Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

probleme mit der oma teil 2

Autor Nachricht
Verfasst am: 14.05.2009 [21:32]
sandrasonnenschein
Alter Hase
Themenersteller
Dabei seit: 31.01.2009
Beiträge: 24
Eigentlich sehen wir meine schwiegereltern sehr häufig bestimmt an fast jeden 2 wochenende zum essen oder abends zum grillen oder sie kommen so vorbei und es wird auch auch täglich miteinander telefoniert und wir machen auch ausflüge gemeinsam
sie helfen schon sehr viel
was mein mann betrifft der sitzt zwischen den stühlen und kriegts von allen seiten ab aber sonst hält er zu mir
mit meinem schwiegervater habe ich auch kein problem er freut sich nur sein enkel zu haben das finde ich sehr schön
meine eltern mag mein sohn gar nicht warum auch immer vieleicht weil sie nicht so viel mit ihm machen wie meine schwiegereltern und er hat auch schon zu meiner mutter gesagt das er sie nicht leiden kann
als ich heute abend nach hause kam hat mein sohn schon geschlafen war aber nach einer stunde wach und hat ca 10 minuten am stück gebrüllt er hat so was ab und zu mal und jetzt denke ich das es an der übernachtung gelegen haben könnte weil er auch wenn er den ganzen tag bei meinen schwiegereltern war immer sehr aggresiv gegen mich ist
meine schwiegermutter hat sich auch bei mir entschuldigt es wäre falsch rübergekommen ich kann trotzdem nicht gut mit ihr sprechen auch weil ich angst habe es eskaliert
mein mann und auch meine schwiegereltern sagen wirs mal so teilen viel aus aber können sehr schlecht einstecken und reagieren schnell beleidigt

auf die frage ob ich ihr mein kind nicht anvertraue sag ich nicht sehr gerne weil sie als mein sohn drei monate alt warund wir alle bei der tante von meinem mann eingeladen waren gemeint hat sie müßte mit ihm spazieren fahren alleinewas nicht das problem ist sie kam nach ein ein halb stunden mit einem quitschroten schreienden baby zurück das vor heulen keine luft bekommen hatte und sagte das er ja schon nach 20 minuten geschrien hätte sie aber versucht hat ihn zu beruihgen anstatt gleich wieder zurüchzukommen zu mir seine mutter und nicht noch ne stunde zu warten
ich hab auch das gefühl sie meinte das sie ihn erziehen müßen

übrigens vielen lieben dankl frau schmelz die sache nimmt mich wirklich sehr mit
Antworten Profil
Verfasst am: 18.05.2009 [12:49]
Kris
Alter Hase
Dabei seit: 13.01.2009
Beiträge: 32
Hallo Sandra,

Probleme mit der Schwiemu habe ich gottseidank keine, weil es die nicht mehr gibt und mit dem Schwiegervater verstehe ich mich blendend.
Aus deinen Berichten geht leider nicht hervor, wie alt dein Sohn gerade ist. Aber nichts desto trotz, glaube ich, du solltest die Sache gelassener sehen. Dass sie es mit deinem Sohn nicht gutmeint, glaube ich nicht, sonst würde sie ihn nicht so oft betreuen. Möglicherweise habt ihr einfach nur etwas andere Erziehungskonzepte und damit müssen wir Mütter/Eltern meiner Meinung nach einfach entspannter umgehen, so lange es deinem Kind nicht schadet, versteht sich. Bei uns ist es bsp. so, dass es grundsätzlich nur sonntags Eis gibt, um uns unnötige Diskussionen zu ersparen. Bei der Oma kann der Sonntag schon mal auf den Dienstag fallen, wenn sie gerade im Zoo sind. Na und? Unsere Tochter weiß ganz genau, dass das ein Ausnahmeeis ist.
Die Sache mit dem Abholen kann ich von Seiten deiner Schwiemu nachvollziehen. Wenn er dich sieht, ist es doch einigermaßen wahrscheinlich, dass er entweder nicht mehr übernachten will oder zumindest weint, wenn du gehst. Wichtig ist doch, dass du mit der Entscheidung ihn dort schlafen zu lassen, einverstanden bist und nicht nur halbherzig "ja" gesagt hast um Diskussionen auszuweichen. Und für den Fall, dass die Sorge deiner Schiwemu unbegründet sein sollte, kannst du ja trotzdem hingehen und ihm Gute Nacht sagen. Solltest dir halt vorher überlegen, wie du reagierst, wenn er doch weint. Und ob er ein Fläschchen abends bekommt - das lass mal die Sorge der Großeltern sein. Meine Tochter habe ich morgens und abends wirklich sehr lange gestillt. Interessanterweise ging es problemlos ohne, wenn ich nicht da war und der Papa sie ins Bett gebracht hat.
Und wenn dein Sohn nachts weint und nach dir ruft, werden sie ihn schon trösten - die wollen ja auch schlafen. Im Zweifel werden sie höchstens von weiteren Übernachtungsaktionen Abstand nehmen oder besser noch in Zukunft besser vorbereiten und nicht einfach spontan mit deinem Sohn verabreden. Das solltest du vielleicht mit den Großeltern besprechen, da kann ich deinen Unmut auch verstehen: derartige Vorhaben gehören mit den Eltern zuerst besprochen, das habt ihr zu entscheiden und nicht dein Sohn. Der ist mit dieser Entscheidung je nach Alter ja total überfordert.
Aus allem, was du schreibst, habe ich allerdings nicht den Eindruck, dass dein Sohn sich bei den Großeltern nicht wohlfühlt. Es scheint also mehr ein Problem zwischen den Großen zu sein und hängt vielleicht auch damit zusammen, dass deine Eltern offenbar nicht so gefragt sind. Ist das okay für dich oder leidest du darunter? Dann solltest du vielleicht eher daran etwas ändern.

Ich hoffe, ich konnte dich ein wenig ermutigen, das alles nicht ganz so eng zu sehen.

Herzliche Grüße,
Kris
Antworten Profil
Verfasst am: 19.05.2009 [10:29]
sandrasonnenschein
Alter Hase
Themenersteller
Dabei seit: 31.01.2009
Beiträge: 24
Kris schrieb:

Hallo Sandra,

Probleme mit der Schwiemu habe ich gottseidank keine, weil es die nicht mehr gibt und mit dem Schwiegervater verstehe ich mich blendend.
Aus deinen Berichten geht leider nicht hervor, wie alt dein Sohn gerade ist. Aber nichts desto trotz, glaube ich, du solltest die Sache gelassener sehen. Dass sie es mit deinem Sohn nicht gutmeint, glaube ich nicht, sonst würde sie ihn nicht so oft betreuen. Möglicherweise habt ihr einfach nur etwas andere Erziehungskonzepte und damit müssen wir Mütter/Eltern meiner Meinung nach einfach entspannter umgehen, so lange es deinem Kind nicht schadet, versteht sich. Bei uns ist es bsp. so, dass es grundsätzlich nur sonntags Eis gibt, um uns unnötige Diskussionen zu ersparen. Bei der Oma kann der Sonntag schon mal auf den Dienstag fallen, wenn sie gerade im Zoo sind. Na und? Unsere Tochter weiß ganz genau, dass das ein Ausnahmeeis ist.
Die Sache mit dem Abholen kann ich von Seiten deiner Schwiemu nachvollziehen. Wenn er dich sieht, ist es doch einigermaßen wahrscheinlich, dass er entweder nicht mehr übernachten will oder zumindest weint, wenn du gehst. Wichtig ist doch, dass du mit der Entscheidung ihn dort schlafen zu lassen, einverstanden bist und nicht nur halbherzig "ja" gesagt hast um Diskussionen auszuweichen. Und für den Fall, dass die Sorge deiner Schiwemu unbegründet sein sollte, kannst du ja trotzdem hingehen und ihm Gute Nacht sagen. Solltest dir halt vorher überlegen, wie du reagierst, wenn er doch weint. Und ob er ein Fläschchen abends bekommt - das lass mal die Sorge der Großeltern sein. Meine Tochter habe ich morgens und abends wirklich sehr lange gestillt. Interessanterweise ging es problemlos ohne, wenn ich nicht da war und der Papa sie ins Bett gebracht hat.
Und wenn dein Sohn nachts weint und nach dir ruft, werden sie ihn schon trösten - die wollen ja auch schlafen. Im Zweifel werden sie höchstens von weiteren Übernachtungsaktionen Abstand nehmen oder besser noch in Zukunft besser vorbereiten und nicht einfach spontan mit deinem Sohn verabreden. Das solltest du vielleicht mit den Großeltern besprechen, da kann ich deinen Unmut auch verstehen: derartige Vorhaben gehören mit den Eltern zuerst besprochen, das habt ihr zu entscheiden und nicht dein Sohn. Der ist mit dieser Entscheidung je nach Alter ja total überfordert.
Aus allem, was du schreibst, habe ich allerdings nicht den Eindruck, dass dein Sohn sich bei den Großeltern nicht wohlfühlt. Es scheint also mehr ein Problem zwischen den Großen zu sein und hängt vielleicht auch damit zusammen, dass deine Eltern offenbar nicht so gefragt sind. Ist das okay für dich oder leidest du darunter? Dann solltest du vielleicht eher daran etwas ändern.

Ich hoffe, ich konnte dich ein wenig ermutigen, das alles nicht ganz so eng zu sehen.

ja danke erstmal mein sohn ist drei
mit meinem schwiegervater habe ich auch keine probleme eigentlich nur mit ihr wir kennen uns ja jetzt schon lange aber immer wenn ich denke wir verstehen uns mal dann schießt sie mit irgendeinem pfeil das war auch vorher schon so ohne kind
ich traue ihr nicht ich finde sie falsch und sagen lassen tut sie sich schon gar nichts entweder sieht sie weg oder hört nicht zu
ich habe ihr für meinem sohn hustensaft mitgegeben den sie ihm geben sollte als ich ihn abends abhole war der löffel bis zum rand voll mit dem zeug also viel zu viel ich setzte doch voraus so macht man das eigentlich das man erst liest bevor man was gibt weil ichs vergessen hab zu sagen naja das sind solche sachen ich könnt noch viel mehr erzählen
bei meinem eltern ist es so das sie halt nicht so ne show machen wenn er da ist klar wird gespielt und so meine mutter ist aber sehr kühl geworden das ligt aber daran das mein bruder sehr schwer krank war und noch ist und ich denke das hat sie sehr mitgenommen und sie fühlt sich da eher überfordert außerdem kennt mich meine mutter und sie weiß wie man mich nimmt deswegen machen wir auch nicht so viel es kommt aber auch nichts von meinen eltern
aber wenn er da ist freut er sich trotzdem und ich kann gehen
klar bin ich auch froh das meine schwiegereltern viel machen das freut ihn ja auch aber ich glaube nicht das sie das wegen uns macht sondern wegen meinem sohn ich kenne ihn nicht mehr wenn er dann wieder bei mir ist und das find ich seltsam ich weiß auch nicht ob sie irgendwas sagt auch über meine mutter ich trau ihr leider alles zu

Herzliche Grüße,
Kris
Antworten Profil


Antworten

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Aus dem Forum Content Box Mobile Disabled

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten