Kommentare:
Zwei aggressive Mädchen
© fotolia

So reagieren Sie richtig, wenn Ihr Kind aggressiv ist

Erziehungstipps

Manche Kleinkinder werden schnell handgreiflich und aggressiv, wenn etwas nicht nach ihrem Kopf geht. Wenn Sie konsequent und richtig reagieren, gehört das aggressive Handeln jedoch bald der Vergangenheit an.  

Expertenrat von 

Viele Eltern sind beunruhigt, wenn ihr Kind handgreiflich wird und andere Kinder oder sie selbst beißt. Doch meist ist das nur eine vorübergehende Phase in der das Kind aggressiv ist.

Alternativen, wenn Ihr Kind aggressiv handelt

Wenn die ersten Zähnchen da sind, wollen viele Kinder ausprobieren, was sich mit den neuen Beißern so alles anstellen lässt. Wenn Eltern auf die ersten Beißversuche besonders heftig und vor allem prompt reagieren, haben die Kleinen schnell heraus, dass ihnen mit dieser Form der „Betätigung“ intensive Aufmerksamkeit gewiss ist. Wenn Ihr Kind zu beißen beginnt, sollten Sie ihm sofort signalisieren: „Au, das tut weh!“ Drücken Sie ihm gleichzeitig einen Beißring, ein Stück hartes Brot oder einen Kohlrabischnitz in die Hand und sagen Sie ihm: „Hier darfst du hineinbeißen!“ Haben Sie Ihr Kind auf dem Arm oder auf dem Schoß, sollten Sie es für kurze Zeit – ohne zusätzlich Aufhebens darum zu machen – auf den Boden hinuntersetzen. So lernt Ihr Kind, dass man mit dem Beißen nicht etwa besondere Aufmerksamkeit bekommt, sondern einem diese sogar kurz entzogen wird.

Mein Tipp
So manchem kleinen Beißwütigen lässt sich auch mit Humor beikommen. Sagen Sie Ihrem Kind: „Krokodile beißen, aber doch nicht du!“ Dann nehmen Sie das Krokodil aus dem Kasperletheater und das darf dann überall hineinbeißen.

Wenn Kinder aggressiv und handgreiflich sind, ist das oft Ausdruck von Hilflosigkeit

Klein- und Kindergartenkinder sind oft aus reiner Hilflosigkeit körperlich aggressiv. Weil sie noch nicht gelernt haben, wie sie mit anderen Kontakt aufnehmen können, werden sie aggressiv und hauen ein anderes Kind, um ihm zu signalisieren: „Ich will mit dir spielen!“ Wenn sie das Spielzeug eines anderen Kindes haben wollen, können sie sich noch nicht ausreichend sprachlich ausdrücken, um darum zu bitten. Deshalb wird es dem anderen Kind oft kurzerhand „mit Gewalt“ abgenommen. Hier müssen Sie als Eltern Ihrem Kind immer wieder zeigen, dass es auch anders geht. Wenn Ihr Kind zu einem anderen hingeht aggressiv wird und es offensichtlich grundlos beißt oder schlägt, sollten Sie sofort einschreiten sowie laut und bestimmt „Nein!“ sagen. Dann können Sie ihm zeigen, wie es das andere Kind streicheln kann, statt handgreiflich zu werden. Und wenn Ihr Kind bei Ihnen auf dem Arm sitzt, kann es Sie küssen, statt Sie zu beißen. Kann Ihr Kind schon gut sprechen, ermutigen Sie es, zu einem anderen Kind hinzugehen und Hallo zu sagen, wenn es Kontakt aufnehmen möchte. Hat Ihr Kind ein anderes Kind verletzt, können Sie ihm zeigen: „Schau, das Kind weint jetzt – so weh hast du ihm getan!“ Eine Entschuldigung zu verlangen, würde ein Kleinkind noch überfordern. Ist Ihr Kind schon im Kindergartenalter und tut es ihm danach Leid, sollten Sie gemeinsam mit ihm zu dem angegriffenen Kind hingehen und sich entschuldigen. Anfangs werden Sie das vielleicht stellvertretend für Ihr Kind tun müssen. Doch später kann es das auch selbst tun.

Wenn Ihr Kind aggressiv ist und handgreiflich wird, darf es damit nicht durchkommen

Hat Ihr Kleines einem anderen Kind gerade gewaltsam das begehrte Spielzeug aggressiv aus der Hand gerissen, sollten Sie sofort einschreiten. Ihr Kind darf damit nicht durchkommen! Nehmen Sie ihm das ergatterte Spielzeug sofort ab und geben Sie es dem anderen Kind zurück. Dann erklären Sie Ihrem Kind, dass es um das Spielzeug bitten oder aber mit einem seiner Spielzeuge ein Tauschgeschäft vorschlagen kann.Am besten ist es, wenn Sie das erwünschte Verhalten gleich zusammen einüben! Hat Ihr Kind sich richtig verhalten, loben Sie es dafür. Wenn Ihr Kind auf dem Spielplatz oder in der Krabbelgruppe ein anderes Kind schlägt, beißt oder tritt, sagen Sie sofort „Nein!“, nehmen Sie es an die Hand und führen es für eine kurze Auszeit weg. Ihr Kind muss nun wenige Minuten ruhig neben Ihnen sitzen, dann erst darf es weiterspielen. Erklären Sie ihm, dass sein Verhalten nicht akzeptabel ist. Kann Ihr Kind bereits gut sprechen, sollten Sie herausfinden, warum es so handgreiflich wurde, und dann mit Ihrem Kind gemeinsam andere, akzeptable Lösungen suchen. Weil hinter Wut und Aggression auch immer unerfüllte Bedürfnisse stehen, sollte Ihr Kind lernen, dass es seine Wünsche auf andere Weise ausdrücken muss, um gehört zu werden. Wenn Ihr Kind trotz konsequenten Eingreifens und Auszeit immer wieder andere Kinder beißt, tritt oder schlägt, sollten Sie spätestens beim dritten „Ausrutscher“ die Konsequenzen ziehen:

Gehen Sie nach Hause! Nehmen Sie Ihr Kind an die Hand – oder notfalls auch unter den Arm – und verlassen Sie den Spielplatz oder die Krabbelgruppe mit den Worten: „Wenn du immer wieder andere Kinder beißt/trittst/schlägst, kannst du nicht mehr mit ihnen spielen. Deswegen gehen wir jetzt heim.“ Wenn ein Kleinkind in der Trotzphase voller Wut auf Sie einschlägt oder zu beißen versucht, sollten Sie seinen Angriff abwehren (Hand oder Kopf festhalten). Bedrängt Ihr Kind Sie dann weiter, sollten Sie kurz auf der Toilette verschwinden, sodass Sie „in Sicherheit“ sind. Ihr Kind wird schnell lernen, dass es mit seinem Verhalten nichts erreicht: Es bekommt nicht, was es will – im Gegenteil, Mami verschwindet dann auch noch! Was gegen handgreiflichen Geschwisterstreit am besten hilft, wenn Bruder oder Schwester geschlagen oder gebissen werden, können Sie regelmäßig auch in meinem kostenlosen im E-Mail-Newsletter lesen. Tragen Sie sich hier dafür ein: http://www.elternwissen.com/newsletter/elternbrief.html

Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So reagieren Sie richtig, wenn Ihr Kind aggressiv ist"

  • Michael schreibt am 24.09.2016

    @Samantha: die Durchschnittlichen Eltern sind der Meinung, ihr Kind sei überdurchschnittlich intelligent. Wenn das so ist, dann sind vermutlich die meisten Kinder mehr oder wenige durchschnittlich intelligent. Interessanterweise werden selbst dumme Menschen niemals sagen, dass ihr Kind unterdurchschnittlich intelligent ist.
  • Sarah schreibt am 06.10.2015

    @Samantha

    Hallo Samantha,
    Dein Kommentar hat mich an mich selbst erinnert als ich noch ein Kind war und vielleicht kann ich dir ja helfen bzw. einen Tip geben, der mir sehr geholfen hat. Google doch mal "HSP" (Hypa sensetive person). Auch die Website "zart besaitet" bietet viel Interessantes was sich ggf. in deiner Situation zu lesen lohnt. Diesen Rat kann ich auch nur allen anderen Eltern geben, die der Meinung sind ihr Kind gehe "anders" mit Stress, Veränderungen und Ungewohntem um als andere. Auch jene die evtl. die Diagnose ADHS vom Arzt/Psychologen erhalten haben, sollten sich vielleicht mal Gedanken machen, ob es wirklich eine Krankheit ist unter der Ihr Kind leidet. Nicht alle Kinder müssen mit Medikamenten "ruhig gestellt" werden, manchmal hilf auch eine andere Herangehensweise an das Kind.. Das trifft bestimmt nicht auf alle zu aber ich spreche da aus eigener Erfahrung. Als Kind aber auch als Erwachsene habe ich oft unter meiner Andersartigkeit gelitten. Heute weiß ich aber woran es liegt und mir hat dieses Wissen sehr geholfen und ich würde mich sehr freuen auch anderen mit diesem Wissen helfen zu können!
    LG
  • jenny schreibt am 26.08.2015

    Hallo habe mal eine frage und zwar mein Sohn ist sieben Jahre alt und mittlerweile ist es seit ein paar Monaten so das wenn ihm irgend etwas nicht passt oder man ihm was verbietet das er sofort ausrastet und das sogar fast täglich bis zu 3-4 Stunden er schlägt beißt so stark das es anschwellen und blau wird er schmeisst Stühle und alles was ihm in die Hände kommt schlägt und tritt gegen Scheiben und damit er sich nicht selbst verletzt oder ich ihn beim festhalten verletzte Wickel ich ihn in eine Bettdecke ein ich War schon bei einer kinderpsychologin und beim Jugendamt aber da Dauert es leider noch eine weile das einzige was mir geraten wurde in einer extrem Situation die es jeden Tag ist mein kind ein paar tage in eine Klinik zu geben angeblich könnte ich selbst entscheiden wie lange sowas ist für mich aber keine Lösung weil egal wie schwer es auch ist ich liebe mein kind über alles und würde es nie abgeben was kann ich noch tun habt ihr einen Rat ??
  • Samantha schreibt am 21.08.2015

    Hallo!
    Mein Sohn ist jetzt 5 Jahre alt und für sein Alter überdurchschnittlich Intelligent. Er ist von seinem Wesen her ein sehr ruhiger, wissbegieriger Junge, der sich selbst auch gerne Wissen aneignet und eine gute Auffassungsgabe hat. Leider hat er aber immer wieder regelrechte Ausraster. Meistens wenn etwas anders läuft als es sein sollte. Beim letzten Mal war es im Kindergarten ein Gesellschaftsspiel, dass ihn zum ausrasten gebracht hat, da die anderen geschummelt haben und sich nicht an die Regeln gehalten haben. Zuerst hat er es ihnen noch ruhig gesagt, dass man das nicht so spielt, aber als sie nicht auf ihn hörten, ist Er dann in wildes Gebrüll und Geschrei durchgedreht, wirft sich auf den Boden, schlägt wild um sich und bricht dann in Tränen aus und fängt an zu hyperventilieren. Wie kann ich ihm beibringen mit Frust und Wut besser zurecht zu kommen? Lg Samantha
  • Martin schreibt am 29.03.2015

    Ja Hallo! Ich habe einen Sohn er ist 9 Jahre alt er ist ein ganz schüchterner Junge.Fremden oder in der Schule zu Oma und Verwandte spricht er auch nicht richtig,nun war ich bei einer Kinderpsychologin weil er immer änfängt zu schreien ohne trifftigen Grund schreit aber bald 5 Minuten bis er spucken muss.Die Kinderpsychologin hat festgestellt das er die Krankheit Nutismus hat.nun fängt er aber an aggressiv zu mir zu werden schlagen und beissen.Gibt es da vielleicht etwas das ich ihn zur Beruhigung geben könnte? Er schreit aber nur wenn ich von der Arbeit komme oder frei habe bei meiner Frau ist er ruhig wenn er mit ihr alleine ist.Ich habe meinen Sohn aber noch nie einen Klapps gegeben oder einen Povoll gegeben daher weiss ich nicht warum er so aggresiv mir gegenüber ist.Vielleicht könnt ihr mir helfen oder ein paar Tipps geben.Ich liebe meinen Sohn über alles aber so langsam wird er zu wild. Liebe Grüsse Martin aus MV
  • Fabienne schreibt am 18.11.2014

    Hallo zusammen mein sohn Leandro ist 3Jahre alt und testet mich als Mutter jeden Tag voll aufs ganze hinaus wen grenzen gesetzt werden wie noch paar minuten spielen oder ein disney film schauen und dann ab ins bett wird nachher wieder geweint geht etwas nicht so beim spielen wie er es will schreit er und weint er letztens wollte er wieder Schokolade haben im laden ich sagte nein heute nicht schon wieder er hatt sich einfach ein kinderriegel geholt und lief aus dem laden ich hab ihm den weggenommen und gesagt mann kann den riegel nicht einfach klauen aus dem laden zudem hatt die mama nicht so vill geld immer immer etwas zu kaufen..er hatt ihn dann extra zerbrochen der riegel bin schon wütend geworden und hab ihn leicht angeschrien...er schrie laut zurück und hat ausgeschlagen nach mir:-;((Was kann man in solchen situationen tun???hab die sachen gepackt ihn in den kinderwagen gesetzt und bin nach hause gegangen..
  • Alex schreibt am 15.10.2014

    Hallo liebe Julie, vielleicht brauchst du meine Antwort nicht mehr, aber dennoch.. Das nachdrückliche Neinsagen und das klare Aussprechen was du nicht möchtest und das Wegnehmen der Händchen solltest du weiter tun. Hilfreich für dich und stimmig für den Kleinen ist es nur, wenn du nicht mehrere Verhaltensweisen anbietest. Sehr wahrscheinlich testet der Kleine (unbewusst) erste Grenzen aus und diese zeigst du ihm damit geduldig und konsequent auf. Auf gespieltes Weinen o.ä. brauchst du nicht zurückgreifen, das sorgt eher für Irritation oder wird als Spieleinladung gewertet. Mir half es immer, zu denken "ich zeige dir diese Grenze weil ich dich lieb habe". Ich wünsche dir die coolness, die man als Mama öfter braucht und das entsprechende Durchhalten. LG
  • Julie schreibt am 01.04.2014

    Hallo!

    Mein kleiner ist gerade erst ein Jahr alt geworden, er geht noch nicht in den Kindergarten und nur ein mal die Woche in eine Krabbelgruppe.Seit 2-3 Wochen beißt und haut er mich immer wieder... Alles was Ich versucht Habe ("NEIN!", ihn auf den Boden setzen und mich kurz entfernen, traurig spielen, sogar weinen vortäuschen)hat nix gebracht. Ich Habe ihn noch nie gehauen oder auch gebissen^^

    Ich weiß nicht woher er das hat oder wie Ich damit umgehen soll.
    Ist das vielleicht nur eine Phase? Er wirkt dann auch immer so aggressiv, als würde er mir bewusst weh tun wollen. Aber er ist doch noch so klein, Kann mir das gar nicht vorstellen. Muss Ich mir sorgen machen?
  • Nicole schreibt am 29.03.2014

    hallo mein neffe ist zwei ein halb jahre alt und beisst! letzte woche hat er ein vier woche alltes baby ins gesicht gebissen! er ht nicht mehr los gelassen man hat ihn regelrecht losreissen müssen. und heute hat er den nachbarjungen ins gesicht geisse, wir wissen nicht mehr was wir tun sollen. weiss jemand von euch was man machen kann???
  • karin schreibt am 05.03.2014

    mein sohn 11jahre,beginnt immer wütend zu werden,wenn ihm etwas nicht passt und stellt dabei oft die frage"soll ich mich jetzt umbringen?",oder er meint "warum bin ich noch auf der welt!" ich stehe dem ganzen etwas hilflos gegenüber,was kann ich machen?
  • Dorota schreibt am 22.02.2014

    Hallo ihr lieben...
    ich habe einen Sohn 6 Jahre alt und eine Tochter 6 Monate alt,
    seit dem wir umgezogen sind und mein Sohn in den neuen Kindergarten geht, hat er sich total verändert.Von einen auf den anderen Tag!Ich weiß nicht mal woran es liegt, ob es wegen den Umzug ist(neue Gegend, neue Freunde, neues Kindergarten usw.) oder wegen der Geburt seiner jüngeren Schwester, wenn er vom Kindergarten nach Hause kommt, meint er, er wurde im Kindergarten von einen anderen Jungen geschlagen. Es kam schon mal der Fall, dass er seine jüngere Schwester geärgert hat, kam dann in die Küche und meinte sofort "Ich hab nichts getan!". Er hat mich sogar schon geschlagen. Er ist total aggressiv gegenüber seiner Familie. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein Rat geben könntet.
    Vielen Dank! Dorota Niewojt
  • Melanie schreibt am 17.02.2014

    Liebe Lisa. mehrn Sohn ist 2 Jahre und 1Monat alt und verhält sich ebenso. Möglicherweise liegts am Alter, Entwicklungsstufe. Ich geh morgen deswegen zu unserer Mütterberaterin.
    Liebe Grüsse, Mel
  • Nadine schreibt am 25.12.2013

    Meine tochter 5 Jahre hat beim schlafen gehen meistens, wenn sie nicht bekommt was sie will, Wutanfälle stoßt und kratzt und ist frech...
    Sie bleibt nicht liegen im Bett und wenn ich ihr was sage, was sie tun soll, heisst es sowieso nein
    Was kann ich dagegen tun??
  • elisabeth schreibt am 24.09.2013

    Was muss ich tun wenn mein kind sich mir gegenüber aggressiv verhält?
  • elisabeth schreibt am 24.09.2013

    Hallo Leute

    ich habe zwei sohne der grosse ist 2.5 und der kleine erst 3 monate alt. seit mein kleiner sohn auf der welt ist bin ich sehr uberfordert mit zwei kindern ist es auch sehr schwarig vorallem wenn man den ganzen tag alleine mit ihnen ist und auch noch haushalt zu tun hat,der grosse ist aggressive georden und macht nun alles nach seinem regeln,er hort einfach nicht mehr auf mich,er will nicht angezogen warden und mittagschlaf will er auch nicht, wenn er was haben will und es nicht bekommt dann schreit er die ganze zeit,schlafen will er auch nicht alleine da muss ich immer mit ihm mit,seit ywei wochen schreit er nur mehr und schimpft und haut mir sogar, o bei ich das sagen muss das er dieses verhalten von seinem varter hat,durch spielen hat er das hauen gelernt,teolweisen muss ich ihn fast mit gewahlt anzihen weil er das nicht mochte,ich war vorher strang und eigendlich war er auch ziemlich brav aber seit mein mann arbeitlos ist und der kleine da ich ist er so geworden,weil der papa immer net zu iihm ist und es bei uhm kein nein gibt,das erwartet er jetzt auch von mir,aber ich finde ein kind sollte nicht uber mich bestimmen sondern die eltern,ich muss noch dazu sagen das er nicht viel spricht und mich vieleicht nicht ganz verstacht,ich Weiss nicht as ich machen soll ich muss mich ja auch um den anderen kummern,zu dem kleinen ist er aber sehr lieb,und zu anderen kindern eigendlich auch ausser das er sein spielzeug mit nimanden teilt,ich habe angst das es schlimmer wwird,,konnt ich mir helfen habt ich tipps

    LG LISA
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?