Kommentare:
Babysitter mit Kind

So finden Sie einen guten Babysitter für Ihr Kind

Tipps zum Thema Babysitter

Auch Eltern wollen mal ausgehen, und wenn die Oma nicht nebenan wohnt, sind sie auf die Hilfe eines Babysitters angewiesen. Doch wie und wo finden Sie jemanden, dem Sie Ihr Kind wirklich anvertrauen können?  

Expertenrat von 

Weil ein Babysitter zu Ihnen nach Hause kommt, bedeutet das für Ihr Kind – und meist auch für Sie – weniger Stress. Dafür müssen Sie zwischen 5 und 8 ? pro Stunde bezahlen.

Hier finden Sie einen Babysitter für Ihr Kind

Ein Glücksfall ist es, wenn Ihnen eine Freundin oder Verwandte „ihren“ Babysitter weiterempfiehlt. Ansonsten können Sie über Inserate (z. B. in Anzeigenblättern) und Aushänge (etwa im Kindergarten oder beim Kinderarzt) einen Sitter finden. Auch soziale Einrichtungen wie Familienbildungsstätten oder das Jugendamt helfen Ihnen weiter. Nicht zuletzt wird die Suche über das Internet immer beliebter, z. B. auf: www.betreut.de, www.tamu.dewww.babysitternetzwerk.de, www.kindex.de www.hallobabysitter.de (kostenpflichtig!) Haben Sie einen oder mehrere mögliche Kandidaten gefunden, sollten Sie sich zu einem Gespräch treffen. Dabei können Sie nicht nur alle nötigen Informationen erfragen, sondern auch sehen, ob Ihnen der oder die Betreffende sympathisch ist.

Ein guter Babysitter liebt Kinder

Auch wenn es ganz banal klingt: Liebe zu Kindern ist das wichtigste Kriterium bei der Auswahl eines Babysitters. Deswegen sollten Sie mögliche Kandidaten immer nach ihren Motiven befragen. Steht für ihn oder sie das Geldverdienen im Vordergrund oder liebt er/sie Kinder über alles und hat einfach Spaß an der Kinderbetreuung? Weil Liebe allein nicht ganz ausreicht, sollte ein guter Babysitter auch noch Erfahrung in der Kinderbetreuung mitbringen.

Babysitter für Ihr Kind- Mein Tipp: Ihr neuer Babysitter sollte verantwortungsbewusst sein und sich auch in unvorhergesehenen Situationen zu helfen wissen. Das ist bei sehr jungen Babysittern nicht immer gewährleistet. Deswegen sollte er/sie 16 Jahre oder älter sein (Ausnahme: Sie kennen den Babysitter sehr gut und wissen genau, dass er/sie trotzdem geeignet ist).

Checkliste: Das sollten Sie Ihren Babysitter fragen bevor Sie ihm Ihr Kind anvertrauen

  • Warum will er/sie als Babysitter arbeiten?
  • Welche Erfahrungen hat er/sie?
  • Hat er/sie einen Kurs in Babypflege (z. B. beim Deutschen Roten Kreuz) absolviert?
  • Kann er/sie Ihr Kind längere Zeit beschäftigen?
  • Hat er/sie Kenntnisse in Erster Hilfe?
  • Hat er/sie eine private Haftpflichtversicherung?

Im Gespräch mit dem Babysitter sollten Sie außerdem auf folgende Eigenschaften achten, die der oder die Betreffende mitbringen sollte:

  • Ist er/sie verantwortungsbewusst?
  • Zuverlässig?
  • Kontaktfreudig?
  • Geduldig?
  • Engagiert?

Schließlich soll der Babysitter ja nicht nur seine Zeit bei Ihnen „absitzen“, sondern mit Ihrem Kind spielen oder ihm vorlesen. Er sollte auf die Eigenheiten Ihres Kindes eingehen können und vertraute Rituale, etwa beim Zu-Bett-Gehen, berücksichtigen.

Babysitter Suche für Ihr Kind - Mein Tipp:
 Fragen Sie Ihren Babysitter nach seinen beruflichen Ambitionen und Perspektiven. So können Sie erkennen, woran er besonders interessiert ist (im Idealfall ergreift er auch einen Beruf, in dem er mit Kindern zu tun hat). Gleichzeitig können Sie dann abschätzen, ob er längerfristig an der Betreuung Ihres Kindes interessiert ist oder aber wegen eines Studiums bzw. einer neuen Arbeitsstelle vielleicht schon in Kürze wegzieht oder keine Zeit mehr hat

Ihrem Babysitter sollte die Arbeit mit Ihrem Kind Spaß machen und er sollte geduldig sein, auch wenn mal was daneben gegangen ist.

 

Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So finden Sie einen guten Babysitter für Ihr Kind"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?