Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Ständig Terror bei den Hausaufgaben

Autor Nachricht
Verfasst am: 21.07.2008 [10:37]
Moni73
Fleißiger Helfer
Themenersteller
Dabei seit: 19.03.2008
Beiträge: 10
Hallo,

ich habe drei Kinder (11, 9 und 8 Jahre) und alle machen nachmittags gemeinsam Hausaufgaben, damit ich sie im Blick habe. Das geht jedoch trotz meiner wachsamen Augen und Ermahnungen oft sehr turbulent zu. Alle reden durcheinander, ärgern sich gegenseitig und halten mich mich mit den typischen "Mama, ich versteh das nicht-kannst du mir helfen?"-Fragen ganz schön auf Trab. Danach bin ich ehrlich gesagt meist auf hundertachzig und ganz schön erledigt. Ich möchte das Hausaufgabenmachen ja gerne koordinierter und stressfreier gestalten, weiß aber nicht wo ich anfangen soll. Hat jemand einen Tipp für mich, wie ich es hinbekomme, dass alle friedlich und störungsfrei zusammen lernen?
Antworten Profil
Verfasst am: 21.07.2008 [12:48]
UtaReimannHöhn
Profi
Dabei seit: 18.04.2008
Beiträge: 43
Liebe Leserin,

versuchen Sie einmal, die Situation zu entzerren und Ihr ältestes Kind alleine arbeiten zu lassen. Sie haben dann weniger Unruhe bei den jüngeren Geschwistern, und

das älteste Kind ja wahrscheinlich schon auf eine weiterführende Schule geht, lernt selbstständig zu arbeiten. Das ist für ihren/seinen Schulerfolg sehr wichtig. Für den Anfang wäre es sicher auch gut, Ihr ältestes Kind zu einer anderen Zeit Aufgaben machen zu lassen als Ihre anderen Kinder. Dann können Sie sich für Nachfragen zur Verfügung halten, ohne ständig an

ihrer Seite sein zu müssen. Reagieren Sie aber bitte nur, wenn Ihre Kinder alleine wirklich nicht weiterkommen, und halten Sie sie dazu an, erst einmal selbst nach der Lösung zu suchen.

Wenn Ihre Kinder sich daran gewöhnt hat, alleine zu arbeiten, können Sie die Hausaufgaben-Zeiten der jüngeren und älteren Kinder wieder angleichen, damit auch Sie nicht den ganzen Nachmittag mit Hausaufgaben verbringen müssen.

Viel Erfolg wünscht Ihnen,

Ihre

Uta Reimann-Höhn

Chefredakteurin von "Lernen und Fördern mit Spaß!"
Antworten Profil
Verfasst am: 22.09.2008 [22:48]
ellimichel
Newbie
Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 1
meine kinder (sohn 10 jahre - 4.klasse und tochter 7 jahre - 1 klasse) lasse ich grundsätzlich nacheinander hausaufgaben machen. das entstand aus der not heraus, da unser ältester adhs hat und noch massive unterstützung beim hausaufgaben bewältigen von mir benötigt. da er jedoch länger unterricht als die kleine hat, mache ich zuerst mit ihr die hausaufgaben und er kann dann eventuell noch so lange spielen und kraft schöpfen.

so sitze ich zwar manchen tag meine 2-3 stunden am hausaufgabenmachen ab, aber es ist ruhiger als mit beiden zusammen dies zu erledigen.

bei 3 kindern kann ich mir schon vorstellen, dass einem danach der kopf raucht und mann eine auszeit nötig hat.
Antworten Profil
Verfasst am: 04.06.2010 [19:35]
newFox
Junior
Dabei seit: 04.06.2010
Beiträge: 6
Ich habe selbst "noch" keine Kinder, und kann evtl. falsch liegen.

Struktur und Überblick, ist die Formel für Stressfreiheit.

Ja das "seperate" Unterrichten funktioniert ganz toll, da es strukturiert ist und man sich besser auf einen als auf 3 Konzentrieren kann.

Es gibt auch noch andere Methoden, die vllt nur "indirekt" etwas damit zu tun haben könnten.
Das Belohnungssystem statt "Bestrafung", zeigen Sie den Kindern, das Lernen und Hausaufgaben etwas, positives ist, die Belohnung muss höher sein, als die, wenn man nichts macht.

demnach, lassen Sie die Kinder Hausaufgaben machen, sagen Sie ihnen, bei Leistung wird belohnt. Wer herumtobt, wird auch belohnt, mit einer Pause, das hat den Effekt, dass es Eifersüchtig wird, wenn die anderen Kinder was bekommen, da sie weitergearbeitet haben. (versuchen Sie, dass schauspielerisch zu händeln icon_biggrin.gif)
Das ist der Faktor der Motivation, später, brauchen sie keine Belohnung mehr, sie machen es, weil sie Lernen mit etwas Gutem verbinden.

Wer seine Kinder nicht verwöhnen will, der kann andere Ehrgeize anstreben. Fakt ist, Lernen darf nieee... mit Negativem in Verbindung gebracht werden.
Verwenden sie nie Worte wie Bestrafung, "tu, sonst" o.ä
werden sie nicht Sauer, gedrückte Stimmung, hemmt, die Lernleistung. Wenn sie Spass haben, dann überträgt sich das auf die Kinder. machen sie genug Pausen nach der Schule, ausruhen lassen mind. 15min,... genug Trinken und Essen. Dann max. 40min durcharbeiten,... 40min=eine Lerneinheit,...
machen sie zwischen den Lerneinheiten Pausen von mind. 10min, in der Zeit keine Medien verwenden(diese überschreiben Gelerntes) versuchen sie Abwechslung reinzubringen,... achten sie, auf Handschrift und Ordung, das überträgt sich auch auf ihr Verhalten im bezug auf Ausgeglichenheit. (sie können auch Erholungsübungen vor dem Hausaufgaben machen, zur Mobilisation der Konzentration)

Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten