Kommentare:
Trennungsangst
© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Eingewöhnung in der Kita: Die besten Rezepte gegen Trennungsangst

Wenn Sie Ihr Kind gut vorbereiten, wird es an den ersten Tagen weniger Probleme haben. Auch in der Eingewöhnungsphase sollten Sie ein paar wichtige Dinge beachten, damit Ihr Kind sich leichter in dieser neuen Situation zurechtfindet. 

Expertenrat von 
Dr. Martina Hahn-Hübner, Gesundheits-Expertin, Medizinjournalistin

Gute Vorbereitung auf den Kindergarten ist das A und O

Üben Sie das Loslassen am besten schon, bevor Ihr Kind in den Kindergarten kommt. Sie können es z. B. öfter mal stundenweise von einer zuverlässigen Freundin (am besten mit eigenem Kind), den Großeltern, einer Tante oder einem guten Babysitter betreuen lassen.

Stärken Sie Selbstbewusstsein und Kontaktfreudigkeit Ihres Kindes durch vielfältige Kontakte zu anderen Kindern: in einer Spiel- oder Krabbelgruppe, auf dem Spielplatz, im Spiel mit Nachbarskindern und Kindern von Freunden und Verwandten. Ideal wäre es, wenn Sie ein oder mehrere Kinder kennen, die bereits in den Kindergarten gehen, den auch Ihr Kind besuchen wird. Laden Sie dieses Kind (oder eines der Kinder) zu sich nach Hause ein, damit Ihr Kind schon erste Kontakte knüpfen kann. Es erleichtert ihm den Kindergartenstart sehr, wenn es dort in den ersten Tagen schon Freunde hat oder einige der Kinder wenigstens kennt.

Wie reden Sie mir Ihrem Kind richtig? Jetzt klicken und Informationen erhalten.

Sprechen Sie mit Ihrem Kind über den Kindergarten, was es dort Interessantes und Neues zu entdecken gibt. Als Einstieg bieten sich die nachfolgend aufgeführten Bilderbücher an. Beschreiben Sie den Kindergarten bitte niemals unrealistisch positiv, denn sonst ist Ihr Kind später vermutlich enttäuscht.

Bilderbücher zur Vorbereitung auf den Kindergarten

Die folgenden Bilderbücher gefallen Kindern ab zwei bis drei Jahren:

Komm mit in den Kindergarten“ von B. Minte-König und H.-G. Döring (Thienemann 2001; 32 Seiten)

Conni kommt in den Kindergarten“ von L. Schneider und E. Wenzel-Bürger (Carlsen 2004; 24 Seiten)

Leo Lausemaus will nicht in den Kindergarten“ von M. Campanella (Lingoli 2005; 32 Seiten)

Beziehen Sie Ihr Kind mit ein, wenn Sie Dinge, die es für den Kindergarten braucht, besorgen. Lassen Sie es die Kindergartentasche, eine Dose für das Pausenbrot und eine schicke Trinkflasche aussuchen. Nehmen Sie es mit, wenn Sie Turnbeutel und Turnzeug kaufen und schildern Sie ihm, wofür es all diese Dinge braucht.

Sobald Sie den Kindergartenplatz für Ihr Kind haben, können Sie es mit „seinem“ Kindergarten vertraut machen. Gehen Sie öfter mal beim Spazierengehen dort vorbei. Nutzen Sie Kindergartenfeste oder den Tag der offenen Tür, um dem Kindergarten einen Besuch abzustatten. Günstig ist es auch, wenn Ihr Kind Sie bereits bei der Kindergartenanmeldung begleitet hat. Nehmen Sie „Schnupperangebote“ wahr oder fragen Sie selbst nach, ob Sie mal einen Nachmittag mit Ihrem Kind „zu Besuch“ kommen können.

So helfen Sie Ihrem Kind in den ersten Tagen
Erleichtern Sie Ihrem Kind den Kindergartenstart mit diesen Bach-Blüten: Chicory, Gentian, Honeysuckle, Larch, Mimulus, Red Chestnut, Walnut Falls auch Sie als Eltern dabei Unterstützung brauchen: Mimulus, Red Chestnut, Walnut Lassen Sie sich die jeweilige Mischung (für Ihr Kind ohne Alkohol) in der Apotheke herstellen (rezeptfrei, je nach Apotheke 5 bis 10 €). Dosierung: morgens, mittags, nachmittags und abends je 4 Tropfen auf einem Plastiklöffel, Tropfen für kurze Zeit im Mund behalten. Beginnen Sie bei Ihrem Kind mit der Gabe etwa zwei bis drei Wochen vor Kindergartenbeginn und behalten Sie die Bach-Blüten-Therapie dann noch für einige Wochen bei.
Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Eingewöhnung in der Kita: Die besten Rezepte gegen Trennungsangst"
  • Paul schreibt am 21.01.2017

    Der Artikel steht im Widerspruch zu den Forschungsergebnissen, welche im vorherigen Artikel von Silke Lemhörer genannt werden.
    Wird hier etwa die Kindergrippe vom Kindergarten getrennt betrachtet?
    MfG
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kleinkind-Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kleinkind-Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?