Was tun gegen Angst vor dem Schwimmkurs?

von Frau N.

Liebe Frau Dr. Schmelz,

 

ich wende mich an Sie, weil ich etwas ratlos bin und Sie

immer einen guten Vorschlag haben. Mein Sohn (4 ½ Jahre) macht zurzeit einen

Schwimmkurs. Heute wird er das letzte Mal hingehen. Er hat große Angst, dass er

das „Seepferdchen“ nicht schafft, und weinte letzte Woche am Abend eine lange

Zeit, bis er sich wieder beruhigt hat. Sein Problem ist das Tauchen! Ich glaube,

seine Angst schlägt sich auch auf seinen Bauch und seinen Darm, denn er geht

mindestens 5-mal zur Toilette.

 

Meine Fragen: Er hatte vor ungefähr sechs Wochen eine

Mittelohrentzündung – liegt es vielleicht daran? Habe ich meinen Sohn mit dem

Schwimmkurs überfordert? Wie kann ich meinem Sohn die Angst nehmen?

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Liebe Frau N.,

es ist möglich, dass Ihr Sohn von dem Schwimmkurs überfordert war, zumal er dafür noch relativ jung ist – jedoch kann ich das aus der Ferne schlecht beurteilen. An der Ohrenentzündung vor sechs Wochen sollte das Tauchproblem nicht liegen, wenn er ansonsten gut hört und jetzt keine Probleme mit den Ohren hat.

Ich würde einerseits mit dem Schwimmlehrer sprechen und abmachen, dass Ihr Sohn es probieren soll, wenn er möchte, aber nicht aus Gruppendruck mitmachen muss. Wenn er sich nicht zu tauchen traut, braucht er das auch nicht und macht sein Seepferdchen eben ein Jahr später.

Gegen die Angst vor der Prüfungssituation können Sie ihm homöopathisch helfen:

  • Wenn er direkt vor Angst zittert und eher benommen wirkt, geben Sie Gelsemium,
  • wenn er nur schlecht alleine sein kann und unbedingt etwas Süßes haben will „zur Beruhigung“ oder überhaupt gerne nascht, geben Sie Argentum nitricum, jeweils D12.

Dosierung: 5 Globuli 3-mal im Abstand von 30 Minuten vor dem Schwimmen und zusätzlich heute Mittag schon einmal.

Alles Gute für Ihren Sohn!

Herzliche Grüße

Ihre Dr. med. Andrea Schmelz

Kommentare zu "Was tun gegen Angst vor dem Schwimmkurs?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten