Kommentare:
Kindergarten-Test

Wie gut ist Ihr Kindergarten? Was Sie bei der Kindergartenwahl beachten sollten

Kindergarten: Waldorf, Montessori und Co

Die Wahl des richtigen Kindergartens ist wichtig für die Entwicklung Ihres Kindes, denn er ist die erste Bildungseinrichtung. Verständlich, dass Sie wissen wollen, wie gut die Kindergärten in Ihrer Nähe sind und welcher der beste für Ihr Kind ist – Waldorf oder Montessori? 

Expertenrat von 

Lernen Kinder im Kindergarten zu wenig? Die PISA- und die OECD-Studie brachten es an den Tag: Deutschland hat, was die frühkindliche Förderung angeht, eindeutig Nachholbedarf, und eine breit angelegte Untersuchung bescheinigt deutschen Kindertagesstätten allenfalls eine durchschnittliche pädagogische Qualität. Doch gibt es auch bei uns sehr gute Kindergärten, die sich intensiv und nach innovativen pädagogischen Konzepten um die Kinder bemühen und sie spielerisch fördern.  Die Auswahl für Eltern ist groß und reicht vom Waldorf, Montessori bis in zum Waldkindergarten.
Unsere Tipps für den richtigen Kindergarten helfen Ihnen, einen guten Kindergarten zu finden!

Was ist Ihnen bei der Wahl des Kindergartens wichtig wichtig?

Bevor Sie sich überhaupt einige Kindergärten ansehen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen und möglichst konkret beantworten:

  • Was erwarte ich als Mutter bzw.Vater von dem Kindergarten?
  • Was erhoffe ich mir in einem Kindergarten für mein Kind?
  • Welche Rahmenbedingungen sind mir wichtig (Nähe, Öffnungszeiten, Betreuung in den  Ferien, monatliche Kosten, Ermäßigung für Geschwister)?
  • Wie sollte mein Wunsch-Kindergarten aussehen?
  • Wie wünsche ich mir die Erzieherinnen und Erzieher meines Kindes?
  • Welche Freunde wird mein Kind haben, wenn es in diesen oder jenen Kindergarten geht (z. B. behinderten Freund beim Besuch eines Integrations-Kindergartens)?
  • Wie viel Zeit kann und will ich für Mitarbeit investieren (wichtig bei Elterninitiativen)?
  • Wie weit kann und will ich mich in den Alltag des Kindergartens einbringen?

Waldorf oder Montessori: Welcher Kindergarten für welches Kind?

Der beste Kindergarten nützt nichts, wenn die dortige Form der Betreuung bzw. das pädagogische Konzept nicht zu Ihrem Kind passen. So ist z. B. eine große Gruppe mit 25 Kindern in einem städtischen oder kirchlichen Kindergarten für ein sehr schüchternes Kind weniger geeignet. Bei einem nervösen oder hyperaktiven Kind sollten Sie dagegen auf eine offene Gruppe verzichten, da sie das Kind überfordern kann.Welche Betreuungsform für welches Kind besonders günstig ist, verrät Ihnen die folgende Tabelle.

Eignung einzelner Betreuungsformen bei speziellen Erfordernissen
Besonderheit des Kindesbesonders geeignet
sehr schüchtern, zurückhaltendElterninitiativ-Gruppe ("privater Kindergarten"): meist kleine Gruppen um 15 Kinder.
Montessori-Kindergarten: meist keinere Gruppen, speziell geschulte Erzieherinnen
nervös, hyperaktiv, reizoffen, unkonzentriert (ADGS)Bewegungskindergarten: ermöglicht Ausleben des erhöhten Bewegungsdranges.
Waldkindergarten: Bewegung in der Natur macht Kind ruhiger und ausgeglichener.
Waldorfkindergarten: schützt Kinder vor Überreizung, regelmäßiger Tagesablauf und spezielle Angebote wie Eurhythmie wirken ausgleichend.
leichte EntwicklungsverzögerungIntegrations-Kindergarten: kleinere Gruppen, Fachpersonal wie Heilpädagoginnen.
Montessori-Kindergarten: spezielle Schulung von Entwicklung und Wahrnehmung (Sinnesschulung).
leichte grobmotorische Schwächen, Ungeschicklichkeit (fällt z. B. häufig hin)Bewegungskindergarten: Verbesserung der motorischen Fähigkeiten durch vielfältiges Übungsangebot.
leichte feinmotorische Schwächen, Ungeschicklichkeit (z. B. Schwierigkeiten beim Zuknöpfen)Freinet-Kindergarten: fördert die Handgeschicklichkeit durch umfassendes Werk- und Bastelangebot.
Integrations-Kindergarten: kleinere Gruppen, Fachpersonal wie Heilpädagoginnen.

Bei ausgeprägteren Störungen ist die intensive Förderung in einem heilpädagogischen Kindergarten zu empfehlen, wofür jedoch ein ärztliches Gutachten erforderlich ist.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Unsere große Checkliste, worauf Sie bei der Wahl des richtigen Kindergartens unbedingt achten sollten, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wie gut ist Ihr Kindergarten? Was Sie bei der Kindergartenwahl beachten sollten"

  • ano schreibt am 20.09.2013

    danke für diesen Überblick.
    Die Realität sieht jedoch anders aus: Die Kitas nehmen nicht jeden auf, man muss schon in deren Einzugsgebiet liegen, um überhaupt vorstellig werden zu können. In meinem Fall sind das fußläufig entfernte Stadtteile.
    Für mich fällt daher der Bewegungskindergarten oder der Montessorikindergarten raus - wenn ich nicht umziehe.
    Die Einrichtungen hier sind nach wie vor so starr wie vor 20 Jahren.
    Leider.
    Man muss froh sein, überhaupt einen Platz zu bekommen
  • Anonym schreibt am 26.11.2010

    Bei der Auswahl vom Kindergarten sollte man die Öffnungszeiten im Auge behalten. Je nach Träger können \"normale\" Arbeitnehmer ein blaues Wunder erleben, wenn sie (zu spät) feststellen, dass die Einrichtung in den Schulferien geschlossen ist und der gesamte Jahresurlaub nicht zur Überbrückung reichen würde.

    liebe Grüße,

    Michaela

    (Quelle: http://www.kindergartenwahl.de)
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kindergarten-Kind" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kindergarten-Kind" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?