Kommentare:

Experimente zum Sonnenschutz: So fördern Sie das Bewusstsein Ihres Kindes

Einfache Experimente zum Sonnenschutz für Kinder

Bereits im Grundschulalter sollten Kinder über die Kraft der Sonne aufgeklärt werden. Lesen Sie hier, wie Ihr Kind mit Experimenten einiges zum Thema Sonnenschutz erfährt. 

Expertenrat von 
Annette Holl, Grundschullehrerin

Experimente zum Sonnenschutz: So fördern Sie das Bewusstsein Ihres Kindes

Bestimmt geht es auch bei Ihnen schon bald in die wohlverdienten Ferien im sonnigen Urlaubsland. Haben Sie neben genügend Lesestoff und schicken T-Shirts auch an den Sonnenschutz für Ihr Kind gedacht? Bei aller Vorfreude sollten Sie die steigende Zahl von Hauterkrankungen durch die UV-Strahlung nicht vergessen. Der folgende Artikel zeigt Ihnen, wie Ihr Kind spielerisch mit Experimenten etwas über den Sonnenschutz lernt. Außerdem ermöglicht Ihnen unsere Checkliste die optimale Vorbereitung für einen sonnensicheren Urlaub.

In aller Kürze: Die wichtigsten Fakten zum Thema „Sonnenschutz für Kinder“

Die Sonne regt den Kreislauf und den Stoffwechsel an. Sonnenlicht hilft dem Körper, Vitamin D zu bilden, das für den Aufbau von Knochen, Zähnen und Haaren wichtig ist. Die Ozonschicht hält einen Teil der UV-Strahlung von der Erde fern. Abgase und FCKW beschädigen sie. Die Haut von Kindern ist dünner als die der Erwachsenen und kann noch keine schützende Hornschicht bilden. Sie ist deshalb empfindlicher gegenüber der UV-Strahlung. Daher brauchen Kinder einen besonderen Sonnenschutz.

Bis zum 18. Lebensjahr wird der größte Teil der UV-Lebensdosis aufgenommen.

Jährlich erkranken 7.000 Menschen an Hautkrebs. Er ist oftmals die Folge von fehlendem Sonnenschutz und daraus resultierenden UV-Schäden in der Kindheit oder Jugend.

Ein Sonnenbrand zeigt sich erst vier bis sechs Stunden nach der Schädigung.

Starke UV-Strahlung kann zudem zu Augenschäden führen und das Immunsystem belasten. Reflexionen von Wasser, hellem Sand, Schnee oder

Asphalt erhöhen die UV-Strahlung um bis zu 85 %.

Im Schatten, bei Bewölkung und im Wasser ist die UV-Strahlung ebenfalls wirksam. Auch eingecremte Haut wird braun.

Je heller Haut und Haare sind, desto kürzer ist die Eigenschutzzeit der Haut (ein sehr heller Europäer hat z. B. nur einen fünfminütigen Eigenschutz).

4 Experimente zum Sonnenschutz für Kinder

Grundschulkinder sollten daher schon frühzeitig über Gefahren durch intensive Sonneneinstrahlung und den Risiken durch fehlenden Sonnenschutz aufgeklärt werden. Mithilfe der folgenden Experimente zum Sonnenschutz erfährt Ihr Kind einiges über die Kraft der Sonne.

1. Die Sonne erforschen

Lassen Sie Ihr Kind eine Woche lang zwei Früchte, zwei Zeitungen, zwei farbige Papiere und zwei Klumpen Teig oder Ton jeweils an einem Schatten- und einem Sonnenplatz auslegen. Besprechen Sie anschließend die Wirkung des Sonnenlichtes (die Früchte verfaulen, die Farbe verblasst, der Teig wird hart).

2. Der Sonneneierkocher

Mit diesem Experiment kann Ihr Kind die Kraft und die Wärme der Sonne erfahren. Hierzu wickelt es ein Ei in schwarzes Papier. Das wird nun an einen sonnigen Platz auf einen mit Alufolie bedeckten Topfuntersetzer gelegt. Über das Ei wird zunächst ein kleines Glas, dann eine größere Schüssel gestülpt. Nach etwa einer Stunde ist das Ei fertig gekocht.

3. Die Fingertrichter

Dieses Experiment lässt Ihr Kind die Reflexion von Sonne spüren. Hierzu bastelt es sich einen Trichter aus schwarzer Pappe und einen aus Alufolie. Es steckt sich nun nacheinander die Trichter auf den Zeigefinger. Mit verbundenen Augen und erhobener Hand sucht es die Sonne. Nach einer Weile bemerkt es die Wirkung der Sonne: Im Folientrichter wird die Strahlung reflektiert und der Finger heiß, im schwarzen Trichter wird die Strahlung geschluckt und der Innenraum heiß.

Diskutieren Sie mit im Elternwissen-Forum

Lange Autofahrt

Frischluftfanatikerin

4. Die Sonnendusche

Eine einfache Solaranlage lässt sich ganz einfach in Ihrem Garten herstellen. Dazu legt Ihr Kind einen abgerollten Gartenschlauch in die Sonne und schließt ihn an den Wasserhahn an. Nun lässt es den Schlauch mit geschlossener Düse voll Wasser laufen. Nach einer gewissen Zeit wird das Wasser im Schlauch warm. Wenn Ihr Kind jetzt den Wasserhahn aufdreht, fließt warmes Wasser heraus.

Mein Tipp: Experimente zum Sonnenschutz für Kinder musikalisch erklärt
Auf der CD/Kassette "Nobbi und die Sonnenkinder" erklärt Rolf Zuckowski mit Liedern, wie Kinder sich vor der Sonne schützen können.

Sonnenschutz-Wissenstest: Wie gut kann Ihr Kind die Sonne einschätzen?

Es ist wichtig, dass Ihr Kind viel Zeit im Freien verbringt. Allerdings sollten Sie dabei Wert auf sonnengerechte Kleidung und ein angepasstes Verhalten legen. Lassen Sie Ihr Kind, neben den Experimenten zum Sonnenschutz, den Wissenstest durchführen, um sein Bewusstsein dafür zu schärfen. Hierzu soll es in jeder Reihe die seiner Meinung nach richtige Antwort ankreuzen. Anschließend können Sie diese mit den Lösungen unten vergleichen.

Wissenstest für Sonnenprofis (ab Klasse 3) 
AntwortmöglichkeitenABC
1. Welche Körperteile muss ein guter Sonnenhut bedecken?Kopf und NaseKopf und MundKopf und Nacken
2. Das T-Shirt, dass du in der Sonne trägst, soll......nicht zu eng sein und lange Ärmel haben....sehr eng sein und keine Ärmel haben....nicht zu eng sein und dünne Träger haben.
3. Die Hose, mit der du draußen spielst, sollte möglichst lang und weit geschnitten sein.Das ist Quatsch, weil es viel zu heiß wäre.Das ist richtig, weil sie so vor Sonnenbrand schützt.
4. Deine Sonnencreme soll......mindestens Schutzfaktor 10 haben und wasserfest sein....höchstens Schutzfaktor 20 haben, wasserfest muss sie nicht sein....mindestens Schutzfaktor 20 haben und wasserfest sein.
5. Du musst dich mindestens 30 Minuten vor dem Spielen in der Sonne eincremen.richtigfalsch
6. Diese Körperteile heißen "Sonnenterrassen" und müssen besonders gut eingecremt werden.Nacken, Oberschenkel, ArmeSchultern, Finger, KnieNacken, Gesicht, Schultern, Fußrücken
7. Du musst dich immer wieder nachcremen, wenn du draußen spielst. Wann?alle zwei Stundenalle drei Stundenalle vier Stunden
8. Um diese Uhrzeit ist es sehr heiß, und du sollst im Schatten bleiben.von 12 bis 15 Uhrvon 13 bis 16 Uhrvon 11 bis 15 Uhr
9. Viel zu trinken ist wichtig, wenn du draußen bist. Aber was löscht den Durst am besten?Mineralwasser und FruchtsäfteMineralwasser und TeeCola und Kakao
10. Du hast einen leichten Sonnenbrand. Was jetzt?mit Aprés-Sun-Creme eincremen, wenn du das nächste Mal in die Sonne gehst.Macht nichts, geht doch von allein wieder weg.mit Aprés-Sun-Creme oder einer kühlenden Creme aus der Apotheke eincremen und die Stelle nicht der Sonne aussetzen.

Lösungen: 1 C – 2A – 3B – 4C – 5A – 6C – 7A – 8C – 9B – 10C

Auswertung: Ihr Kind hat 9 oder 10 richtige Antworten? Dann ist es ein richtiger Sonnenprofi und hat sich eine Belohnung verdient!- Ihr Kind hat 6 bis 8 richtige Antworten? Es kennt sich schon ganz gut mit der Sonne aus.- Ihr Kind hat 5 oder weniger richtige Antworten? Erklären Sie ihm noch einmal genau, wie es sich am besten vor der Sonne schützt.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Experimente zum Sonnenschutz: So fördern Sie das Bewusstsein Ihres Kindes"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Urlaub mit Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Urlaub mit Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?