Kommentare:
Baby schreit

So reagieren Sie richtig, wenn Ihr Baby schreit

Tipps zum Thema Schreibaby

Je nachdem, ob es sich um ein Baby oder um ein trotziges Kleinkind handelt, reagieren viele Eltern auf Geschrei verunsichert oder aber eher entnervt. Wir zeigen Strategien für beide Fälle auf. Mit Checkliste, damit Sie schnell herausfinden, warum Ihr Baby weint. 

Expertenrat von 

Wenn Ihr Baby schreit, muss es nicht unbedingt aus körperlichen Gründen sein

Haben Sie anhand der Checkliste ausgeschlossen, dass es Ihrem Baby körperlich an nichts fehlt, versuchen Sie, sein Weinen nicht „persönlich“ zu nehmen. Vielleicht muss es dadurch Spannungen abbauen, die sich durch viele Reize über den Tag aufgebaut haben, oder Ihr Kind ist eben ein besonders „anspruchsvolles“ Baby. Versuchen Sie also weiterhin herauszufinden, was Ihrem Baby gut tut, und trösten Sie es, fühlen Sie sich aber nicht für sein Geschrei verantwortlich, indem Sie glauben, Sie würden etwas falsch machen!

Checkliste: Warum schreit mein Baby?

Hunger kann der Auslöser sein, warum Ihr Baby schreit: Hunger kann bei einem gestillten Baby schon nach zwei Stunden wieder auftreten, bei Wachstumsschüben (meist um die 6. und 12.Woche) sogar schon nach einer Stunde. Am Nachmittag und Abend wollen Stillkinder eventuell häufiger an die Brust, da die Milchbildung im Tagesverlauf schwankt (morgens steht am meisten Milch zur Verfügung).

Volle Windeln: Nasse Windeln stören Kinder nur selten. Stuhlgang in der Windel wollen manche sofort entfernt haben, kleine Babys können damit oft nicht einschlafen.

Körperliches Unbehagen: Ihrem Baby ist zu warm oder zu kalt (mit einem Finger die Hauttemperatur am Nacken testen, Haut sollte dort weder kalt noch heiß und schweißfeucht sein!). Sehen Sie nach, ob Nähte, Etiketten oder Reißverschlüsse drücken oder kratzen.

Deshalb schreit Ihr Baby- Es hat Schmerzen: Hat Ihr Kind zusätzlich Fieber, hält es einen Körperteil auffällig ruhig, ist es teilnahmslos oder besonders unruhig, verweigert ein Säugling mehr als eine Mahlzeit oder schreit Ihr Kind anhaltend, ist es höchstwahrscheinlich krank und/oder hat Schmerzen.

Einsamkeit/Langeweile: Das Bedürfnis nach Zuwendung und/oder Ablenkung ist Ihrem Kind angeboren. Tragen Sie Ihr Baby häufig. Tragen im Tragetuch ist nicht schädlich für seine Wirbelsäule, auch wenn dies immer wieder behauptet wird!

Müdigkeit kann auch ein Grund sein, warum Ihr Baby schreit:

Diskutieren Sie mit im Forum

Wie werden wir die Windeln los

Ab welchem Alter mit Töpfchentraining beginnen

Langwierige Töpfchensitzungen

lassen, doch ist es manchmal sinnvoll, ein müdes Kind nicht sofort wieder aus dem Bettchen zu nehmen. Warten Sie einige Minuten ab, ob es nicht von selbst zur Ruhe kommt. (Mein zweites Kind war oft schon eingeschlafen, bis ich z. B. mit dem Wickeln des Großen fertig war. Hätte ich es sofort beim ersten „Meckern“ zum Trösten aus dem Bett genommen, hätte ich es beim Einschlafen vermutlich eher gestört!)

 

Mein Tipp: Bach-Blüten-Mischung für aufgedrehte, überreizte Babys

Cherry Plum; Impatiens; Rock-Rose; Vervain; Walnut;White Chestnut. Geben Sie 2 bis 3 Tropfen auf die Schläfen oder hinter die Ohren Ihres Babys. Sie können ihm die Tropfen aber auch auf die Lippen träufeln.

Mein Tipp, wenn Ihr Kind schreit:

Nutzen Sie die Schreistunden Ihres Babys für ein paar Telefonate mit Verwandten oder Freunden. Dabei können Sie Ihr Kind sanft wiegen oder, sofern Sie ein schnurloses Telefon haben, auch in der Wohnung herumlaufen: Ihr Kind wird sich durch die Bewegung und den Klang Ihrer Stimme beruhigen. Der Trick dabei ist, dass Sie sich durch das Telefonat vom Geschrei Ihres Babys ablenken und Ihre Aufmerksamkeit nicht mehr ausschließlich auf Ihr Kind richten. Dadurch entspannen Sie sich, was sich sofort auf Ihr Kind überträgt!

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie richtig handeln und praktische Tipps, die Ihr Baby schnell beruhigen, wenn es gerade schreit, lesen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So reagieren Sie richtig, wenn Ihr Baby schreit"

  • Nadine schreibt am 13.02.2016

    Hallo,
    Meine Maus, mittlerweile 12 Wochen alt, schreit ab dem Nachmittag sobald sie müde wird. Ich versuche schon immer diese Zeiten abzupassen aber es ist egal ob ich sie im Arm trage oder ins Bett lege. Sie schreit und schreit und auf dem Arm hört sie nach zehn min ungefähr auf und schläft ein. Jeden Tag das gleiche Spiel. Allein einschlafen geht sowieso gar nicht. Vormittags kann ich sie noch mit etwas meckern und viel Geduld in den Stubenwagen zum schlafen legen, da wacht sie nach einer halben Std auf aber ist nicht ausgeschlafen... Ab nachmittags schleppe ich sie nur rum oder geh mit ihr spazieren. Abends muss ich auch immer zusammen ins Bett gehen, sie liegt im Beistellbett und muss Händchen halten, da schläft sie dann selbstständig ein aber nur weil ich daneben liege. Was tun? Oder ist das alles normal? Das ist so furchtbar anstrengend.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Baby Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Baby Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?