Kommentare:
© kristall - Fotolia.com

Sparen beim Spielzeugkauf

Tipps und Tricks für Familien

Spaß und Freude sollten sie bringen, pädagogisch wertvoll sein und aus natürlichen Materialien bestehen: die Spielzeuge für die Kinder. Die Anforderungen an das Kinderspielzeug übertreffen inzwischen bei weitem diejenigen, die noch vor einigen Jahren herrschten.  

Die Spielzeughersteller versuchen oftmals so gut es geht auf die sich in den letzten Jahren entwickelten Ansprüche einzustellen – und das wirkt sich oftmals auf die Kosten aus. Spielzeug wird immer teurer, weil es immer mehr Kontrollen unterzogen wird. Bedacht wird dabei auch, dass die Konkurrenz nie schläft, und so wird neben der Herstellung auch immer mehr Geld für das Marketing ausgegeben. Ein Teufelskreis, auf den Eltern sich einstellen müssen. Denn auch wenn die Kosten für Spielzeug gestiegen ist, man möchte seinen Kleinen Spaß und Freude an den vielen Utensilien nicht verweigern.

Ein Kind bedeutet Ausgaben

Sie sollten die Entscheidung für ein Kind natürlich nicht vom Geldbeutel abhängig machen. Aber es wäre naiv zu glauben, dass sich die Geburt eines Neugeborenen nicht extrem auf den Geldbeutel auswirken wird. Eine vernünftige Planung schützt vor Überraschungen, und so sind Sie darauf vorbereitet, dass ihr Kind im Durchschnitt 120.000 Euro an Kosten verursachen wird.

  • Bei Kleinkindern im Alter bis zu sechs Jahren belaufen sich die Kosten auf circa 468 Euro im Monat. Das macht insgesamt Ausgaben von 33.696 Euro.
  • Schulkinder im Alter von 7 bis 12 Jahren verursachen dann schon Ausgaben von 568 Euro im Monat.
  • Und Teenager bis 18 Jahren kosten die Eltern 655 Euro im Monat.

Basierend auf diesen Daten des Statistischen Bundesamtes geben Eltern im Durchschnitt 549 Euro im Monat für ihre Kinder aus. Und auch wenn man bei Kindern nicht immer an die Kosten denken möchte, so sind sie doch ein wichtiges Kriterium, das bedacht werden sollte.

Sparen durch Gutscheine

Kosten sind teilweise unumgänglich. Ausstattung, Ernährung Einrichtung – all diese Dinge sind notwendig und gehören zu den fixen Ausgaben, die man mit einem Kind hat. Allerdings gibt es auch variable Kosten, bei denen gespart werden kann. Diese Sparmöglichkeiten erscheinen auf den ersten Blick minimal, können sich aber auf Dauer als echte Moneysaver herausstellen, wenn man gewisse Sparmöglichkeiten in Anspruch nimmt. Es gibt eine Vielzahl an Internet-Portalen, die sich allein darauf spezialisiert haben, Gutscheine für jegliche Internet-Shops anzubieten.

Dazu gehört beispielsweise Alle Gutscheine, welches unter anderem Gutscheine für Spielzeuggeschäfte wie MyToys anbietet. Bei einem Spielgzeugeinkauf für die Kleinen lohnt es sich also, nicht immer vor Ort im Spielzeugladen zu kaufen, sondern vor allem die Einkaufsmöglichkeiten im Internet zu nutzen. Finden sich dort beispielsweise interessante Spielzeuge von myToys, welche dem Wunsch des Kindes entsprechen, kann unter http://www.alle-gutscheine.de/mytoys nach passenden Gutscheinen Ausschau gehalten werden. Solche Gutscheinseiten sollten also durchaus unter den Favoriten im Browser eingespeichert werden.

Vor jedem Kauf sollte dann vorher überprüft werden, ob ein Gutschein für das Geschäft angeboten wird. Das Einlösen der Gutscheine ist dabei simpel. Zuerst kann auf dem Gutscheinportal nach einem ansprechenden Gutschein gesucht werden. Durch den dort eingefügten Button kann man direkt auf die Seite des Shops weitergeleitet werden und nach einem geeigneten Spielzeug – oder auch nach passender Kleidung – suchen. Ist die Bestellung abgeschlossen, wird meist beim Warenkorb unten ein Feld angezeigt, in welches der Gutscheincode eingefügt werden muss. Daraufhin berechnet sich der Gesamtbetrag der Bestellung neu. Das Angebot kann unterschiedlich ausfallen. Manchmal werden nur die Versandkosten gespart, in anderen Fällen bis zu 50 Prozent Rabatt beim gesamten Einkauf.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Sparen beim Spielzeugkauf"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Spartipps für Familien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Spartipps für Familien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?