Kommentare:
Kind spielt in der Nähe des Stroms

So helfen Sie Ihrem Kind bei Elektrounfällen

Erste Hilfe bei Elektrounfällen

Bei Elektrounfällen müssen Sie zunächst sicherstellen, dass Ihnen selbst nichts passiert, denn sonst können Sie Ihr Kind nicht mehr retten. Schnelles und überlegtes Handeln ist hier also besonders wichtig! 

Expertenrat von 

Im Haushalt gibt es jede Menge Elektrogeräte, Kabel und auch Steckdosen, die Ihr Kind gefährden können. So bohren Kleinkinder z. B. aus Neugier mit den Fingern oder einer Nadel in einer Steckdose, aber auch defekte Elektrogeräte oder brüchige Kabel stellen eine große Gefahr dar. Beugen Sie durch eine Kindersicherung für alle Steckdosen vor!

Das passiert im Körper, wenn Ihr Kind einen Stromschlag erleidet

Haushaltsstrom von 230 Volt (Achtung: Elektroherde arbeiten meist mit Starkstrom von 400 Volt) führt zu Muskelverkrampfungen, so lange der Strom durch den Körper fließt. Hält Ihr Kind stromführende Metallteile in den Händen, verkrampfen sich die Hand- und Armmuskeln derart, dass es sie nicht mehr loslassen kann! Erst durch Abschalten des Stroms löst sich die Verkrampfung! An der Stromeintritts- sowie an der -austrittsstelle entstehen Verbrennungen, die so genannten Strommarken. Fließt der Strom durch das Herz, können lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen entstehen. Meist tritt ein Kammerflimmern ein, bei dem sich die beiden Herzkammern unkontrolliert etwa 300-mal pro Minute zusammenziehen. Die Pumpfunktion des Herzens ist dabei so stark gestört, dass sie nicht mehr ausreicht, den Körper mit Blut zu versorgen. Daher kommt das Kammerflimmern praktisch einem Herzstillstand gleich und muss auch entsprechend behandelt werden.

Welche Sicherheitsmaßnahmen Sie unbedingt beachten sollten, wenn Ihr Kind einen Stromschlag erleidet

1. Berühren Sie Ihr Kind keinesfalls, so lange es „unter Strom“ steht!

2. Unterbrechen Sie den Strom: Gerät ausschalten, Stecker ziehen oder Sicherung herausdrehen/ausschalten, sofern sich der Sicherungskasten innerhalb weniger Minuten erreichen lässt. Denken Sie daran, dass möglicherweise auch Gerät bzw. Stecker unter Strom stehen könnten – Sicherung ausschalten ist daher immer am sichersten!

3. Lässt sich der Strom nicht innerhalb kurzer Zeit abschalten, müssen Sie Ihr Kind unter Einhaltung der folgenden Sicherheitsvorkehrungen von der Stromquelle entfernen:

  • Berühren Sie Ihr Kind nur mit nichtleitenden Gegenständen aus Holz, z. B. Besenstiel, Holzstuhl, Brett/Latte, Holzleiter.
  • „Isolieren“ Sie sich selbst, z. B. durch Schuhe mit dicken Gummisohlen (etwa Gummistiefel) und/oder indem Sie sich auf ein trockenes Holzbrett oder eine dicke, trockene Zeitung stellen. Feuchtigkeit immer vermeiden, da sie die Leitung des elektrischen Stroms verbessert! Sonst nichts berühren, z. B. Wand, andere Personen oder Gegenstände.Versuchen Sie, Ihr Kind mit dem Holzgegenstand schnell und gezielt von der Stromquelle wegzuschieben oder an der Kleidung wegzuziehen. Oder versuchen Sie, die Stromquelle, etwa ein defektes Kabel, vom Kind zu entfernen.

Wichtig: Stromschlag an einer Hochspannungsanlage (über 1.000 Volt) ist zwar selten, aber besonders gefährlich! Der Strom kann bei Annäherung über mehrere Meter überspringen. Sie selbst können in diesen Fällen nichts tun, als den Notruf (Elektrounfall mit Hochspannung) durchzugeben. Die Rettungsleitstelle sorgt dann dafür, dass der Strom abgeschaltet wird.

Abb. 23

Abb. 23: Kann eine Stromquelle – wie hier das Kabel – nicht vom Stromkreis genommen werden, muss sie beispielsweise mit einem Besenstiel vom Kind entfernt werden. 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So helfen Sie Ihrem Kind bei Elektrounfällen"

  • manuela schreibt am 08.11.2014

    Danke Herr Peukert. Wir hatten heute genau den Fall. Mein Sohn hat sich an einer alten Gartenlaterne, die, warum auch immer unter Strom stand festgehalten und konnte nicht mehr loslassen. Erst als er um Hilfe geschrien hat, haben wir gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Natürlich habe ich weder an Besen noch sonst etwas gedacht. Ich bin hin gerannt und habe ihm geholfen, die Hände von den Stangen zu lösen. Nun ist er zur Überwachung mit Papa in der Kinderklinik und hat einen riesen Schutzengel gehabt. Nun hoffen und bangen wir, dass die Nacht gut verläuft und er keine weiteren Schäden davontragen wird.
    (Strommale hat er an den Händen und Muskelverkrampfungen an den Beinen...)
  • Anonym schreibt am 08.05.2010

    Erste Hilfe bei Elektrounfällen
    Wer hat nur diesen Schwachsinn verzapft?
    Hängt ein Kind an Spannung kommt es auf Sekunden an und nicht auf Minuten! Kann man nicht den Stecker ziehen, dann bleibt keine Zeit um einen Besen oder ähnliches zu holen oder sogar in den Keller zu gehen, um den Strom abzuschalten. Man schaltet dabei eventuell das notwendige Telefon ab. Hier muß man voll ins Risiko gehen und das Kind von der Spannungsquelle lösen.Einen eventuellen Stromschlag wird man als Erwachsener eher aushalten, als ein Kind. Wie kann man Eltern so verunsichern. Da würde es dann welche geben, die rennen wirklich in den Keller und lassen ihr Kind an 230Volt zappeln. Nach so langer Zeit, die dann vergeht, braucht man keinen Notarzt mehr, sondern ein Beerdigungsinstitut. Was nach einem Notruf zu tun ist, ist möglicherweise eine Herzmassae, bei einem Kleinkind nicht unproblematisch. Darüber und die richtigen Maßnahmen sollte berichtet werden.
    e-mail gleichen Inhalts ging an die Redaktion (info@elternwissen.com)
    Hans Peukert, Elektroingenieur i.R.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erste Hilfe für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erste Hilfe für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?