Kommentare:
Spielzeug, Kind ab 1 Jahr
© olesiabilkei - Fotolia.com

Kinderspielzeug: Warum weniger oft mehr ist!

Spielzeuge für Kinder

Die meisten Kinder haben zu viel Kinderspielzeug. Lernen Sie hier pädagogisch sinnvolle Spielzeug-Alternativen kennen, die nichts kosten und trotzdem bei Kindern sehr beliebt sind. Mit vielen Spielzeug-Praxistipps für Kinder! 

Expertenrat von 

Immer häufiger klagen Eltern, dass ihr Kind sich nur schwer alleine beschäftigen kann und beim Spielen nicht bei der Sache bleibt. Dabei finden sich heute in den Kinderzimmern häufig alle nur erdenklichen Spielzeug-Neuheiten – pädagogisch wertvoll, entwicklungsfördernd und technisch ausgefeilt.

Zu viele Spielzeuge sind nicht gut für Ihr Kind

Kinder sind mit zu großen Mengen an Kinderspielzeug im Kinderzimmer einfach überfordert. Sie können sich oft gar nicht mehr entscheiden, womit sie nun spielen wollen, weil die Auswahl zu groß ist.

Praktische Tipps zur Spielzeug-Auswahl:

Helfen Sie Ihrem Kind dadurch, dass Sie die Auswahl begrenzen. Beobachten Sie, womit es gerade am liebsten spielt. Diese Spielsachen sind diejenigen, die seiner momentanen Entwicklungsstufe offenbar am besten entsprechen. Spielzeug, mit dem nur selten gespielt wird, braucht Ihr Kind derzeit nicht. Räumen Sie Kinderspielzeuge weg, die wenig benutzt werden. Kündigen Sie dies Ihrem Kind aber vorher an, damit es den „Spielzeug-Entzug“ nicht als Bestrafung empfindet. Erklären Sie ihm z. B., dass das Spielzeug sich mal ausruhen muss. Lassen Sie Ihr Kind nach Möglichkeit mitbestimmen, was auf keinen Fall weggeräumt werden darf.

Kinder lieben es zu „spielen wie die Großen“

Es ist Ihnen sicher schon aufgefallen, dass Ihr Kind am liebsten das tut, womit auch Sie gerade beschäftigt sind – und das dann möglichst mit dem gleichen „Handwerkszeug“ wie die Großen. Auch wenn Sie ihm Puppengeschirr und Kinder-Rührlöffel bereitlegen, während Sie das Essen zubereiten, wird es lieber einen „echten“ Topf aus dem Schrank und einen richtigen Kochlöffel haben wollen.

Praktische Tipps für Spielzeug, das nichts kostet:

Geben Sie Ihrem Kind ruhig richtige Küchenutensilien (ausgenommen Messer, Scheren, Gurkenhobel oder Ähnliches), denn es kann sich mit diesen Dingen nicht verletzen und Sie können sich überflüssiges, teils sogar teures Spielzeug sparen. Bekommt es dann auch noch eine Hand voll ungekochte Nudeln oder einige kleingeschnittene Gemüsewürfel von Ihnen, ist der Spiel- und Lernspaß für Ihr Kind schon vollkommen. Und wenn es davon etwas ausgeschüttet hat, kann es das ja schon mal mit Handfeger und Schaufel alleine wieder zusammenkehren.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Kinderspielzeug: Warum weniger oft mehr ist!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Basteln und spielen mit Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Basteln und spielen mit Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?