Kommentare:

Grammatik: Verben konjugieren – so geht’s!

Wie Kinder einfach Konjugieren lernen

Hat Ihr Kind Ihnen auch schon ab und zu mal grammatikalisch merkwürdige Sätze präsentiert? Zum Beispiel: „Laufst du mit mir zum Fußballtraining?“ oder „Tina esst gerne Kekse.“ Keine Sorge, die Konjugation von Verben oder Tu(n)wörtern ist ein kompliziertes Kapitel der Grammatik. Damit Ihr Kind die so genannte Beugung besser lernt, geben wir Ihnen in diesem Artikel wertvolle Tipps und zeigen Ihnen begleitende Übungen und Spiele. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Solange es Ihr Kind noch mit der Grundform der Verben (Tunwörter, Tuwörter) zu tun hat, treten in der Regel keine Schwierigkeiten auf. Die Grundformen enden nämlich immer auf -en oder auf -n. Blättern Sie mal gemeinsam im Grundwortschatz Ihres Kindes und lassen Sie es in alphabetischer Reihenfolge zehn unterschiedliche Tunwörter (Verben) heraussuchen, zum Beispiel: – atmen – bringen – drehen – essen – fliegen – gehen – holen – impfen – jubeln – können, und diese auch gleich pantomimisch darstellen. So hat es Spaß und lernt schon mal, dass im Wörterbuch immer die Grundform der Verben steht. Dieses Wissen sollte Ihr Kind festhalten.

Das Konjugierungs-Regelplakat hilft Ihrem Kind

(ab 4. Klasse) Nehmen Sie einen farbigen Karton oder ein großes Blatt Papier und lassen Sie Ihr Kind die Regeln, die es nach und nach selber entdeckt, hier mit Farbstiften festhalten. Sie können das Plakat auch selber vorbereiten und die Regeln zum Teil schon anformulieren. Ihr Kind soll sie vollenden, sobald es die neuen Regeln erkannt und verstanden hat.

Regelplakat Konjugation

1. Regel: Im Wörterbuch finde ich die Grundform der Verben.

2. Regel: Es gibt drei …

3. Regel: Jede Personalform gibt es in der Einzahl und in der …

4. Regel: Bei manchen Tunwörtern ändert sich in der Personalform nicht nur die Endung, sondern auch der …

Lassen Sie Ihr Kind die Grammatik selber entdecken

Anschließen soll sich Ihr Kind eines der Verben herauspicken, beispielsweise das Tu(n)wort „atmen“. Nun bereiten Sie einen kleinen Text vor, in dem dieses Verb in unterschiedlich konjugierter (gebeugter) Form eingetragen werden soll. Lassen Sie Ihre Fantasie spielen: Je lustiger und einfallsreicher Ihre Geschichte wird, desto mehr Spaß wird Ihr Kind am Lernen haben. Wählen Sie Personen/Namen aus der Familie, damit Ihr Kind motivierter arbeitet. Das könnte so aussehen:

Übungstext zum Verb „atmen“:

Wann _________ du laut? Mein Bruder Simon ist erkältet und bekommt nicht gut Luft. Er _______ ein bisschen wie eine Dampflok, stoßweise und laut. Ich ____ ganz leise, denn mir geht es gut, ich muss nicht einmal husten. Meine Eltern sind auch erkältet, sie ______ beide wie pfeifende Wasserkessel und husten viel. Wenn wir alle zusammen sitzen, _____ wir wie ein Orchester aus Dampfloks und Wasserkesseln. Wie klingt es, wenn ihr erkältet seid und _______?

Jetzt geht es darum, diesen Text auf spielerische Weise zu analysieren. Gehen Sie der Reihe nach vor und fragen Sie Ihr Kind:

  1. Wie oft kommt das Verb „atmen“ im Text vor?
  2. Kreise alle Formen des Tu(n)wortes „atmen“ ein.
  3. Unterstreiche alle Teile des Tu(n)wortes „atmen“, die identisch sind (Wortstamm).
  4. Sprechen Sie nun darüber, warum das Tu(n)wort „atmen“ nicht immer gleich geschrieben wird und woran das liegen könnte.

Lassen Sie Ihr Kind ruhig eine Weile nachdenken, und geben Sie nur kleine Hilfestellungen, denn je aktiver es sich mit der Frage beschäftigt, desto besser kann es sich die Regel später merken. Früher oder später kommt Ihr Kind darauf, dass die Schreibweise etwas mit der Personalform zu tun hat. Bitten Sie es nun, den notierten Formen des Tunwortes die entsprechende Personalform aus dem Text zuzuordnen.

 

Schreibe nun alle Formen des Wortes „atmen“, die du gefunden hast, in diese Liste und ergänze die Personalform!

VerbPersonalform
atmest du
atmet...
atme...
atmen...
atmen...
atmet...

Unterscheide zwischen Einzahl und Mehrzahl!

Unser Mustertext ist so angelegt, dass das Tu(n)wort zu jeder Personalform einmal auftaucht. Für ein erstes Beschäftigen mit der Konjugation ist das sinnvoll, denn so werden der Hintergrund der Konjugation und die Anzahl der existierenden Personalformen deutlicher. Als nächsten Lernschritt soll Ihr Kind die Einzahl und Mehrzahl trennen sowie die richtige Reihenfolge der Personalformen kennen lernen. Dazu benötigt es die folgende Tabelle, in die es nun das Tu(n)wort „atmen“ in der richtigen Form einsetzen soll.

Konjugation des Tu(n)wortes (Verbes) „atmen“

EinzahlMehrzahl
ichatme wir ...
du ...ihr...
er,sie,es ...sie...

Wählen Sie nun noch circa fünf Tu(n)wörter aus dem Grundwortschatz Ihres Kindes aus und lassen Sie diese konjugieren. Achten Sie darauf, dass die ersten Übungswörter regelmäßig gebeugt werden, dass sich also nur die jeweilige Endung verändert und der Wortstamm gleich bleibt. Sie können dies beispielsweise mit den Wörtern: streichen, rasten, legen, kommen oder glauben trainieren. Natürlich ist es immer schön, wenn die Übungen einen aktuellen Bezug haben.  

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Lesen Sie hier als Abonnent von „Lernen und Fördern mit Spaß“ exklusiv, wie Sie am Besten bei unregelmäßigen Verben vorgehen und mit welchen Spielen Sie die Fähigkeiten festigen können.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Grammatik: Verben konjugieren – so geht’s!"

  • ada schreibt am 17.11.2014

    danke, sehr gut
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Rechtschreibung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Rechtschreibung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?