Kommentare:
© lisalucia - Fotolia.com

Beikost – so schmeckt´s vom Löffel

Gesunde Ernährung

In den ersten 4 bis 6 Lebensmonaten ist Muttermilch oder ersatzweise industriell hergestellte Säuglingsmilch die richtige Ernährung – selbst zubereitete Säuglingsmilch ist nicht zu empfehlen. Spätestens ab dem 7. Monat ist es jedoch Zeit, den Speiseplan zu erweitern, da Ihr Baby nun zusätzliche Nährstoffe wie z.B. Eisen benötigt. Sie können dann auswählen aus einem großen Angebot an fertigen Gläschen und Breien oder aber selbst für Ihr Kind kochen. 

Expertenrat von 

Der „Beikost-Fahrplan“

 

Die Milchmahlzeiten werden schrittweise durch Breimahlzeiten ersetzt. Begonnen wird mit einem reinen Gemüsebrei (z. B. Karotte oder Kürbis), der nach zwei bis drei Tagen mit Kartoffeln ergänzt wird (2/3 Gemüse, 1/3 Kartoffel). Wieder zwei bis drei Tage später wird Fett zugegeben (z. B. 1 Teelöffel Rapsöl pro 100 g Brei) und nach weiteren drei bis vier Tagen auch weich gekochtes und fein püriertes Fleisch (20 bis 30 g, Fleischzusatz nur jeden zweiten Tag ist ausreichend), sodass das Baby einen kompletten Gemüse-Kartoffel Fleisch-Brei erhält. Einen Monat nach Beginn der Beikostfütterung wird Babys Speiseplan durch einen Vollmilch-Getreide-Brei erweitert, und wieder einen Monat später gibt es zusätzlich einen milchfreien Getreide-Obst-Brei.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Als Abonnent von "Gesundheit & Erziehung für mein Kind" lesen Sie hier leckere Breirezepte zum nachkochen.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Beikost – so schmeckt´s vom Löffel"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Beikost" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Beikost" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?