Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Problem Zeitmanagement bei Arbeiten = miese Noten Programm

Autor Nachricht
Verfasst am: 09.06.2011 [15:04]
BTina
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 09.06.2011
Beiträge: 1
Hallo,

mein Sohn ist 11 1/2 Jahre alt und geht in die 5. Klasse einer Mittelschule. Er hat große Schwierigkeiten, Aufgaben in bestimmter Zeit zu erledigen. Auch zuhause braucht er sehr lange, ehe er konzentriert arbeiten kann. Dennoch ist er nicht uninteressiert, macht seine Hausaufgaben auch zuverlässig und erzählt gern über die Themen, die in seinen Lieblingsfächern behandelt werden.
Ich mach mir jedoch große Sorgen, da seine schlechten Gesamtnoten in den schriftlichen Arbeitergebnissen begründet liegen. Er schafft so gut wie nie alle Aufgaben und bekommt in Klassenarbeiten daher nicht selten die Note 4. Häufig steht auf den Arbeitszetteln in roter Lehrerschrift "Schade." oder "Zeit!"
Wie kann ich ihm helfen, auch unter Druck Leistungen zu erzielen & sein Zeitmanagement zu trainieren?
Eine Lehrerin meinte, seine mündlichen Antworten sind von guter Qualität und die Bereitschaft zur Mitarbeit im Unterricht wäre da. Zudem geht er zum Förderunterricht, was ihm ebenfalls Spaß macht und m.E. positiv auf seine allgemeine Einstellung zur Schule wirkt.
Dennoch scheint sich eine Routine in der Aufgabenbewältigung nicht einstellen zu wollen, gerade wenn es um etwas geht. Und dies spiegelt sich in frustrierender Weise auf dem Zeugnis und dem Weg zur Mittelschule wider, was mir elendes Magengrummeln bereitet, wenn ich an später denke.
Wie kann ich seine Potenziale herauslocken und seine Leistungsbereitschaft wecken?

Über aufschlussreiche Antworten würd ich mich sehr freuen.

Also danke & liebe Grüße,
BTina



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.2011 um 15:08.]
Antworten Profil
Verfasst am: 11.10.2011 [08:50]
Ansgar
Super-Nanny
Dabei seit: 10.10.2011
Beiträge: 74
Vielleicht fehlt Deinem Sohn wirklich nur etwas Selbstvertrauen in die eigene Arbeit. Ich bin mir sicher, dass sich das mit der Zeit einstellen wird. Lobende Worte können dasbei wirklich hilfreich sein, aber man sollte das Ganze halt auch bei den Hausaufgaben üben. Kannst Dir die Aufgaben ja anschauen und Dir ungefähr ein Zeitmaß setzen, innerhalb dessen er es schaffen soll. Klappt es nicht, ist es nicht wirklich schlimm und Du sagst ihm, dass es beim nächsten Mal bestimmt besser wird. Klappt es doch, bekommt er ne kleine Belohnung wie ein Eis oder sonstiges.
Antworten Profil
Verfasst am: 26.10.2011 [23:17]
ankitanki
Junior
Dabei seit: 03.10.2009
Beiträge: 7
Hallo BTina,
das mit dem "Loben" finde ich gut, das motiviert.
Ein anderer Weg, der vermutlich noch mehr angenehme "Begleiterscheinungen" haben könnte, wäre, wenn unsere Kinder frühzeitig in der Schule das Lernen lernen würden. Wie organisiere ich mich, was für ein Lerntyp bin ich, wann fällt mir das Lernen leichter, wie motiviere ich mich selbst, wie gehe ich bestimmte Aufgaben sinnvoll an...
Guck' doch mal hier: www.mind-unlimited.com
Das ist eine der Firmen, die sich genau darum kümmern und z.B. auch Wochenendkurse zum Thema "Lernen lernen" anbieten (auch auf der Seite von JAKO-O z.B.).
Von Mind-Unlimited habe ich zwei Bücher bestellt, eins für Eltern geschrieben "Besser motivieren - weniger streiten" und eins, das mein Sohn immer wieder zur Hand nimmt "Hausaufgaben erledigen". Kann ich wirklich empfehlen.
Dir und Deinem Sohn viel Erfolg und vor allem FREUDE beim Lernen...

ToiToiToi
ankitanki
Antworten Profil
Verfasst am: 25.01.2012 [11:46]
delpe11
Newbie
Dabei seit: 29.09.2011
Beiträge: 1
Hallo,

etwas, dass deinem Sohn vielleicht auch helfen würde, wäre zu sehen, bevor er seine Hausaufgaben erledigt, was daran sehr wichtig ist, d.h. was er daraus lernen soll. Manche Kinder sind zu perfektionist (was ihnen vielleicht später für ihre Berufung sehr hilfreich sein wird, wie z.B. bei jemanden, das Arzt werden möchte) und verlieren dadurch viel Zeit. Diesen Kindern ist es wichtig zu zeigen, was von ihnen erwartet wird, damit sie lernen, nicht so gründlich zu sein (es muss nicht alles perfekt aussehen, er muss gut lesbar sein, z.B.).
Bei einen meiner Söhne benutzte ich manchmal den Timer für die Hausaufgaben, damit er selber sieht, wie schnell er gehen soll. Selbst wenn er noch nicht fertig ist, wenn es klingelt, hilft es ihm weiter zu machen.
Ansonsten, lobe dein Kind immer für das, was er gut gelernt hat und gut gemacht hat. Gib ihm immer wieder das Vertrauen, dass er es schaffen wird. Es ist nur ein Lernen.
Es hilft tatsächlich sehr zu wissen, was für ein Lerntyp dei Sohn ist (visuell, auditiv, usw), so dass er schneller lernen kann oder auch die Sachen erledigen. z.B: wenn er ein auditives Gedächtnis hat, kann er seine Aufgaben laut erledigen. Bei Arbeiten, kann er dies sehr leise tun; selbst wenn er nur die Lippen bewegt, kann es ihm schon durch die Bewegung helfen.
Sei ermutigt! Mein Bruder war sehr langsam und saß immer lange bei seinen Hausaufgaben und er konnte trotzdem ein sehr gutes Studium abschliessen.
ich wünsche Euch beiden viel Erfold dabei.
Lieben gruss
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten