Kommentare:
Wunschkaiserschnitt Schwangerschaft

Wunschkaiserschnitt: besser nicht vor der 39. Schwangerschaftswoche

Wunschkaiserschnitt

Die meisten Mütter wollen auf normalem Wege entbinden und das ist auch gut so. Manchmal ergibt sich bei der Geburt ein medizinisches Problem und es wird ein Kaiserschnitt nötig. Gelegentlich jedoch möchten Frauen von vornherein mit einem geplanten Kaiserschnitt (auch als Wunschkaiserschnitt bezeichnet) entbinden. Der Wunschkaiserschnitt wird häufig in der 38. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass die letzten Schwangerschaftswochen wichtiger fürs Babys sind als bisher gedacht. 

Expertenrat von 

Zu diesem Ergebnis kommt ein Team von Wissenschaftlern am National Institute of Child Health & Human Development. Sie analysierten die Daten von über 46.000 Neugeborenen und richteten ihr Augenmerk auf diejenigen Kinder, die während oder kurz nach der Geburt gestorben waren.

Dabei zeigte sich, dass die Neugeborenensterblichkeit umso mehr sank, je länger ein Kind ausgetragen wird. Es zählte jede Woche. Bei einer Schwangerschaftsdauer von 40 oder mehr Wochen starben nur 1,9 Babys pro 1.000 Geburten. Bei einer Geburt in der 36. oder 37. Schwangerschaftswoche waren es mit 3,9 gestorbenen Babys pro 1.000 Geburten bereits doppelt so viele.

Vorgezogene Wunschkaiserschnitte erhöhen das Risiko fürs Baby

Daraus ergibt sich, dass schon eine um ein oder zwei Wochen vorgezogene Geburt das Risiko fürs Baby deutlich erhöht. Gerade die letzen Schwangerschaftswochen sind offenbar wichtiger als bislang angenommen. Eine bis mindestens zur 39. Woche ausgetragene Schwangerschaft senkt das Sterblichkeitsrisiko fürs Baby etwa um die Hälfte.

Eine frühere Studie aus dem Jahr 2009 kam zum selben Ergebnis. Sie zeigte, dass Babys nach einem Wunschkaiserschnitt häufiger gesundheitliche Probleme hatten und öfter intensivmedizinisch betreut werden mussten, wenn sie frühzeitig auf die Welt geholt wurden. Lag der Geburtstermin in der 38. Woche, hatten 11 Prozent der Neugeborenen ernste gesundheitliche Probleme. Bei Babys, die in der 37. Woche geholt wurden, stieg die Komplikationsrate sogar auf 15,3 Prozent. Babys, die in der 39. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen, hatten hingegen nur in 8 Prozent der Fälle ernsthafte medizinische Probleme.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wunschkaiserschnitt: besser nicht vor der 39. Schwangerschaftswoche"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Geburt und Geburtsvorbereitung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Geburt und Geburtsvorbereitung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?