Kommentare:
Mädchen mit Sommerhut

Erste Hilfe bei Sonnenstich und Co.

So kommen Sie gesund durch den Sommer

Gerade für Babys und Kleinkinder hat der Sommer auch Schattenseiten. Denn ihr empfindlicher Organismus kann zu viel Hitze und Sonne nur schlecht verkraften. Schnell droht ein Sonnenstich. Auch die Wespe im Trinkbecher wird ihnen schnell zum Verhängnis. Lesen Sie hier, wie Sie wirksam vorbeugen und Ihrem Kind im Notfall richtig helfen. 

Expertenrat von 

Scheint Ihrem Kind die Sonne längere Zeit auf den Kopf, werden Gehirn und Hirnhäute gereizt: ein Sonnenstich droht. Das passiert gerade bei Kindern in den ersten Lebensjahren besonders schnell, denn die Schädeldecke ist noch dünn, und oft genug ist auch der Haarwuchs noch spärlich. Durch die Hitze schwellen Gehirn und Hirnhäute an, können sich in der knöchernen Schädelhöhle jedoch nicht ausdehnen. Der steigende Druck auf das Gehirn führt zu den typischen Symptomen.

Typisch für den Sonnenstich: Kopfschmerzen und Übelkeit

War Ihr Kind längere Zeit ohne Sonnenhut in der Sonne, deuten folgende Anzeichen, die oft erst nach einigen Stunden auftreten, auf einen Sonnenstich hin:

  • Kind ist unruhig oder quengelig, kann aber auch benommen sein (bis hin zur Bewusstlosigkeit!)
  • hochroter, heißer Kopf, Haut am Körper eher kühl
  • Kopfschmerzen, oft auch Schwindel
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Nackensteife (Kind kann den Kopf nicht nach vorne beugen, sodass das Kinn die Brust berührt, da dies schmerzhaft ist)
  • eventuell auch hohes Fieber, häufig abends, Kind dann oft eher blass

Bei Sonnenstich den Kopf kühlen

  • Bringen Sie Ihr Kind in den Schatten.
  • Legen Sie es mit erhöhtem Oberkörper auf den Rücken, das verringert den Druck aufs Gehirn.
  • Kühlen Sie den Kopf mit feuchten, kalten Tüchern, die Sie häufig wechseln. Alternativ können Sie auch eine Kühlkompresse verwenden, die Sie aber vor dem Auflegen in ein Tuch (z. B. Geschirrtuch) einschlagen.
  • Unterstützende homöopathische Behandlung mit Belladonna D12 (ersatzweise D6): 5 Globuli oder 1 Tablette alle fünf bis 10 Minuten, insgesamt 3-mal, danach bei Bedarf stündlich bis zweistündlich.
  • Ist Ihr Kind bewusstlos, rufen Sie bitte sofort den Notarzt! Bis zu dessen Eintreffen beobachten Sie Ihr Kind ständig. Legen Sie es mit leicht in den Nacken gebeugtem Kopf auf die Seite, damit es nicht an Erbrochenem erstickt. Eine genaue, bebilderte Anleitung, wie Sie Ihr Kind in die stabile Seitenlage bringen, finden Sie im Spezialreport „Erste Hilfe“.
Wichtig bei einem Sonnenstich:

 Bitte rufen Sie in jedem Fall den Arzt, wenn Ihr Kind an einem Sonnenstich oder an einer der hier aufgeführten Krankheitsbilder leidet und sich nach den genannten Erstmaßnahmen nicht rasch und vollständig erholt! Ist Ihr Kind jünger als zwei Jahre oder sind Sie sich unsicher, sollten Sie sofort den Arzt verständigen.

Mit diesen drei Regeln beugen Sie einem Sonnenstich vor

Regel 1: Sorgen Sie dafür, dass sich Ihr Kind möglichst häufig im Schatten aufhält. Speziell zwischen 12 und 15 Uhr sollte es gar nicht in die Sonne. Lassen Sie Ihr Baby im Sommer keinesfalls im Auto, auch wenn dieses im Schatten steht, Sie Dach oder Fenster einen Spalt offen lassen und Sie ohnehin gleich wieder zurück sein wollen!

Regel 2: Bieten Sie Ihrem Kind immer wieder etwas zu trinken an oder stellen Sie ihm den Trinkbecher zur „Selbstbedienung“ hin. Dauernuckeln sowie eiskalte Getränke bitte vermeiden! Geeignete Durstlöscher sind Mineral- oder Leitungswasser und Saftschorlen (ein Teil Saft plus zwei bis drei Teile Wasser bzw. ungesüßten Tee).Wenn Ihr Kind stark schwitzt (bei großer Hitze und/oder Spiel und Sport), ist ab dem Kindergartenalter eventuell ein isotonisches Getränk (z. B. Isostar oder Gatorade Sport Drink) sinnvoll. Ersatzweise können Sie Apfelschorle (ein Teil Saft auf einen Teil Wasser) geben.

Regel 3: Lassen Sie Ihr Kind nicht ohne Sonnenhut oder Schirmmütze in die Sonne.

Mein Tipp: So bleibt der Sonnenhut als Schutz vor Sonnenstich auf dem Kopf

Auch wenn Sie darauf bestehen, dass Ihr Kind den Sonnenhut auflässt, wehren sich Babys und Kleinkinder meist gegen diesen wichtigen Kopfschutz. So schaffen Sie Abhilfe:

  • Seien Sie ein gutes Vorbild und setzen Sie selbst einen Sonnenhut oder eine Kappe auf.
  • Lassen Sie Ihr Kind den Sonnenhut oder die Kappe selbst aussuchen. Gefällt ihm der Hut oder ist es gar stolz darauf, wird es ihn am ehesten auflassen.
  • Für Babys sind Sonnenhut-Modelle, die sich mit einem Band unter dem Kinn zubinden lassen, am besten geeignet, da sie sich nicht so leicht vom Kopf ziehen lassen. Mützen mit Nackenschutz sind besonders wirkungsvoll, da der Nacken sehr empfindlich auf eine erhöhte Sonnenbestrahlung reagiert.

Hitzeerschöpfung und Hitzschlag – zwei unterschiedliche Krankheitsbilder

Bei hohen Temperaturen im Sommer können zwei verschiedene Notfälle auftreten.
Die häufigere Hitzeerschöpfung entsteht, wenn Ihr Kind sich viel bewegt und deshalb stark schwitzt. Wird der Verlust an Flüssigkeit und Salzen nicht ausgeglichen, weil es nicht genug trinkt, kommt es zum Kreislaufversagen und somit zu einer Hitzeerschöpfung.
Der seltenere Hitzschlag oder Hitzeschock tritt bei feuchtheißer, schwüler Witterung auf, besonders wenn Ihr Kind zu warm angezogen ist. Ist nämlich die Schweißabgabe durch ungeeignete Kleidung oder hohe Luftfeuchtigkeit nicht möglich, kommt es im Körper zu einem Wärmestau und somit zu einem Hitzschlag. In unseren Breiten tritt der eventuell tödliche Hitzschlag meist bei  Babys auf, die längere Zeit in einem völlig überhitzten, parkenden Auto verbringen mussten.

Mein Tipp: An heißen Tagen sollten Sie sofort hellhörig werden, wenn Ihr Kind unleidlich wird und zu quengeln beginnt. Oft ist es dann von der Hitze erschöpft und braucht etwas zu trinken sowie Ruhe an einem möglichst schattigen, kühlen Ort.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Was bei einem Hitzschlag und bei einer Hitzeerschöpfung zu tun ist und wie Sie Insektenstiche im Mund- und Rachenraum richtig behandeln, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Erste Hilfe bei Sonnenstich und Co."

  • hans-peter schreibt am 26.07.2013

    einfach unverantwortlich vom Busfahrer , nach Beendigung der Fahrt ist jeder Busfahrer dazu aufgefordert noch einmal einen Kontrollgang durch denn Bus zu machen , er hat grob fahrlässig gehandelt . Er kann seinen Hut nehmen . Für Jonathan , einfach mal in denn zoo und tiere gucken , das baut auf . lg hans
  • Sonja schreibt am 08.06.2013

    Sehr geehrtes Personal
    Ich würde mich jetzt sehr über Ihren Rat freuen.
    Ich arbeite als Hilfskraft in einem Kindergarten.
    Gestern ist Jonathan (drei Jahre) auf dem Schulweg in dem Bus eingeschlafen und keiner hat etwas gemerkt. Die Schulkinder sind an der Schule ausgestiegen und der Buschaufeur hat den Bus bei sich zuhause abgesetzt. Der Bus hat den ganzen Tag draussen (bei 24° Mittagstemperatur) gestanden. Erst gegen halb drei - drei Uhr ist dem Buschaufeur aufgefallen, dass Jonathan noch im Bus war.
    Jonathan spricht nicht. Somit kann er uns auch nicht klar mitteilen, was in der Zwischenzeit passiert ist. Wir Kindergärtnerinnen wären sofort mit dem Jungen zum Arzt gegangen, aber ich habe im Nachhinein gehöhrt, dass die Angehöhrigen dies nicht für Notwendig hielten.
    Was Folgen kann ein Hitzeschlag noch nach zwei - drei Tagen haben?
    Ich habe grosse Angst um Jonathans seelisches Wohlbefinden.Seine Mutter ist vor einem Halben Jahr "abgehauen". Anfang, als er zu uns in den Kindergarten kam, hat er noch "gesprochen" (Naja, es war für mich verständlich). Das hat er jetztganz aufgegeben. Er hat zwar noch immer ein strahlendes Gemüt.
    Aber wie kann ich ihm helfen, diesen Tag zu verarbeiten? Einen Tag in einen heissen Bus eingesperrt zu sein und dann noch mutterseel allein, dass steckt keiner so einfach weg.
    Mit freundlichen Grüssen Sonja De Boeck
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erste Hilfe für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erste Hilfe für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?