Was tun, wenn sich Babys im Schlaf immer wieder auf den Bauch drehen?

von Marion T.

Liebe

Frau Dr. Schmelz,

 

meine

beiden Zwillingsmädchen sind nun ein dreiviertel Jahr alt und können sich jetzt

natürlich selbst im Bett drehen. Seitdem schlafen sie am liebsten auf dem

Bauch. Wir legen sie immer auf dem Rücken ins Bett, doch wenn ich nachts nach

ihnen schaue, liegen sie auf dem Bauch. Nun ist meine Sorge natürlich groß. Was

tun?

 

 

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Liebe Marion,

Ihre Angst, dass etwas passieren könnte, wenn Ihre Mädchen auf dem Bauch schlafen, ist verständlich, aber gar nicht nötig. Kinder, die sich alleine drehen könne, sind bei einem Sauerstoffmangel auch im Schlaf in der Lage, sich selbst aus der Gefahrenzone zu bringen, sprich, sich umzudrehen, sodass sie wieder gut atmen können.

Außerdem können Sie jetzt das Umdrehen gar nicht mehr verhindern. Da müssten Sie die Zwillinge schon im Schlafsack ins Bett legen und den Schlafsack an den Gitterstäben festbinden, wie man das in den 60er Jahren noch gemacht hat. Sie brauchen also nichts tun, können die Mädchen aber nachts beim Nachsehen wieder auf den Rücken drehen – obwohl sie sich sicher schnell wieder auf den Bauch legen werden...

Herzliche Grüße und alles Gute für Ihre Zwillinge!

Ihre Dr. med. Andrea Schmelz

Kommentare zu "Was tun, wenn sich Babys im Schlaf immer wieder auf den Bauch drehen?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis-Downloads

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten