmitglied drei Lebensmittel vermerken kann, die es nicht essen möchte, hilft bei der Konfliktvermeidung am Esstisch.

Mit Kindern einkaufen und kochen

Damit Kinder einen Bezug zum gesunden Essen entwickeln, ist es überdies sinnvoll, sie zum Einkaufen mitzunehmen. Denn dort lernen sie, gute von minderwertiger Ware zu unterscheiden und Lebensmittel nach bestimmten Kriterien auszusuchen.

Auch am Kochen sollte man Kinder regelmäßig beteiligen. Je nach Alter können sie beim Schneiden des Gemüses helfen, die Suppe umrühren oder Salat verlesen. Dadurch schaffen Eltern beim Nachwuchs ein Bewusstsein dafür, wie aus Lebensmitteln leckere Gerichte werden – und die Kids sind stolz darauf, selbst etwas zur Mahlzeit beigetragen zu haben.

Essen muss Spaß machen

So wichtig gesunde Ernährung zweifelsfrei ist: Sie sollte nicht dazu führen, dass Essen eine freudlose Angelegenheit wird. Denn nur mit Genuss isst man wirklich gern. Daher sind Ausnahmen durchaus erlaubt – wenn sie clever gemacht sind. So ist eine Pizza dann und wann kein Problem, wenn dazu ein Salat gereicht wird. Süßigkeiten lassen sich mit wenig Aufwand selber machen und schmecken dann besonders gut, wenn die Kinder an der Herstellung mitwirken können.

Dennoch werden sich Diskussionen am Esstisch nicht immer vermeiden lassen. Hilfreich ist es dabei, das Essverhalten auch vorzuleben. Wenn Erwachsene selbst ihre Mahlzeiten nur auf dem Teller hin- und herschieben, schauen sich Kinder dieses Verhalten ab. Umgekehrt gilt das natürlich auch: Eltern, die mit Genuss essen, bringen genau das auch ihren Sprösslingen bei. Sinnvoll ist es auch, die Mahlzeiten zum Familientreffen zu machen, bei dem jeder von seinem Tag erzählt. So ist die Nahrungsaufnahme nicht das Wichtigste dabei, sondern das gemeinsame Zusammensein.

Eltern von mäkeligen Essern neigen überdies dazu, die Teller der Kinder ordentlich vollzumachen. Das allerdings überfordert viele Kids, das Essen liegt im wahren Wortsinn wie ein Berg vor ihnen. Kleine Portionen sind da deutlich besser, denn Kinder mögen es auch beim Essen gern übersichtlich. Und natürlich sollte kein Kind in der heutigen Zeit dazu gezwungen werden, den Teller leer zu essen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Essen mit Kindern - ganz stressfrei"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Gesund Essen" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Gesund Essen" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?