Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Normale Geburt oder Kaiserschnitt???Entscheidungshilfe gesucht

Autor Nachricht
Verfasst am: 24.02.2012 [13:01]
Sonnenschein74
Alter Hase
Themenersteller
Dabei seit: 18.03.2011
Beiträge: 27
Hallo,
ich bin im Moment mit unserem zweiten Sohn in der 37.Woche schwanger.Unser "Großer" wurde 2005 geboren.Ich bin mehrfach chronisch krank,habe u.a.Diabetes Typ 1 mit Insulin,Rheuma und Fibromyalgie.Ich bin chronische Schmerzpatientin,nehme dagegen seit 2008 Opiode und bin wegen der ständigen Schmerzen seit 3 Jahren in Erwerbsunfähigkeitsrente.Meine erste Schwangerschaft verlief damals nicht so gut,ich hatte in der 14.Woche massive Blutungen,und bekam später ein HELLP-Syndrom,welches erst nicht erkannt wurde.Bis auf die Fibro hatte ich schon damals alle Erkrankungen so wie heute.Und obwohl es mir die ganze Schwangerschaft über nicht so gut ging hatte ich mir vorgenommen,meinen Sohn natürlich zu entbinden,einfach weil ich mir selbst beweisen wollte,daß ich dazu in der Lage bin.Leider mußte dann damals in der 35.Woche ein Not-Kaiserschnitt gemacht werden,weil ich wegen dem HELLP kurz vorm Leberversagen stand und die Ärzte Angst hatten,daß wir beide die nächste Nacht nicht überleben würden.Das Ganze passierte logischerweise unter Vollnarkose,ich wurde 2 Stunden später auf Intensiv wach und wußte gar nicht,was los ist.Ich dachte,das Baby sei immer noch in meinem Bauch,bis irgendwann ein Pfleger kam,mir ein Polaroid in die Hand drückte und meinte,das sei mein Sohn.Ich war total verwirrt.Ich wollte ihn sofort sehen,durfte ich aber nicht,weil er selbst auch auf Intensiv lag.Ich fand das damals alles ganz schrecklich.Ich hatte kein Geburtserlebnis,durfte mein Kind nicht sehen usw.Am nächsten Tag bin ich dann alleine losmarschiert zu meinem Sohn.Und von da an hat mich da keiner mehr wegbekommen.Er brauchte mich und ich brauchte ihn.
Diese ganze Sache hat mir ziemlich lange zu schaffen gemacht,ich war so traurig,weil ich seinen ersten Schrei und überhaupt gar nichts mitbekommen hab.
Nun ja.Jedenfalls hab ich ihn nach 10 Tagen mit nach Hause bekommen,er hat alles aufgeholt und heute ist er ein normaler 6-jähriger Junge.Und obwohl es mir sehr schwer fiel,weil ich immer ein 2.Kind wollte,haben wir uns gesagt,wir belassen es bei dem einen,sind glücklich über das was wir haben und fordern das Schicksal nicht nochmal heraus.Im September letztes Jahr kam er dann in die Schule und da hab ich aus Jux zu meinem Mann gesagt,ich glaub ich bin schwanger,ich bekomme meine Periode nicht.Ich hatte sie schon ein paar Mal nicht bekommen,ging aber davon aus,daß das an meinen Erkrankungen liegt und an den ganzen Medikamenten,die ich nehmen muß.Ich fühlte mich auch nicht schwanger,hab nur ab und zu gedacht,ich müsse mal eine Diät machen,weil ich am Bauch etwas zugenommen hatte.Nun denn,irgendwann ein paar Wochen später hatte ich dann mehrmals das Gefühl,gleich ko..... zu müssen,wenn ich warmes Essen roch.Daraufhin hab ich mir nen Test besorgt und gemacht und war felsenfest davon überzeugt,das sei eh rausgeschmissenes Geld,weil ich gar nicht schwanger sein konnte.Der Test sagte was anderes.Ich war wie vor den Kopf geschlagen.Ich hab mich zwar riesig gefreut,aber ich hatte auch die absolute Panik,weil ich ja wie gesagt starke Medikamente nehmen muß.Ich bekam dann auch gleich für den nächsten Tag nen Termin beim Frauenarzt,und der hat es dann bestätigt,allerdings war ich da schon in der 19.Woche.Tolle Wurst.Er hat mich sofort zur Pränatal-Diagnostik überwiesen,damit man eben schauen konnte,ob das Baby Schaden genommen hatte.Gott sei Dank war aber alles in Ordnung,dem Kurzen gings gut.Wir haben uns alle drauf gefreut,trotz der Angst wegen damals.Zumal ich mittlerweile auch schon 37 bin.Aber wir haben uns gesagt,gut,dann solls halt so sein.Mein Mann fing gleich an umzubauen und ist total aus dem Häuschen.
Ich hatte dann mal den FA gefragt,ob ich nach nem Kaiserschnitt noch normal entbinden kann.Er meinte grundsätzlich ja,aber er riet mir davon ab,weil er der Meinung ist,daß ich es gesundheitlich nicht schaffe und das es doch besser sei,mir und dem Baby dann so wenig Streß wie möglich zu machen,wenn es losgeht.Vorgestern hatten wir nun Termin in der Klinik zur Geburtsplanung und ich ging davon aus,die Entscheidung wegen Kaiserschnitt oder nicht würde mir eh abgenommen bzw. würde sich gar nicht stellen.Aber nein.Dort überläßt man es mir,wie der Kleine zur Welt kommen soll.Beim Ultraschall war soweit alles in Ordnung,das Baby ist normal groß,aber ein bißchen dünn.Normal sollte er jetzt so um die 2600 g haben,er hat aber schätzungsweise nur 2300g.Der Arzt meinte,es sei kein Grund zur Besorgnis,es gehe ihm gut und er steht halt nur nicht so gut im Futter und ist etwas zarter.
Nur ich weiß seitdem nicht,was ich machen soll.Ich soll nächste Woche anrufen und ihnen sagen,ob ich jetzt normal oder per geplantem Kaiserschnitt entbinden will.Würde ich mich für normal entscheiden,würde man eben abwaretn,wann es losgeht,es sei denn,es stellt sich bei der Vorsorge noch irgendqas raus.Würde ich mich für den KS entscheiden,würden sie ihn 1 bis 1,5 Wochen vor Termin,also in spätestens 2 Wochen holen.Auf einer Seite will ich die normale Geburt,allein schon,damit ich wenigstens bei einem Kind mitkriege,wie es geboren wird und auch,um mal wieder mir selbst und allen anderen zu beweisen,daß ich das kann.Auf der anderen Seite habe ich Angst,daß es unter der Geburt zu nem Notfall kommt und ich dann doch wieder im Tiefschlaf entbinde.Ich mach mir auch Gedanken,ob der Kleine das schaffen würde,sich da rauszuquälen,wenn er eh schon so dünn ist.Aber so würde er vielleicht noch,wenn alles gut geht,3 Wochen drinbleiben und noch zunehmen.Gegenüber der KS,wo er eh früher geholt würde,also nicht mehr so viel Zeit zum zunehmen hat.Aber hier wüßte ich,der KS würde mit PDA gemacht,und ich könnte ihn sehen und schreien hören.Besser,als wieder gar keine Geburt erlebt zu haben.
Ich weiß echt nicht,was ich machen soll und wie ich mich entscheiden soll.Ich könnte nur noch heulen,weil ich so durcheinander bin und nicht weiß,welche Entscheidung die richtige ist.Mein Mann stellt es mir frei,sagt aber auch,daß ich beim geplanten KS wenigstens wach wäre.Ich hab auch keine Angst vor der OP oder so,die fand ich damals schon nicht schlimm,bzw. das Danach.Mir gehts nur um das Baby,und was für ihn besser ist.
Vielleicht gibt es hier Mamas,die in einer ähnlichen Situation waren und die mir vielleicht bei meiner Entscheidung helfen können.
Ich danke euch schon mal für die Antworten.

Antworten Profil
Verfasst am: 27.02.2012 [20:01]
niccimac
Newbie
Dabei seit: 27.02.2012
Beiträge: 1
Hallo Sonnenschein,

erstmal Kompliment. Mit sovielen Komplikationen eine normale Geburt überhaupt durchmachen zu wollen ist schon mal sehr mutig (finde ich). Ich hatte ein paar wenige Komplikationen (Gestationsdiabetes, zuviel Fruchtwasser, Kind eher klein) Ich bin ein schlimmer "Schisser" und hatte durch schlechte Erfahrungen in der Familie und im Freundeskreis gleich entschieden, dass es ein geplanter Kaiserschnitt wird. Es war eine sehr easy Geburt, und auch ich hatte Angst vor den vielen schlimmen Sachen die mir von den Notkaiserschnitt-Leidenden erzählt wurden. Schlimme Narbe, die nicht verheilt, kein erster wichtiger Kontakt zum Baby (weil meist dann auf Intensiv), aufgrund der Vollnarkose erstmal super groggy und schwer wieder mobil zu kriegen und und und.
So, das scheint wohl der Notkaiserschnitt zu sein. Und den würde ich an Deiner Stelle so gut es geht vermeiden. Daher würde ich persönlich Dir zu einem geplanten sanften Kaiserschnitt raten, gut durchgesprochen mit allen Ärzten (das sind bei Dir ja sicher ganz schön viele), gute Vorbereitung für eine PDA (dann kriegst Du die Geburt auch mit, wenigstens seinen ersten Schrei und bekommst ihn rel. früh in die Arme gelegt) .... Ich kann nur sagen, dass es bei mir easy war, sowohl die PDA, als auch die OP und die Mobilmachung am Tag danach. Sogar das Katheterziehen war ok. Aber ich war auch rel. gut vorbereitet und mein Ärzteteam war toll. Ach übrigens; auch meiner sollte ein "Zarter" sein. Lang und zierlich. Tja, er war dann 55 cm und gute 3 1/2 kg. Also nix mit zu zart. Die hatten sich um ein halbes Kilo vertan. (nicht schlimm, ich war dankbar dafür, später ein rel. propperes Bürschchen in Händen zu halten).

Ich wünsche Dir alles Gute und dass Du eine schöne Geburt hast. Und dass auch endlich Deine Schmerzen weniger werden!!
LG
niccimac
Antworten Profil
Verfasst am: 23.03.2012 [17:08]
piratgirly
Alter Hase
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 25
liebe sonnenschein,
na da hast du ja ein paket zu tragen! (wo sind die umarmungs smileys??)

jetzt sind es 4 wochen her seit dem posting, lass doch mal hören wie es euch geht!! icon_razz.gif icon_razz.gif icon_razz.gif ?

ich hab das erst jetzt gelesen (bin noch neu), sonst hätte ich auch mal ruhig zu kaiseschnitt geraten. ich hatte 2, einen notfalls (nicht schön, war aber nachher ok) und einen nach 12 stunden wehen...

aso ich hoffe es geht euch gut und man liest mal wieder hier von euch!

glg
andrea

Elias (12) und Emily (10) singen auf rockme1x1 mit! Wer nicht rechnen will, soll singen!
Antworten Profil
Verfasst am: 07.03.2013 [19:21]
Mara19952
Fleißiger Helfer
Dabei seit: 07.03.2013
Beiträge: 12
Hallo,
schade das man nichts mehr von Dir gehört hat icon_frown.gif Ich fidne es auch super das Du eine natürliche Geburt einem Kaiserschnitt vorziehst. Ich hatte auch einige Komplikationen und bin trotzdem froh, die Erfahrung einer natürlichen Geburt gemacht zu haben.
Antworten Profil
Verfasst am: 07.04.2013 [16:20]
Sonnenschein74
Alter Hase
Themenersteller
Dabei seit: 18.03.2011
Beiträge: 27
Hallo ihr Lieben,ich hatte euch damals ja um eure Meinungen gebeten,kam aber gar nicht mehr dazu,sie zu lesen.Denn eine Woche nach diesem Post war der Kleine schon da.Und danach hab ich gar nicht mehr daran gedacht und hab ihn erst jetzt wieder gelesen,als ich in meinen alten Einträgen hier gestöbert hab icon_smile.gif .Tja,wie gesagt,die Sache hatte sich zum Schluß ganz anders entwickelt,wie es bis zu diesem Post aussah,denn am 29.02.2012(ja,letztes Jahr gab es den),stellte mein Frauenarzt fest,daß angeblich das CTG nicht in Ordnung war.Allerdings war es während der gesamten Schwangerschaft mein erstes und einziges CTG!!!Und er hatte dadurch überhaupt keinen Vergleich.Er meinte,ich solle SOFORT in die Klinik.Da ich aber ja auch das Bubbern vom Herzchen des Kleinen gehört hatte,da überhaupt keine Unregelmäßigkeiten gehört habe(sorry,ich bin bzw. war Krankenschwester und hab da ein bissel Erfahrung),hab ich es nicht als Notfall eingestuft.Zumal sich der Kurze bewegt hat wie immer und nichts anders schien.Zuhause rief ich dann erst mal in der Klinik an,hab denen das geschildert und die sagten,dann auch,wenn er sich weiter normal bewegt und ich das Gefühl habe,es ist okay,dann sollte ich erst am nächsten Tag zur CTG-Kontrolle kommen.Ich bin dann am 01.03. morgens dahin,und dann hing ich 5 Stunden am CTG,davon 2,5 Stunden stehend,weil sie sehen wollten,wie sich seine Herztöne unter Belastung entwickeln.Danach hieß es erst,es sein in Ordnung,aber man wolle mich doch ein paar Tage zur Beobachtung da behalten,dann auf einmal war´s doch nicht so berauschend...Im nachhinein denke ich,man wollte mir den Abbruch der Schwangerschaft schmackhaft machen,weil man in den letzten Tagen kein Risiko mehr eingehen wollte.Jedenfalls hab ich dann gesagt,bevor ich jetzt hier noch 3 Wochen rumliege,für nichts,mache ich jetzt hier Schluß.Damit war man sofort einverstanden,der KS wurde kurz geplant,ich rief meinen Mann an und fragte ihn,wann er da sein könnte(er war an diesem Tag beruflich in Hamburg,4 Stunden entfernt).Er sagte mir aber am Telefon,er sei schon unterwegs und wäre so gegen 16 Uhr da.Als er kam,durfte er der Hebamme noch bei der OP-Vorbereitung helfen icon_biggrin.gif,und mich dann noch mit zum OP schieben und dann gings auch schon los.Und somit wurde unser Rübchen-Bübchen am 01.03.2012 um 16.49 Uhr per KS mit PDA geboren,war 45 cm klein und 2380 g leicht.Zu sehen bekam ich ihn nicht,weil er sofort auf Intensiv kam(also stand ich doch wieder ohne Kind da),aber ich hab ihn zumindest kurz schreien hören.Am 3.Tag nach OP bekam ich ihn zu mir auf´s Zimmer(ganz neue Erfahrung,da der Große damals länger auf Intensiv lag wie ich im KH),und am 4.Tag sind wir nach Hause,wo gerade unsere neue Küche aufgebaut wurde-Halleluja!!!Heute ist er schon 1 Jahr und 1 Monat alt und läuft uns bereits weg icon_biggrin.gif.Also nochmals sorry,wegen der "leicht" verspäteten Rückmeldung!!!
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten