Kommentare:
© auremar - Fotolia.com

Krank durch Stress? Welche Körpersignale Sie beachten sollten

Es ist ein sehr bedenklicher Trend, dass immer mehr Schulkinder bereits in frühen Jahren unter Stresssymptomen leiden. Der Leistungsdruck und das hohe Tempo unserer Arbeitswelt machen auch vor den Jüngsten nicht länger halt. Vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, ob Ihr Kind die Leistungsanforderungen der Schule wirklich immer so gut wegsteckt, wie es aussieht. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie Sie erkennen, ob Ihr Kind gestresst ist, und was Sie dagegen tun können. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

2. Widerstand

Jetzt versucht der Organismus Ihres Kindes dem Stress entgegenzuwirken, indem er sich anzupassen versucht. Speichelfluss und Magentätigkeit werden angeregt, das kostet Kraft. Daher verliert der Körper nun an Widerstandsfähigkeit gegenüber anderen Belastungsfaktoren, und die Abwehrbereitschaft gegenüber Krankheiten sinkt.

3. Erschöpfung

Dauert der Stress an, zeigen sich Erschöpfungssymptome (Schlaf-, Ess-, Verhaltensstörungen) und die körperliche Anpassungsreaktion verliert an Wirkung. Langfristig kann es zu allen möglichen organischen Erkrankungen kommen.

Weniger ist mehr!

Gegen Stress sollten Sie auf Dauer langfristig angehen. Meistens ist nämlich nicht nur ein Kind betroffen, sondern die ganze Familie leidet unter der Hektik und den Anspannungen der Woche. Machen Sie regelmäßig eine Familienkonferenz und besprechen Sie gemeinsam, wie der vollgestopfte Alltag entrümpelt werden kann. Gegen den Alltagsstress hilft:

  • Ihr Kind sollte jeden Tag die Möglichkeit haben zu spielen. Spielen entspannt und hilft, wieder Kraft zu schöpfen. Im Spiel entdeckt Ihr Kind sich selbst und seine Fähigkeiten.
  • Bewegung gehört zu jedem Tag dazu. Ein gemeinsamer Spaziergang mit dem Fahrrad zum Supermarkt oder die Runde mit dem Hund helfen beim Stressabbau.
  • Fernsehen, Computer oder Spielekonsolen bauen Spannungen auf. Begrenzen Sie auf jeden Fall die Bildschirmzeit Ihres Kindes auf maximal eine Stunde am Tag.
  • Verlangsamen Sie den Tagesablauf, indem Sie langfristig und großzügig planen.
Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Krank durch Stress? Welche Körpersignale Sie beachten sollten"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Körperliche und psychische Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Körperliche und psychische Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?