Anzeige

XPLORA - Die neue Generation des Smartphones

Die erste und sichere Alternative zum Smartphone: Die XPLORA Kinder-Smartwatch

(Empfohlen für Kinder zwischen 4-11 Jahren)

Zum ersten Mal durchlebt eine Generation von Kindern das Jugendalter mit Smartphones, die allgegenwärtig sind. Die Generation, geboren zwischen 1995 - 2012, wurde von Jean Tenge, Professor für Psychologie an der San Diego State University, als iGen Generation benannt und charakterisiert.

Die iGen Generation

Sie ist psychologisch gesehen viel verletzlicher als alle Generationen vor ihnen. Zahlreiche Studien lassen erkennen, dass die heutigen Kinder viel Zeit in den sozialen Medien verbringen und oft das Gefühl von Einsamkeit damit einhergeht. Ganz zu schweigen von weiteren Gefahren, denen sie ausgesetzt sind, wie der zwanghafte Drang ständig online zu sein, das unreflektierte Posten und kommentieren, Cyber-Mobbing usw. Die Gefahrenliste lässt sich unendlich weiterführen.

Die Nutzung von Smartphones ist nicht generell schlecht. Experten wie Mandy Saligari von der Londoner Harley Street Reha-Klinik sind allerdings der Meinung, dass sie kontrolliert stattfinden sollte. Vor allem erst dann, wenn Kinder ihre eigene Identität gefunden und ein gestärktes Selbstbewusstsein haben. Bereits mehr als 30% Prozent der jetzigen Grundschulkinder besitzen ein Smartphone. Davon sind 18% zwischen 8 und 9 Jahre alt. „Das ist definitiv zu früh“, findet auch Sten Kirkbak, 4-facher Vater und Mitgründer von XPLORA. Er hat sich in intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt und ein Produkt entwickelt, dass dem entgegenwirkt.

XPLORA - Die neue Generation des Smartphone

Sten Kirkbak: 4-facher Vater und Mitgründer von XPLORASten Kirkbak: „Unser Ziel ist, dass Kinder wieder mehr im Freien aktiv sind und die reale Welt erkunden.“ Die XPLORA Smartwatch ist das erste, sichere Handy für Kinder mit ähnlicher Funktion wie ein Smartphone. Nur wurden die für Kinder unangemessenen Features, wie etwa Internetzugang, soziale Netzwerke, Spiele, Apps usw., die nicht für Kinder entwickelt wurden, bewusst weggelassen.

Wir haben XPLORA mit der Ambition entwickelt, Kindern einen sicheren Zugang zur mobilen Welt zu geben. Anstatt eine weitere App zu entwickeln, durch die Kinder noch mehr Zeit online verbringen, haben wir ein intelligenteres Telefon entwickelt, das es ihnen ermöglicht, mehr Zeit offline zu verbringen.

Sicher und zuverlässig

XPLORA ist das sicherste Produkt in seiner Kategorie und wurde unter anderem vom TÜV geprüft und ausgezeichnet. Die gesamte Kommunikation ist verschlüsselt. Das heißt zwischen Kinderuhr, Cloud-Server und Eltern-App besteht eine sicher verschlüsselte Kommunikation. Außerdem ist die XPLORA Kinder-Smartwatch nicht mit dem Internet verbunden. Aus dieser Verbindung entstehen die meisten Hackerangriffe, Viren und Ähnliches. Das Risiko ist speziell für Kinder sehr hoch, da sie nicht das gleiche Verständnis und die gleiche Risikobewertung haben für das was sicher oder nicht sicher im Internet ist, wie Erwachsene. Die Datenspeicherung wurde sorgfältig nach den neuen DSGVO-Vorschriften gestaltet. Die Kombination dieser Faktoren macht XPLORA sicher und daher sehr gut für Kinder geeignet.

Was genau ist XPLORA?

Die XPLORA Kinder-SmartwatchXPLORA gibt Kindern und Eltern die Möglichkeit verbunden zu bleiben, und Kinder die Welt auf eigene Faust entdecken zu lassen. Die Smartwatch kann Telefonieren und Mitteilungen empfangen. Weitere Features sind beispielsweise ein SOS-Knopf, der im Notfall aktiviert werden kann. Automatisch sendet die Uhr dann ihre Position an den Erziehungsberechtigten und setzt Anrufe ab, bis dieser den Anruf entgegennimmt.

Zusätzlich lässt sich über die Eltern-App eine Sicherheitszone und Ruhezeiten einrichten. Eltern werden beim Betreten oder Verlassen der Sicherheitszone benachrichtigt. In festgelegten Ruhezeiten werden keine Anrufe durchgestellt oder Nachrichten übermittelt. So wird sichergestellt, dass das Kind beispielsweise während des Schulunterrichts nicht abgelenkt ist.Zudem ist die XPLORA Smartwatch auch eine ganz normale Uhr, die Uhrzeit und Datum wahlweise analog oder digital anzeigt. Das Besondere ist, dass Eltern und ihr Kind die ganze Zeit verbunden sein können.

Wie genau funktioniert XPLORA?

Die XPLORA Smartphone-App

Die Smartwatch wird mit einer vorinstallierten SIM-Karte geliefert. Eltern installieren die XPLORA-App auf ihrem Smartphone und können dann die Smartwatch konfigurieren. Sie wird durch einen Code verifiziert. Das ist die erste Sicherheitsmaßnahme. Der Erhalt des Codes erfolgt bereits über eine verschlüsselte Kommunikation.

Eltern richten die Smartwatch über die XPLORA App auf ihrem eigenen Smartphone ein. Sie tragen beispielsweise die Kontakte ein, die ausschließlich mit der Uhr kommunizieren können. Die Uhr hält ständigen Funkkontakt mit der XPLORA App. So lässt sich die Uhr mittels der perfekten Kombination aus aGPS, GSM und WiFi genau und sogar in geschlossenen Räumen orten.

Die Position des Kindes kann somit auch jederzeit auf dem elterlichen Smartphone eingesehen werden. Per Geofencing-Funktion lässt sich eine Sicherheitszone einrichten, wie beispielsweise der Schulweg. Verlässt die Uhr diesen Bereich, wird auf dem Eltern-Handy ein Alarm ausgelöst.

Grundsätzlich ist die XPLORA Smartwatch mit der Technik eines Smartphones versehen. Die Features sind allerdings auf die Bedürfnisse von Kindern angepasst. Das wichtigste ist, dass die Smartwatch im Gegensatz zu gewöhnlichen Smartphones mit Sicherheitsvorkehrungen versehen wurde, die sie vor möglichen Hackerangriffen oder Cyber-Mobbing sichert.

Mehr Selbstvertrauen ist der Schlüssel

Sten Kirkbak betont: „Uns geht es darum Kindern mehr Freiheiten einräumen zu können und dabei ein beruhigendes Gefühl zu haben. Der Weg mit Klassenkameraden zur Grundschule, draußen mit Freunden spielen ohne elterliche Begleitung. All das ist wichtig für die Entwicklung des Selbstvertrauens. Solche Erfahrungen sind von großer Bedeutung für unsere Kinder. Uns geht es nicht ums Überwachen oder Kontrollieren. Ganz im Gegenteil, gegenseitiges Vertrauen ist notwendig. Uns geht es darum, Kindern und Eltern grundsätzlich ein besseres Gefühl zu geben und zusätzlich im Notfall Kontakt miteinander aufnehmen zu können.

Für seinen heute 12-jährigen Sohn Filip entwickelte Sten Kirkbak damals die erste FCC-zertifizierte (von der Federal Communications Commission geprüfte und genehmigte) Kinder Smartwatch in den USA. Als er drei Jahre alt war, verlor er ihn in einem überfüllten Kaufhaus aus den Augen. Erst nach einer halben Stunde fand er ihn wieder. Da es damals kein geeignetes Produkt gab, dass er ihm mitgeben konnte, entwickelte er die allererste FCC-zertifizierte Smartwatch für Kinder.

XPLORA LogoAuf dem europäischen Markt ist heute die XPLORA Smartwatch eines der zuverlässigsten Produkte in ihrer Kategorie und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

Noch mehr Informationen zu der XPLORA Smartwatch 
und dem Thema gibt es unter: www.myxplora.de

Kommentare zu "XPLORA Kinder-Smartwatch"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Aus dem Forum

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten