Ist die zweite MMR-Impfung überhaupt nötig?

von Christine P.

Stimmt es, dass eine zweite MMR-Impfung (MMR = Masern-Mumps-Röteln) unnötig ist, wenn nach der ersten Impfung der Titer bestimmt worden ist?

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Liebe Christine,

bei der MMR-Impfung gibt es fünf bis sieben Prozent Impfversager, das heißt, die Kinder entwickeln keinen ausreichenden Schutz. Deshalb wird die zweite MMR-Impfung jetzt schon im zweiten Lebensjahr empfohlen, um diese Immunitätslücken zu schließen. Eine einmalige erfolgreiche Impfung ist jedoch für einen lebenslangen Schutz ausreichend. Folglich werden bei der zweiten MMR-Impfung über 90 Prozent der Kinder umsonst geimpft. Wenn Sie den MMR-Antikörper-Titer drei Monate nach der ersten Impfung bestimmen lassen und dieser ist ausreichend hoch, können Sie tatsächlich auf die zweite Impfung verzichten. Die Titer-Bestimmung hat allerdings zwei Nachteile: Sie wird von den Krankenkassen nicht bezahlt, und es ist eine venöse Blutabnahme erforderlich, was gerade bei Kleinkindern oft ein rechtes „Theater“ ist. Da nach erfolgreicher erster MMR-Impfung bei der zweiten Impfung kaum Nebenwirkungen (abgesehen von leichten Reaktionen an der Impfstelle) auftreten, erscheint es mir fraglich, ob Sie Ihrem Kind mit der Titer-Bestimmung statt der vorgesehenen zweiten Impfung wirklich einen Gefallen tun.

Die Entscheidung darüber liegt jedoch ganz bei Ihnen.

Herzlichst Ihre Andrea Schmelz

Kommentare zu "Ist die zweite MMR-Impfung überhaupt nötig?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten