Kommentare:
Trotz, Kind, Regeln

Umgang mit Trotz und Widerstand bei Ihrem Kind

Wie Ihr Kind in der Trotzphase Regeln lernt

Nicht nur Kinder im Trotzalter probieren immer wieder aufs Neue aus, wo bei ihren Eltern die Toleranzschwelle liegt. Doch ohne Regeln und Grenzen geht es im Miteinander nicht. Lesen Sie hier, wie Sie vorbeugen können oder im Akutfall richtig reagieren. 

Expertenrat von 

Spätestens mit Beginn der Trotzphase wollen kleine Leute längst nicht mehr so wie Mama oder Papa. Ist die Trotzphase mit etwa vier Jahren glücklich ausgestanden, wird die Erziehung aber häufig auch nicht einfacher. Im Alter zwischen vier und sechs Jahren, im typischen Märchenalter, interessieren sich Kinder sehr für „Gut und Böse“ sowie „Richtig und Falsch“. Deshalb sind sie meist bereit, sich an klare und sinnvolle Regeln zu halten. Trotzdem wird Ihr Kind immer die Regeln boykottieren und Grenzen austesten. Das ist völlig normal, wenn auch manchmal sehr anstrengend!

Mit diesen 5 Kommunikationstipps folgt Ihr Kind besser

  1. Sichern Sie sich die Aufmerksamkeit Ihres Kindes.
    Sprechen Sie es mit seinem Namen an, sehen Sie ihm in die Augen, gehen Sie vielleicht vor ihm in die Hocke, damit Sie auf gleicher Augenhöhe sind. Wenn Sie das Gefühl haben, Ihr Kind hört nicht richtig zu, können Sie es nach Ihrer Anweisung fragen: „Also, was sollst du tun?“ und Ihr Kind die Anweisung wiederholen lassen.
  2. Sagen Sie mit bestimmter Stimme und in klaren Worten, was Ihr Kind tun soll.
    Ihr Kind muss wissen, dass Ihre Anweisung oder Ihr Verbot keine schüchterne Bitte oder eine Frage mit Wahlmöglichkeit ist! Fragen Sie nicht „Möchtest du jetzt ins Bett gehen?“, sondern sagen Sie klipp und klar „Es ist jetzt Zeit, dass du ins Bett gehst“. Geben Sie keine komplizierten Anweisungen, sondern sprechen Sie so einfach wie möglich.

 

Mein Tipp:

Hilfreich ist oft die 1-2-3-Regel. Sagen Sie Ihrem Kind, was es tun bzw. lassen soll und welche Konsequenzen erfolgen, wenn es bei „drei“ nicht gehorcht. Zählen Sie dann bis drei. So lange hat es Zeit, Ihrer Aufforderung nachzukommen. Konsequent angewendet, hat dieses Vorgehen eine gewisse Signalwirkung, die das Befolgen von Aufforderungen erleichtert. 

  1. Vermeiden Sie das Wörtchen „nicht“.
    Sagen Sie Ihrem Kind nicht, was es nicht tun soll, sondern teilen Sie ihm genau mit, was Sie von ihm erwarten (statt „Schmatz nicht so“ z. B. besser: „Mach beim Kauen den Mund zu“).
  1. Geben Sie nur eine oder zwei Anweisungen auf einmal.
    Aufzählungen von mehreren Aufgaben, die Ihr Kind hintereinander erledigen soll, überfordern es höchstwahrscheinlich. Warten Sie ab, bis es eine Anweisung ausgeführt hat, und geben Sie dann erst die nächste.
  1. Vermeiden Sie Zweideutigkeiten.
    Wenn Sie Ihrem Kind mit sanfter Stimme etwas verbieten und gleichzeitig lächeln, weiß Ihr Kind nicht, ob es den Worten oder aber Ihrer Körpersprache glauben soll. Denn Ihre Worte sagen „nein“, obwohl die Körpersprache zum Übertreten des Verbotes animiert.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Weitere Regeln für Ihr Kind sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit & Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Umgang mit Trotz und Widerstand bei Ihrem Kind"

  • Marlene schreibt am 26.08.2013

    Sehr interessant und informativ! Das ist klar und deutlich, und umfassend. Vielen Dank!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?