Kommentare:
Kind mit einem Hund

Wie sich Ihr Kind vor Hundebissen am besten schützt

Tipps für die Kinder-Sicherheit unterwegs

Hier ein paar wichtige Regeln, wie sich Ihr Kind zu verhalten hat, um nicht von einem Hund gebissen zu werden. Plus: Die Heilung von Bissverletzungen homöopathisch unterstützen. 

Expertenrat von 

Ein gutes Drittel aller Opfer von Hundebissverletzungen sind Kinder, und von diesen wiederum ist der Großteil unter fünf Jahre alt. In über 50 Prozent der Fälle wird das Kind dabei von einem bekannten Hund gebissen – zu 24 Prozent vom eigenen Hund, zu 34 Prozent von einem Tier aus der Nachbarschaft. Häufig sind es nicht die als gefährlich eingestuften großen Hunde, sondern vielmehr kleinere Rassen wie Dackel oder Pudel, die schnell zubeißen. Meist sind sie nicht so streng verwahrt wie ihre großen Artgenossen, sie sind oftmals schlechter abgerichtet und fühlen sich zudem von Kindern schneller bedroht.

Ein Hund sieht ein Kind aus einer anderen Perspektive

Auch wenn der Hund der „beste Freund des Menschen“ ist, darf man nicht vergessen, dass er – wie seine Ahnen, die Wölfe – ein Beutejäger ist. Kleine Kinder weisen (auch wenn Hundeliebhaber und -halter das sicher nicht gerne hören) zahlreiche Merkmale einer geeigneten Beute auf. Dazu gehören unter anderem Herumrennen, Geschrei, plötzliche Bewegungen oder Stürze. Das kann bei schlecht sozialisierten Hunden je nach Hunderasse den Jagdtrieb ansprechen.

Damit Ihr Kind vom Familienhund nicht gebissen wird

Das Wichtigste zuerst: Lassen Sie Ihr Baby oder Kleinkind nie mit dem Hund allein! Achten Sie darauf bzw. bringen Sie Ihrem Kind bei, dass es den Hund nie beim Fressen oder Schlafen stört. Verbieten Sie Ihrem Kleinkind, den Hund zu reizen, am Schwanz zu ziehen oder zu treten (notfalls Kind vom „Tatort“ entfernen und z. B. in den Laufstall setzen). Lassen Sie Ihr Kleinkind nicht zusammen mit dem Hund Ball spielen, der Hund könnte sich „vergessen“.

So lernt Ihr Kind den richtigen Umgang mit fremden Hunden, um nicht gebissen zu werden

  • Bringen Sie Ihrem Kind bei, sich fremden Hunden nicht zu nähern, wenn der Besitzer nicht dabei ist. Ansonsten sollte es ggf. den Hundehalter fragen, ob es den Hund anfassen darf;
  • fremden Hunden nie in die Augen zu starren (der Hund fühlt sich dadurch bedroht);
  • immer mit gebührendem Abstand an Hunden vorbeizugehen oder zu -fahren (der Hund könnte nach dem Kind schnappen);
  • nie vor einem Hund davonzulaufen, ihm möglichst auch nicht den Rücken zuzuwenden; weckt den Jagdinstinkt (Kein Geschrei oder hektische Bewegungen machen!);
  • auch nach Erlaubnis des Besitzers nur dann einen Hund anzufassen, wenn dieser das Kind ruhig anschaut und mit dem Schwanz wedelt. Streicheln bitte nie von oben am Kopf, sondern nur vorsichtig vorne seitlich am Hals.
  • Langsam von vorne auf den Hund zugehen, Hände gesenkt halten und den Hund erst mal schnuppern lassen.

So wird Ihr Kind nicht von einem Hund gebissen- Mein Tipp: Lernen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die Hunde aus der Nachbarschaft kennen und erkundigen Sie sich beim Besitzer nach dem Verhalten des jeweiligen Tieres!

Was Ihr Kind tun sollte, wenn es sich von einem Hund bedroht fühlt

Kommt ein Hund unvermittelt auf Ihr Kind zu

Diskutieren Sie mit im Elternwissen- Forum

Sicherheit auf der Strasse

Sicherheit im Auto

Ab wann Sitz 15-36Kg?

und die Arme locker am Körper hängen lassen. Spielzeug wie z. B. einen Ball liegen bzw. fallen lassen.

Ist Ihr Kind hingefallen, sollte es sich „tot stellen“, das heißt, sich flach mit dem Bauch oder kugelig in Embryohaltung auf den Boden legen und mit beiden Händen den Nacken schützen.

Was tun, wenn Ihr Kind doch von einem Hund gebissen wurde?

Ist die Haut verletzt, sollten Sie mit Ihrem Kind immer einen Arzt aufsuchen, da die Wunde häufig infiziert ist. Außerdem ist möglicherweise eine Impfung gegen Wundstarrkrampf fällig und eine Tollwutinfektion des Hundes muss ausgeschlossen werden (Impfpass vorlegen lassen, notfalls Vorführung des Hundes beim Amtstierarzt).

Mein Tipp: Geben Sie Ihrem Kind nach einem Hundebiss Arnica D12, jeweils 5 Globuli oder eine Tablette fünfmal im Abstand von 10 Minuten, danach stündlich bis zweistündlich eine Tablette bzw. 5 Globuli.

Bezugsquellen: Das angegebene HOMÖOPATHISCHE MEDIKAMENT ist rezeptfrei in Apotheken erhältlich; 10 Gramm Globuli kosten 5,90 , 80 Tabletten kosten 7,35 € (Hersteller: DHU, Karlsruhe).

Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wie sich Ihr Kind vor Hundebissen am besten schützt"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kindersicherheit unterwegs" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kindersicherheit unterwegs" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?