Kommentare:
Agressive Kinder

Hauen, beißen, treten: So gehen Sie mit aggressiven Kindern um

Aggressives Verhalten bei Kindern

Manche Kleinkinder werden schnell handgreiflich und aggressiv, wenn etwas nicht nach ihrem Kopf geht. Wenn Sie konsequent und richtig reagieren, gehört diese „Unsitte“ Ihres Kindes jedoch schon bald der Vergangenheit an. 

Expertenrat von 

Viele Eltern sind beunruhigt, wenn ihr Kind gegenüber anderen Kindern oder ihnen selbst aggressives Verhalten aufzeigt. Doch meist ist das nur eine vorübergehende Phase.

Beißen: mal sehen, was sich mit den Zähnen alles anstellen lässt

Wenn die ersten Zähnchen da sind, wollen viele Kinder ausprobieren, was sich mit den neuen Beißern so alles anstellen lässt. Wenn Eltern auf die ersten Versuche zu beißen besonders heftig und vor allem prompt reagieren, haben die Kleinen schnell heraus, dass ihnen mit dieser Form der aggressiver „Betätigung“ intensive Aufmerksamkeit gewiss ist.

Wenn Ihr Kind zu beißen beginnt, sollten Sie ihm sofort signalisieren: „Au, das tut weh!“

Drücken Sie Ihrem Kind gleichzeitig einen Beißring, ein Stück hartes Brot oder einen Kohlrabischnitz in die Hand und sagen Sie ihm: „Hier darfst du hineinbeißen!“ Haben Sie Ihr Kleines auf dem Arm oder auf dem Schoß, sollten Sie es für kurze Zeit - ohne zusätzlich Aufhebens darum zu machen - auf den Boden hinuntersetzen. So lernt Ihr Kind, dass man mit dem Beißen nicht etwa besondere Aufmerksamkeit bekommt, sondern einem die sogar vorübergehend entzogen wird.

Mein Tipp
So manchem kleinen Beißwütigem lässt sich auch mit Humor beikommen. Sagen Sie Ihrem Kind: "Krokodile beißen, aber doch nicht du!" Dann nehmen Sie das Krokodil aus dem Kasperletheater, und das darf dann überall hin beißen.

Aggressives Verhalten bei Kindern ist oft Ausdruck von Hilflosigkeit

Klein- und Kindergartenkinder sind oft aus reiner Hilflosigkeit körperlich aggressiv. Weil sie noch nicht gelernt haben, wie sie mit anderen Kontakt aufnehmen können, hauen sie ein anderes Kind, um ihm zu signalisieren: „Ich will mit dir spielen!“ Wenn sie das Spielzeug eines anderen Kindes haben wollen, können sie sich noch nicht ausreichend sprachlich ausdrücken, um darum zu bitten. Deshalb wird es dem anderen Kind oft kurzerhand „mit Gewalt“ abgenommen.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Als Leser von "Gesundheit und Erziehung für Ihr Kind" lesen Sie hier noch, wieso ein Akzeptieren des aggressiven Verhaltens nicht zielführend ist.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Hauen, beißen, treten: So gehen Sie mit aggressiven Kindern um"

  • nathalie schreibt am 05.08.2015

    Mein Sohn wird im September 2 Jahre alt er ist sehr aggresiv und haut andere Kinder und pfetzerrei beißt auch seine schwesster muss viel mitmachen sie wird auch im Oktober 3 Jahre alt ich bin mit meinen nerven am ende
  • Monika Fischer schreibt am 11.04.2014

    Hallo, ich wollte gern wissen was meine Tochter tun kann! Mein Enkel Tim haut und schreit seine Mama so toll an, wenn er nicht bekommt oder machen kann was er will. Sie hat schon alles versucht im guten oder mit schimpfen, um so schlimmer wird es. Nun ist sie am Ende und weiß einfach nicht wie sie reagieren oder was sie tun soll. Vielleicht können sie uns einen Tipp geben!!! Wäre sehr nett! Vielen Dank! Herzliche Grüße Monika Fischer
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?