Kommentare:
Bewegungsspiele für Kinder
© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Bewegung im Kindergarten: Die besten Bewegungsspiele für Kinder

Bewegungsspiele für Kindergarten-Kinder

Mit unseren Spieltipps für Bewegungsspiele, kommt Ihr Kind in Bewegung, es muss aber gleichzeitig gut aufpassen und auch kreativ werden – so wird die Motorik Ihres Kindes optimal gefördert. Die Bewegungsspiele eignen sich bereits für Kindergartenkinder.  

Expertenrat von 

Bei den meisten der folgenden Bewegungsspiele kann Ihr Kind pantomimisch darstellen, wie sich Tiere fortbewegen. Bei vielen Tieren ist das ja nicht schwer, doch manche sind schon eine richtige Herausforderung. Lassen Sie sich überraschen, was Ihrem Kind dazu einfällt.

Bewegungsspiele im Kindergarten: Alle Vögel fliegen hoch

Für dieses Kinderspiel braucht man mehrere Mitspieler (je mehr, umso besser). Jeder Mitspieler bekommt drei bis fünf Spielfiguren oder Steine (es geht aber auch ohne). Alle Mitspieler sitzen um einen Tisch und klopfen abwechselnd mit den beiden ausgestreckten Zeigefingern auf die Tischplatte. Sie als Spielleiter rufen: „Alle Vögel fliegen hoch!“, und alle Mitspieler müssen möglichst schnell die Arme in die Luft strecken. Nennen Sie alle möglichen Tiere bzw. Dinge, die fliegen können (z. B. verschiedene Vögel, Fledermaus, Flugzeug). Dazwischen nennen Sie Tiere oder Gegenstände, die nicht fliegen können (z. B. Katze, Elefant, Krokodil, Küchenschrank, Auto). Wer trotzdem die Hände hebt, muss eine Spielfigur oder einen Stein hergeben. Wer als Letzter noch einen Stein hat, hat gewonnen.

Bewegung des Kindes durch eine Geschichte im Kindergarten fördern

Erzählen Sie Ihrem Kind eine Geschichte von Fipsi, der flinken Maus. Das kleine Mäuschen flitzt um den Tisch herum, dann hüpft es auf einen Stuhl, um sich anschließend hinter dem Sofa zu verstecken. Es krabbelt auf das Sofa und wirft alle Kissen herunter. Nun macht es Männchen, um zu sehen, was alles auf dem Tisch liegt. Dann versteckt es sich hinter der Tür usw. Während Sie die Geschichte erzählen, ist Ihr Kind Fipsi, die Maus, und spielt Fipsis Bewegungen im Raum mit. Je nach den räumlichen Gegebenheiten bauen Sie möglichst oft die Begriffe über, unter, hinter, vor und – falls Ihr Kind das schon beherrscht – links und rechts ein. Falls Ihnen nichts mehr einfällt, können Sie sich von Ihrem Kind Vorschläge machen lassen, was Fipsi sonst noch alles machen könnte.

Mein Tipp: Spielend Bewegung fördern mit Miezemau
Ein zweites Kind kann als Kätzchen Miezemau mitspielen, das versucht, das Mäuschen zu fangen, deswegen immer hinter dem Mäuschen her ist und dessen Bewegungen nachahmt.

Bewegungsspiele: So fördern Sie die Aufmerksamkeit und die Bewegung Ihres Kindes gleichzeitig

Auch hier sind Sie wieder als Erzähler gefragt. Erzählen Sie vom Dschungel, vom Wald oder vom Zoo, wo sich verschiedene Tiere tummeln. Schildern Sie, was die Tiere machen und wie sie sich bewegen. Zwischen die sinnvollen Sätze streuen Sie immer wieder Nonsens-Sätze ein, z. B.: „Der Regenwurm hüpfte … Da schwamm plötzlich eine Taube vorbei … Der Fisch galoppierte durch den Teich … Das Reh tanzte durch den Wald … Der Elefant schwang sich von Ast zu Ast … Die Katze hoppelte hinter der Maus her …“ Bitten Sie Ihr Kind, gut aufzupassen. Wenn Sie Quatsch erzählen, soll Ihr Kind laut „Nein!“ rufen. Wenn Sie aber die passenden Begriffe verwenden (das Pferd galoppierte, das Hase hoppelte, die Katze schlich usw.), darf Ihr Kindergartenkind Ihnen die richtige Bewegung dazu vormachen.

Bewegungsspiel für den Kindergarten: Lassen Ihr Kind wie ein Tier wandern und fördern Sie so nebenbei die Bewegung Ihres Kindes

Auch Tiere wollen mal ein wenig Abwechslung und besuchen ihre entfernt wohnenden Verwandten. Wie sieht das wohl aus, wenn Schnecken oder Pinguine auf Reisen gehen? Bitten Sie Ihr Kind, Ihnen vorzuführen, wie sich die folgenden Tiere bewegen:

  • Affen – schwingen sich von Ast zu Ast
  • Elefanten – stampfen
  • Mäuschen – huschen
  • Störche – waten durch den Sumpf
  • Schlangen – schlängeln sich
  • Katzen – schleichen
  • Pferde – traben oder galoppieren
  • Enten, Pinguine – watscheln
  • Fische – schwimmen
  • Flöhe – hüpfen
  • Hasen – hoppeln
  • Schnecken – kriechen
  • Pfaue – stolzieren
  • Vögel – fliegen

Sicherlich fallen Ihnen noch mehr „wanderlustige“ Tiere ein.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Bewegung im Kindergarten: Die besten Bewegungsspiele für Kinder "

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Sport für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Sport für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?