Kommentare:
Eltern streiten sich in Anwesendheit ihres Kindes

Wenn Eltern sich trennen: So verkraften Kinder eine Trennung besser

Erziehungs-Tipps zum Thema Trennung

Niemand wünscht es sich, und doch passiert es mehr als 100.000-mal pro Jahr: Eine Familie zerbricht – die Eltern trennen sich. Weil Kinder Mama und Papa lieben, gibt es für sie kaum etwas Schlimmeres. Wenn Mutter und Vater nach der Trennung einige Grundsätze beachten, kommen die Kleinen besser mit dieser schwierigen Situation zurecht. 

Expertenrat von 

Gerade für Kinder bis zum Schulalter ist die stabile Bindung zu beiden Elternteilen ein zentraler Punkt für ihre Entwicklung. Wenn Mutter und Vater es trotz ihrer eigenen Trauer und Enttäuschung nach der Trennung schaffen, gemeinsam zum Wohle des Kindes zu entscheiden, müssen die Kleinen langfristig nicht unter dem Verlust eines Elternteils leiden. Denn unter einer Trennung (ohne langen, hässlichen Rosenkrieg!) leiden alle Beteiligten – Eltern wie Kinder – in der Regel weniger als unter einer trostlosen, lieblosen und von Streit geprägten Familiensituation.

Bei einer Trennung suchen Kinder die Schuld oft bei sich

Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren nehmen die Beziehung zu Mama und Papa insbesondere über das konkrete Miteinander und die Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse wahr. Ist nach der Trennung ein Elternteil nur noch selten verfügbar, bedeutet das für sie Liebesentzug. Da die Kleinen die Welt um sich herum ichbezogen wahrnehmen, suchen sie die Schuld für die Trennung der Eltern bei sich selbst. Daher ist ihr Vertrauen in die Stabilität von Beziehungen tief erschüttert. So verwundert es nicht, dass die Kleinen in dieser Situation stark verunsichert reagieren, unter Angst und Schuldgefühlen leiden, in bereits überwundene Verhaltensweisen zurückfallen (z. B. erneutes Einnässen) oder auch plötzlich aggressiv reagieren.

Ab etwa fünf bis sechs Jahren können Kinder schon in einem gewissen Umfang erfassen, welche Veränderungen mit der Trennung der Eltern für sie verbunden sind. Sie können bereits Trauer ausdrücken und wünschen sich häufig, dass der abwesende Elternteil wieder zurückkommt.

Trennung: Wie sag ich’s meinem Kind?

Kinder im Vorschulalter haben keine Vorstellung davon, was Trennung und Scheidung bedeuten. Für sie ist es ganz selbstverständlich, dass Papa und Mama immer zusammen sind, ohne Anfang und schon immer, seit sie auf der Welt sind. Erklärungen wie „Papa zieht aus, weil Papa und Mama sich nicht mehr lieb haben. Dich hat Papa aber weiterhin lieb!“ sind für die Kleinen noch sehr schwer zu verstehen. Das muss das Kind erst im Laufe der Zeit erfahren: etwa dass Papa weiterhin an seinem Leben teilnimmt und es an bestimmten Tagen vom Kindergarten abholt oder einmal in der Woche zum Kinderturnen begleitet.

Wenn Sie Ihrem Kind sagen müssen, dass Sie sich trennen, sollten Sie das möglichst gemeinsam tun. Ausnahme: Falls die Gefahr besteht, dass dabei sofort wieder ein Streit entbrennt, ist es besser, wenn nur ein Elternteil dieses schwere Gespräch führt. Sprechen Sie in einfachen, klaren Worten mit Ihrem Kind und belasten Sie es nicht mit zu vielen Details, die es doch nur überfordern würden.

Um Ihrem Kind den Abschied vom ausziehenden Elternteil so leicht wie möglich zu machen, sollten Sie ihm genau erklären, wie und wo Papa oder Mama wohnen, schlafen und essen werden. Kinder machen sich Sorgen um ihre Eltern. Wenn Ihr Kind weiß, dass es Mama oder Papa in der neuen Wohnung gut geht, ist das beruhigend. Erklären Sie aber auch, wann und zu welchen Gelegenheiten Ihr Kind den ausgezogenen Elternteil weiterhin sehen wird.

Sagen Sie unbedingt im Kindergarten oder in der Schule Bescheid, wenn eine Trennung stattgefunden hat. Dann können Erzieher/innen bzw. Lehrer/innen besser auf Ihr Kind eingehen, und es gerät bei schwierigem Verhalten nicht zusätzlich unter Druck.

Lassen Sie die Trennung nicht zu einem Tabuthema werden, sondern zeigen Sie  Gesprächsbereitschaft. Dafür bietet sich der Einstieg über Bilderbücher zum Thema Trennung und Scheidung (für Kinder ab drei bis vier Jahren) an, z. B.:

  • „Hast du mich noch lieb?“ von R.Michl und E. Dietl (Sauerländer 2003; 32 Seiten; 13,90 €)
  • „Papa wohnt nicht mehr bei uns“ von S. Schneider und M.Weber (Betz 2004; 32 Seiten; 12,95 €)
  • „Und Papa seh ich am Wochenende“ von M. Baumbach und J. Lieffering (Gabriel 2006; 32 Seiten; 12,90 €)
Sinnvolle Umgangsregelungen, die sich an den Bedürfnissen des Kindes orientieren (nach dem Entwicklungsforscher Remo Largo)
Alter des KindesWelche Bedürfnisse?Wo?Wie oft?Wie lange?
im 1. Lebensjahrzuverlässige Versorgungin den ersten Monaten ist die Umgebung zweitrangig, ab 6 Monaten in vertrauter Umgebungmehrmals wöchentlichwenige Stunden
zwischen 1 und 3 JahrenSicherheit, die Schutz vor Angst gibt, auch den zweiten Elternteil zu verlierenin vertrauter Umgebungmindestens einmal wöchentlichmehrere Stunden
ab 3 bis 4 Jahrenzunehmende Neugier auf das Leben des entfernt wohnenen Elternteilsvertraute Umgebung wird zunehmend unwichtigermindestens alle 14 Tageeventuell mit Übernachtung

Auch wenn’s schwer fällt: Machen Sie den Ex-Partner nicht schlecht

Damit Ihr Kind mit der Trennungssituation leichter klarkommt, sollte es von beiden Eltern das Signal bekommen: „Es ist in Ordnung, wenn du bei Papa/Mama bist und ihn/sie lieb hast.“ Selbst wenn sich der ausgezogene Elternteil wenig um das gemeinsame Kind kümmert, sollten Sie vor Ihrem Kind nicht abwertend über ihn reden. Damit würden Sie es nämlich in einen Loyalitätskonflikt stürzen: Kinder lieben beide Eltern, und wenn der eine davon schlecht gemacht wird, haben sie oft das Gefühl, diesen verteidigen zu müssen. Doch damit stellen sie sich wieder gegen den anderen Elternteil. Aus diesem Grund sollten Kinder bis zur Pubertät auch nicht selbst entscheiden müssen, bei wem sie leben wollen.

Auch wenn nach einer Trennung vieles anders ist und Sie wegen einer aufgenommenen Berufstätigkeit oder Ihrer angeschlagenen psychischen Verfassung eher weniger Zeit für Ihr Kind haben, sollten Sie versuchen, trotzdem immer wieder Extra-Zeit für Ihr Kind zu reservieren. Denken Sie außerdem daran, dass Ihre Familie nicht nur aus Vater, Mutter und Kind(ern) besteht: Der Kontakt zu Großeltern sowie anderen Verwandten von Mutter und Vater hilft Ihrem Kind, seine Wurzeln nicht zu verlieren.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie Ihr Kind an einen neuen Partner gewöhnen und was sich Kinder bei der Trennung von ihren Eltern wünschen, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wenn Eltern sich trennen: So verkraften Kinder eine Trennung besser"

  • Christel schreibt am 09.09.2016

    Mein Sohn hat sich vorriges Jahr getrennt. Sie haben eine Tochter, sie ist 9 und geht in die 3. Klasse. Sie ist ein Papakind und auch mein Sohn hängt sehr an ihr. Da ihre Mutter viel krank war, hat er sich von klein an schon mehr um die Tochter gekümmert. Zur Zeit ist es so, dass sie eine Woche bei der Mutter und eine Woche beim Vater ist. In der Schule hat sie sich sehr verschlechtert. Ich habe den Eindruck, dass sie mit den Gedanken sonstwo ist. Die Eltern sind nicht gut aufeinander zu sprechen und das merkt sie, sie ist da ganz hellhörig. Mein Sohn möchte ja gerne, dass sie bei ihm wohnt, sie möchte das auch, aber sie möchte auch der Mama nicht weh tun und die Mama will das natürlich nicht. Es ist ein hin und her, wir wissen nicht mehr weiter, aber irgendwas muss geschehen, damit sie keinen seeligen Knax bekommt. Vielleicht kann uns jemand raten. Ich denke man müsste mal zu einem Psychologen gehen.
  • Leonie schreibt am 05.05.2016

    Ich hab gerade etwas Angst das sich meine Eltern trennen meine Mutter nimmt immer von meinen Vater das Handy weil wir haben einem Freund der hat einen "Streit" mit meiner Mutter und sie hat sozusagen einen konntrollzwang bei Whatsapp und ist extrem übergriffig sie hat den Freund extrem genervt und der hat sie dann blockiert........deshalb schaut sie immer bei dem Vater aufs Handy und zu kucken ob er geschrieben hat und schreibt sogar von meinem vaters handy zu ihm es ist so schlimm ich halt das nicht aus mein Vater will das nicht und meine Mutter sieht ihre Fehler nie ein und denkt immer sie ist im recht ....
    jetzt kommt's ich bin 10 jahre!!!!!
    Helft mir
  • Claudia schreibt am 15.10.2014

    Hallo,
    Mir geht es gerade gar nicht gut. Mein Mann und ich trennen uns nach nur 2 Jahren Ehe.
    Wir haben uns einvernehmlich getrennt, mögen uns trotzdem noch. Nur für eine Beziehung reicht es leider nicht mehr..
    Unserem Sohn (13) haben wir von der Trennung schon erzählt, ihm konnten wir die ganze Sache ganz gut erklären. Bei unserer Tochter (4) sind wir total unsicher. Unser "Vorteil" ist, dass mein "Nochehemann" nur am Wochenende zu Hause war und jetzt aber durch die Trennung in die Nähe versetzt wird und die Kleine den Papa nun auch sehen kann, wenn sie das auch in der Woche möchte.
    Bis jetzt, da er noch nicht versetzt ist, wohnt er noch bei uns und kommt jedes Wochenende nach Hause..
    Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben oder hat jemand die gleiche Erfahrung gemacht??? Vielleicht auch, wie ihr das euren Kleinen beigebracht habt. Meinem Mann und mir ist nur eins wichtig: den Kindern soll es gut gehen!!
    Bitte helft mir.. LG Claudia
  • Julia schreibt am 12.09.2014

    Herzzerreißend, aber wahr...
    Danke für diese tolle Hilfe, wenn sich Eltern trennen!
  • Thomas schreibt am 27.03.2013

    toller text genau nach diesen informationen und kernaussagen hatte ich gesucht ....danke
    ....hilft über schwere stunden hinweg
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?