Längere Appetitlosigkeit nach Infekt – was tun?

von Sven S.

Liebe Frau Schmelz,
unsere Tochter Lena (22 Monate) hatte vier Tage lang teilweise bis 40 Grad Fieber. Gestern und heute aber nicht mehr. Der Kinderarzt hatte sie untersucht und sagte, dass sie einen Virusinfekt habe. Allerdings hat Lena seit sechs Tagen fast nichts mehr gegessen, was uns Sorge bereitet. Aber der Kinderarzt sagt, dass das okay sei. Was meinen Sie dazu?
Herzliche Grüße
Sven S.

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Lieber Herr S.,
Sie schreiben, dass Ihre Tochter vom Kinderarzt untersucht worden ist.Wenn er nichts Auffälliges gefunden hat, können Sie beruhigt sein. Viele Kinder sind bei Fieber (noch dazu so hohem) und nicht selten auch noch eine Weile nach überstandener Krankheit appetitlos. Machen Sie jetzt nicht den Fehler, Lena ständig mit etwas zu essen hinterherzulaufen,
nur damit sie wenigstens ein bisschen isst. Da kann sich schnell ein Machtkampf ums Essen entwickeln! Bieten Sie Lena Speisen an, die sie früher gerne gegessen hat. Gut sind immer Gerichte, die leicht „rutschen“: Apfelmus, Kompott, Jogurt, Kartoffelbrei mit Soße, Hühnerbrühe mit Nudeln, eventuell auch ein Babybrei. Stellen Sie einen Teller mit Obst- und Gemüsestückchen sowie ein paar Vollkornkeksen auf den Tisch in Reichweite, von dem sich Lena selbst bedienen kann.Vermeiden Sie es aber, sie ständig zu ermuntern! Lenas Appetit kommt bestimmt bald zurück! Wichtig ist nur, dass sie ausreichend trinkt.

Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz

Kommentare zu "Längere Appetitlosigkeit nach Infekt – was tun?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten