Kommentare:
Eltern, Geschwister, Streit

Nun vertragt euch doch! Dauerstreit im Kinderzimmer

Geschwisterstreit: Eltern ratlos

Eltern mit zwei oder mehr Kindern wünschen sich nichts sehnlicher als ein harmonisches Familienleben. Doch in vielen Familien streiten die Geschwister erbittert um Kleinigkeiten, sodass sich die Eltern verzweifelt fragen: Warum nur? Und vor allem: Was können wir dagegen tun? 

Expertenrat von 

Die meisten Eltern haben schon alle möglichen Methoden versucht, Streit zwischen ihren Kindern zu schlichten. Doch es ist wie verhext: Wie sehr sie sich auch bemühen, die Streitereien werden nicht weniger, sondern – im Gegenteil – oft sogar noch schlimmer. Geschwisterrivalität ist normal und bis zu einem gewissen Grad auch unvermeidlich. Trotzdem schaffen es die wenigsten Eltern, sich wirklich aus den Streitigkeiten rauszuhalten und die Kinder ihre Probleme selbst lösen zu lassen. Bricht zwischen Geschwistern ein Streit aus, verspüren sie den Impuls, das ein oder andere Kind (vorzugsweise das „Schwächste“) in Schutz nehmen zu wollen. Im Nu entsteht so aus zwei streitenden Kindern ein Konfliktdreieck aus den beiden Streithähnen und einem Elternteil. Dadurch, dass Eltern sich in den Streit hineinziehen lassen und möglicherweise für eines der Kinder Partei ergreifen, wird die Geschwisterrivalität noch verschärft.

Warum streiten Geschwister oft so erbittert miteinander?

Das begehrte Spielzeug, um das heiß gekämpft wird, so lange es jedes der Kinder haben möchte, und das danach unbeachtet in der Ecke liegt, ist oft nicht der wahre Grund, sondern bloß der sprichwörtliche Zankapfel. Kinder streiten in den allermeisten Fällen um die Aufmerksamkeit der Eltern. Streitende Kinder wissen sehr genau, dass Kampfeslärm aus dem Kinderzimmer meist sehr schnell die Mutter oder den Vater auf den Plan ruft, die dann versuchen zu vermitteln oder auch den Schwächeren in Schutz zu nehmen. Kinder wollen so immer wieder austesten, auf wessen Seite Vater oder Mutter denn nun stehen. Starke Eifersucht oder Konkurrenz unter den Geschwistern verschärft dieses Verhalten noch. Kleinkindern bis etwa drei oder vier Jahren geht es manchmal wirklich darum, einen Besitz zu ergattern bzw. ihn zu verteidigen. Da sie oft keine andere Möglichkeit sehen, als das begehrte Stück an sich zu reißen oder sich durch Schlagen zu verteidigen, bricht schnell ein heftiger Streit aus. In diesen Fällen sollten Eltern lenkend eingreifen.

Streit ignorieren oder einschreiten?

Da Streit in den meisten Fällen darauf abzielt, die Aufmerksamkeit der Eltern zu erlangen, ist es am besten, die Streithähne bei kleineren Streitereien oder gar reinen „Schaukämpfen“ zu ignorieren (siehe dazu auch den Stufenplan).

Einschreiten sollten Sie hingegen in folgenden Situationen:

  • wenn ein Kind das andere körperlich oder mit Worten (z. B. schwere Beleidigung) misshandelt,
  • wenn das Problem, um das gestritten wird, weitere Familienmitglieder betrifft,
  • wenn das Problem trotz aller Versuche der Kinder, es zu lösen, immer wieder auftaucht,
  • wenn die Kinder sich über eine längere Zeit nicht einigen können und der Streit kein Ende nimmt,
  • wenn die Kinder jünger als drei Jahre sind, denn dann brauchen sie konstruktive Vorschläge zur Konfliktlösung von den Eltern.
Mein Tipp:

Ein hilfreiches Buch zum Thema Streit (geeignet ab drei Jahren) ist „Die kleinen Streithammel“ mit Plüsch-Hammel von B. Spathelf und S. Szesny (Albarello 2002; 32 Seiten; 12,90 €).Das Buch nennt eine ganze Reihe im Alltag umsetzbarer Streitregeln, die sich gut zu Hause einführen lassen. 

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie Konflikte lösen sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit & Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Nun vertragt euch doch! Dauerstreit im Kinderzimmer"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?