Kommentare:
Mit der Gewöhnung ans Wasser kann gar nicht früh genug begonnen werden. Wann Ihr Kind dafür bereit ist und was Sie dabei beachten sollten, erfahren Sie hier.
© Jean Kobben - Fotolia.com

Richtig schwimmen lernen: So klappt es garantiert!

Richtig Schwimmen lernen mit Kind

Ertrinken ist bei Kindern die zweithäufigste Todesursache. Deshalb sollte Ihr Kind möglichst früh schwimmen lernen. Wann Sie damit beginnen können und was Sie dabei beachten sollten, verrät Ihnen dieser Beitrag. 

Expertenrat von 

Richtig Schwimmen lernen klappt frühestens ab fünf Jahren

Mit der Gewöhnung ans Wasser kann gar nicht früh genug begonnen werden – am besten schon im Säuglingsalter im Rahmen des Babyschwimmens. Natürlich lernen die Kleinen dabei nicht wirklich schwimmen. Auch hat das Babyschwimmen keinen Einfluss auf die spätere Schwimmfähigkeit. Inzwischen bieten viele Schwimmbäder auch Wassergewöhnungskurse für Kinder ab drei Jahren an. Hier wird wasserscheuen Kindern mit viel Spiel und Spaß die Angst vor dem Element Wasser genommen und die Knirpse üben schon einmal wichtige Voraussetzungen für das spätere Schwimmen und Tauchen ein, z. B. Luft anhalten beim Untertauchen. Außerdem ist der Sport in der Gruppe nicht nur lustig, sondern auch gesund.

Ab etwa vier Jahren können sich Kinder kurze Zeit mit Wassertreten über Wasser halten. In den USA lernen fast alle Kinder zuerst das so genannte „doggie paddle“ und gehen dann direkt zum Kraulen über. Den relativ einfachen Bewegungsablauf des Kraulens, der noch keine regelmäßige Atmung erfordert, können Kinder ab etwa fünf Jahren erlernen.

Reguläres Brustschwimmen klappt häufig erst ab sechs Jahren, denn die Zusammenarbeit von Armen und Beinen erfordert eine Körperkoordination, die Kinder erst mit dem Schulalter entwickeln. Hat ein Kind etwas Erfahrung und Selbstvertrauen im Wasser erworben, kann es auch das Rückenschwimmen lernen.

  • Mein Tipp zum Schwimmen lernen:
    Kinder sollten erst dann schwimmen lernen, wenn sie ohne Stützräder sicher Rad fahren können. Dann sind Koordination und Motorik so weit entwickelt, dass ihnen die Schwimmtechnik keine größeren Probleme mehr bereitet.

Am besten lernt Ihr Kind noch vor dem Schuleintritt schwimmen. Oft wird Schulschwimmen als Sport erst ab der dritten Klasse angeboten und natürlich kann sich ein Lehrer, der allein mit 25 Kindern im Schwimmbad ist, nicht individuell um einzelne Kinder kümmern. Übrigens sind Mädchen beim Schwimmenlernen meist etwas geschickter. Jungen setzen oft zuviel Kraft ein, was beim Schwimmen eher ungünstig ist, da es auf wohldosierte Bewegungen ankommt.

Schwimmen: Sport und Wasserspaß zugleich

Für die Kleinsten genügt es, wenn sie in knie- bis hüfthohem Wasser unter ständiger Aufsicht spielen, planschen und spritzen. Besonders interessant wird es mit den passenden Spielsachen: einer Plastikpuppe zum Baden, Sandförmchen zum Schöpfen, Schiffen aus Plastik oder Papier, Eimern oder Bechern mit Löchern, aus denen das Wasser wieder herausläuft, bunten, aufgeblasenen Luftballons… Sie können Ihrem Kind auch eine Frisbeescheibe geben und diese auf dem Wasser schwimmen lassen. Wie viele Kieselsteine kann es einfüllen, bis die Scheibe untergeht? Ist Ihr Kind schon im Kindergartenalter, kann es im flachen Wasser (maximal knietief) robben, krabbeln oder sich wälzen. Viel Spaß wird es an unseren folgenden Übungen im brusttiefen Wasser haben (Schwimmflügel nicht vergessen!):

  • Schleppkahn: Ihr Kind liegt auf dem Rücken im Wasser, sein Kopf liegt in Ihren Händen. Gehen Sie rückwärts und ziehen Sie Ihr Kind langsam durchs Wasser. Wenn es geradeaus zu langweilig wird, können Sie auch großzügige Kurven machen.
  • Rennboot: Dazu braucht Ihr Kind nach Möglichkeit ein Schwimmbrett. Darauf kann es sich mit dem Rücken oder Bauch legen und Sie nehmen es an den Füßen und schieben es so schnell es geht durchs Wasser. Dabei lernt Ihr Kind, den Körper gestreckt zu halten.
  • Rakete: Ermuntern Sie Ihr Kind, sich vom Beckenrand oder von der Treppe abzustoßen und im Wasser zu gleiten. Am besten gelingt das, wenn Ihr Kind in Bauchlage im Wasser liegt, die Arme über den Kopf gestreckt hält (Handflächen nach unten oder gegeneinander gelegt) und auch Rumpf und Beine gestreckt sind. Machen Sie es Ihrem Kind anfangs ein paar Mal vor.

Achtung! Kinder unter drei Jahren haben noch keinen Orientierungssinn im Wasser. Einmal mit dem Kopf untergetaucht, finden sie oft nicht mehr an die Oberfläche und können dabei selbst in knietiefem Wasser ertrinken! Schwimmhilfen wie Schwimmflügel oder Schwimmsitze bieten keinen sicheren Schutz vor dem Ertrinken. Im Gegenteil: Für kleinere Kinder ist es schwer, sich nach dem Kentern wieder aufzurichten.

Selbst mit dem Kind schwimmen lernen?

Wenn Sie selbst begeisterte Schwimmer und nicht allzu ungeduldig sind, können Sie durchaus auf eigene Faust mit Ihrem Kind schwimmen üben. Eltern, die sich im Wasser selbst nicht ganz sicher fühlen, tun gut daran, ihr Kind in einem Schwimmkurs anzumelden. Falls Sie selbst nämlich unsicher sind, können Sie Ihrem Kind nicht das fürs Schwimmenlernen nötige Sicherheitsgefühl im Wasser vermitteln. Für einen professionellen Schwimmlehrer spricht außerdem, dass er mehr Erfahrung darin hat, wie er die Schwimmbewegungen kindgemäß und in kleinen Schritten vermittelt. Und natürlich macht es den meisten Kindern mehr Spaß und spornt sie zusätzlich an, wenn sie das Schwimmen zusammen mit Gleichaltrigen lernen.

Darauf sollten Sie bei der Wahl des Schwimmbades achten!

Damit Sie und Ihr Kind Spaß am Sport haben, sollte das Schwimmbad eine angenehme Wassertemperatur (möglichst über 30 Grad) haben. Und natürlich muss dass Wasser sauber sein. Wenn Ihnen beim Betreten der Schwimmhalle Chlorgeruch in die Nase steigt, stimmt etwas mit der Qualität des Wassers nicht. Denn der bekannte Chlorgeruch stammt nicht vom Chlor selbst, sondern von der Reaktion des Chlors mit Urin und Schweiß. Ihr Kind sollte nach dem Schwimmen auch nicht mit roten Augen heimkommen, das könnte ein Hinweis auf zu viel Chlor im Wasser sein.

Wie lange dauert es, bis Ihr Kind schwimmen kann?

Sie sollten etwa 20 Übungsstunden zu je 30 Minuten veranschlagen, bis Ihr Kind soweit ist, dass es sein „Seepferdchen“-Abzeichen machen kann. Für das „Seepferdchen“ muss es 25 Meter schwimmen, ins schwimmtiefe Wasser springen und einen Gegenstand in brusttiefem Wasser vom Boden heraufholen können. Doch mit einem Schwimmkurs allein oder mit dem „Seepferdchen“ können Kinder noch nicht sicher und ausdauernd schwimmen. Sie sollten danach möglichst regelmäßig mit Ihrem Kind schwimmen gehen oder Ihr Kind nach einigen Monaten an einem Fortgeschrittenenkurs teilnehmen lassen. Ganz wichtig beim Schwimmen: Ruhe bewahren, viel loben und immer wieder ermutigen, wenn es mit dem Schwimmen noch immer nicht ganz so klappt wie erhofft. Insbesondere können der Wechsel in ein anderes Schwimmbad, das Schwimmen ohne den vertrauten Lehrer oder erste Schwimmerfahrungen im Meer oder an einem See die kleinen Schwimmneulinge völlig zurückwerfen. Wenn plötzlich gar nichts mehr geht: Geduld haben, nach einer kurzen Eingewöhnungszeit, in der Sie Ihr Kind besonders ermutigen sollten, klappt es meist schnell wieder besser.

  • Achtung! Kinder neigen nach dem hart erarbeiteten Abzeichen leicht dazu, sich zu überschätzen. Sie sollten Ihr Kind im Wasser also weiterhin nicht aus den Augen lassen! Beim Schwimmen im Meer und in Wellenbädern (Wellenbecken sind nur etwas für erfahrene Schwimmer!) geraten Kinder besonders schnell in Gefahr. Schwimmen Sie grundsätzlich am besten nebenher. Bei starker Brandung sollten Sie Ihr Kind höchstens bis zum Knie ins Meer lassen.
Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Richtig schwimmen lernen: So klappt es garantiert!"
  • Anonym schreibt am 18.02.2014

    schön das Ihr alle so begabte Kinder habt. Ich kenne viele die erst mit 5 Jahren richtig schwimmen konnten. Der Artikel soll eine Hilfe mit ungefähre Richtlinien sein, für alle die nicht so begabten Kinder haben. Ich finde den Artikel sehr Hilfreich.
  • Anonym schreibt am 27.09.2013

    Also ich kann auf jeden Fall das Buch " Timmi lernt Schwimmen und Du schaffst das auch " von Michael Seibert dazu empfelen. Darin wird absolut kindgerecht die gesamte Schwimmbewegung und der weitere Ablauf lustig illustriert beschrieben.
  • Annina schreibt am 20.08.2013

    "Reguläres Brustschwimmen klappt häufig erst ab sechs Jahren" ?!? meine Tochter hat das Seepferdchen mit 4 gemacht und schwimmt im Verein seit sie 5 ist - auch Rückeschwimmen konnte sie mit gerade 5 Jahren. Man muss für die Koordination nicht 6 Jahre alt sein, dass kann man alles lernen und natürlich muss man regelmäßig schwimmen, dass ist bei jedem Sport so...
    Fazit: einige Behauptungen in dem Artikel sind falsch, vieles ist logisch und nicht der Rede wert und der Rest ist Geplänkel.
  • Ich schreibt am 13.08.2013

    Kann ich auch bestätigen. Meine Tochter hatte bereits mit gerade mal 2 Jahren ihr eigenes Seepferdchen!!!
    Die Ärztin oben hat bestimmt keine Ahnung!! Mit 5 Jahren schwimmen lernen ist doch viel zu spät! Wo kommen wir denn dahin?
  • Siri schreibt am 24.07.2013

    ...kann ich bestätigen. Unsere Tochter hatte mit drei Jahren ihr Seepferdchen.
  • Anonym schreibt am 25.06.2008

    Also unsere Tochter kann sich seit sie 2 ist alleine ohne Hilfsmittel über Wasser halten. Jetzt ist sie 2 1/2 und springt in meiner Gegenwart allein ins tiefe Wasser und schwimmt im proprietären Schwimmstil los Allerdings geht das nur mit warmem Wasser. Unsere Kinderärztin ist darüber gar nicht erstaunt und meint alle Kinder können das. Dieser Meinung schließe ich mich an, denn wir haben kein Wunderkind. Wir waren nur sehr früh mit ihr ca. alle 1-2 Wochen baden und haben ihr nie Schwimmflügel oder ähnliches angetan. Als sie knapp 1 Jahr war konnte sie im Wasser auf meinen Händen stehend balancieren und wir sind von Anfang an immer gemeinsam untergetaucht. Schwimmen können die Kinder lernen wie laufen: ganz von alleine und ganz zeitig.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Sport für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Sport für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?