Kommentare:
Tafel mit Rechenaufgabe
© Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Mathe in der 2. Klasse: So helfen Sie Ihrem Kind bei den Hausaufgabe!

Richtige Hilfe bei den Hausaufgaben

Obwohl der Lernstoff für Mathe in der 2. Klasse der Grundschule noch nicht allzu kompliziert ist, gelingt es besonders bei den Hausaufgaben nicht allen Kindern, ihn ganz ohne Hausaufgabenhilfe zu verstehen. Die besten Tipps, wie Sie das richtige Gleichgewicht für die Hausaufgaben finden, lesen Sie hier! 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Bei der Beschäftigung mit Mathe in der 2. Klasse entdeckt Ihr Kind unter anderem den Zahlenraum bis 100, lernt das kleine Einmaleins kennen und befasst sich mit den Grundrechenarten Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division in Form des halbschriftlichen Rechnens. Darüber hinaus werden in der 2. Klasse Größen, Geldwerte, Längen und Zeit behandelt. Die Begriffsbildung, die Entwicklung der Größenvorstellung und die Einführung einiger genormter Maßeinheiten (Liter, Kilogramm, Meter) stehen dabei im Vordergrund. Diese Vorkenntnisse werden in den nächsten Schuljahren aufgegriffen, vertieft, erweitert und systematisiert.

Mathe in der 2. Klasse: Ganz schön viel Stoff - auch in den Hausaufgaben

Für die kleinen Zweitklässler ist das eine ganz schöne Herausforderung, denn nach dem konzentrierten Arbeiten in der Schule warten nachmittags häufig noch die Hausaufgaben. In den Hausaufgaben wird überprüft, ob Ihr Kind den Schulstoff verstanden hat und selbstständig bei der Lösung der Aufgaben umsetzen kann. „Mama, hilf mir mal!“ ist ein oft zu hörender Satz, der aus dem Kinderzimmer dringt. Doch die gut gemeinte Unterstützung der Eltern ist nicht immer hilfreich. Besonders wenn dem Kind das eigene Denken abgenommen wird, es sich unter Leistungsdruck setzt oder Eltern auf veraltete Erklärungsmuster aus ihrer eigenen Schulzeit zurückgreifen, schadet die Hilfe bei den Hausaufgaben mehr, als sie nutzt.

Hausaufgaben in Mathe: So helfen Sie richtig!

Grundsätzlich sollten Sie sich beim gemeinsamen Lernen mit Ihrem Kind immer nach dem aktuellen Schulstoff sowie den dort vermittelten Lern- und Lösungswegen richten. Ein Gespräch mit der Lehrkraft schafft im Zweifelsfall Klarheit. Fragen Sie nach:

  • Mit welchem zusätzlichen Übungsmaterial lernt Ihr Kind in der Schule?
  • Welche Rechenwege werden vermittelt?
  • Welche Lernziele sind zum Halbjahr anvisiert?
  • Wie können sinnvolle Übungen zu Hause aussehen?
  • Welches Können genau wird von Ihrem Kind erwartet?

Wenn Sie Ihrem Kind auf der Basis dieser Informationen bei den Hausaufgaben helfen, kann nicht mehr viel schief gehen.

In dem folgenden Beispiel „Max macht Mathe“ können Sie erkennen, wie eine effektive und strukturierte Hausaufgabenhilfe in Mathematik aussehen kann.

Hausaufgaben-Beispiel 2. Klasse: „Max macht Mathe“

Rechenaufgaben im Zahlenraum bis und über 100

Der siebenjährige Max kommt mit einem ganzen Paket Mathematikaufgaben nach Hause. Grübelnd sitzt er vor seinem Buch und findet keinen Anfang. Ihm erscheint der Berg der Hausaufgaben riesig groß und unüberwindbar. Zu viele Rechenaufgaben warten darauf, gelöst zu werden. Er ist verzweifelt und ruft nach Hilfe.

Die ersten Aufgaben betreffen die Addition und sehen so aus:

91 + 7  = ____92 + 3  = ____
96 + 5  = ____93 + 4  = ____
99 + 3  = ____97 + 9  = ____
92 + 2  = ____94 + 4  = ____

Hier geht es darum, eine zweistellige Zahl mit einer einstelligen Zahl zu addieren. Dabei wird manchmal die 100 überschritten, manchmal aber auch nicht.

Die nächsten Aufgaben trainieren die Subtraktion und sehen wie folgt aus:

100 – 8 = ____100 – 10 = ____
99 – 7 = ____99 - 9 = ____
95 – 3  = ____87 - 6 = ____
97 – 9  = ____97 - 7 = ____

Hier geht es darum, eine drei- oder zweistellige Zahl von einer ein- oder zweistelligen Zahl zu subtrahieren.

Zum Abschluss soll Max auch noch Ergänzungsaufgaben im Zahlenraum bis 100 lösen:

90 + ____ = 100100 – ____    = 99
95 + ____ =   9999 – ____    = 95
92 + ____ =   9793 – ____    = 91
91 + ____ =   9598 – ____    = 9

Hier geht es darum, eine zweistellige Zahl von einer zwei- oder dreistelligen Zahl zu substrahieren.

Schritt für Schritt zur Hausaufgaben-Lösung in Mathe

Da Max sehr müde und mutlos aussieht, beschließt seine Mutter, nicht sofort in die Lösung der Hausaufgaben einzusteigen, sondern ihr Kind erst einmal zu motivieren. Sie weiß: Je lustloser und demotivierter ihr Kind ist, desto länger werden die Hausaufgaben dauern. Ein wenig Aufmunterung im Vorfeld kostet zwar anfangs wertvolle Zeit, wirkt sich jedoch auf Dauer positiv auf das Erledigen der Hausaufgaben aus. Sie entschließt sich zu einem kurzen Gespräch, indem sie ihren Sohn motivieren möchte. Denn nur wenn Max sich der aktiven Mitarbeit öffnet, wird er zügig arbeiten und sich bemühen, die Rechenaufgaben zu verstehen und zu lösen.

Hausaufgaben-Tipp 1: Mutmachgespräch führen und Kind motivieren

Max’ Mutter weiß, dass ihr Kind in Mathematik recht gute Leistungen erbringen kann. Der Junge fühlt sich jedoch schnell überfordert und verliert leicht den Überblick. Dann zweifelt er an seinem Können und hat Probleme, sich überhaupt auf die Aufgaben einzulassen. Darüber hinaus ist er nach dem Unterricht erschöpft und benötigt etwas Zeit, um sich zu erholen. Mit einem verständnisvollen, positiv ausgerichteten Gespräch durchbricht sie zunächst Max’ negative Haltung. Das könnte so aussehen:

War es anstrengend heute in der Schule? Waren denn deine Freunde alle da, oder war jemand krank?
Möchtest du vor den Hausaufgaben noch etwas trinken? Fürs Lernen braucht ein kluger Kopf viel Flüssigkeit.
Zeig doch mal, was ihr heute gemacht habt. Ich bin ganz stolz auf dich.
Wie viel du bisher schon in der Schule gelernt hast!
Komm, wir schauen mal, ob du heute genauso gut arbeiten kannst wie gestern.

Einmaleins: Die besten 1x1 Übungen die Ihr Kind zum Mathe-Ass machen

Hausaufgaben-Tipp 2: Klare zeitliche Vereinbarung treffen

Besonders frustrierend ist es für Max, wenn er nicht absehen kann, wann die Hausaufgaben endlich erledigt sind und er spielen gehen kann. Er ist dann extrem unmotiviert und findet keinen Anfang. Seine Mutter weiß: Hausaufgaben sollten in den ersten zwei Schuljahren nicht länger als

eine halbe Stunde dauern. Die Realität sieht jedoch oft anders aus. Viele Erst- und Zweitklässler sitzen über eine Stunde an ihrem Schreibtisch, bis sie alles erledigt haben. Sie können also im Vorfeld nur schlecht einschätzen, wann die Freizeit beginnt. Das demotiviert.

Max’ Mutter macht es besser. Sie achtet Tag für Tag auf den zeitlichen Rahmen und bricht die Hausaufgabenzeit nach maximal 40 Minuten kontinuierlicher Arbeit ab. Ein Wecker auf dem Schreibtisch stoppt die Zeit. So kann Max sicher sein, dass er nach dem Arbeiten noch Zeit für andere Beschäftigungen hat. Das erhöht seine Motivation. Eine kurze Notiz an die Lehrerin, wenn Max nicht alles in der vereinbarten Zeit geschafft hat, vermeidet Ärger.

Hausaufgaben-Tipp 3: Hilfsmaterial bereit legen

Max gelingen die Rechenaufgaben wesentlich besser, wenn er im Notfall seinen Hunderterblock aus Perlen benutzen kann. Das weiß seine Mutter und sorgt dafür, dass die Perlen bereit liegen, denn für das Rechnen im Zahlenraum bis Hundert haben Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen in der Regel besonderes Anschauungsmaterial, das ihnen die Mengen und Rechenbewegungen verdeutlicht. Das kann zum Beispiel ein Zahlenhaus sein, ein Hunderterblock, Perlenketten, Montessori-Rechenperlen oder bunte Rechenstäbchen aus Holz. Für die Hausaufgaben können diese Rechenhilfen natürlich auch genutzt werden. Wichtig ist dabei, kein anderes Material als das in der Schule benutzte zur Verfügung zu stellen, da ein Kind sonst leicht verwirrt werden kann.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Unsere Hausaufgaben-Tipps 4 bis 7 plus praktische Umsetzungstipps sehen Sie hier als Abonnent unseres Print-Dienstes "Lernen und Fördern mit Spaß!".

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Mathe in der 2. Klasse: So helfen Sie Ihrem Kind bei den Hausaufgabe!"

  • Michel schreibt am 08.02.2017

    Meine Sohn ist in der zweiten Klasse und hat sehr große Schwierigkeiten bei Mathe. Er ist sehr unkonzentriert und die Hausaufgaben verlängern sich meistens um 2 Stunden. Vorallem kann Er minus Aufgaben sehr mühsam lösen. Er benutzt viel seine Finger, obwohl er ein hunderterblock besitzt. Wie können wir unserem Kind am besten helfen bzw unterstützen?
  • cicikiz schreibt am 26.01.2015

    Meine Tochter ist in der zweiten Klasse und hat sehr große Schwierigkeiten bei Mathe. Sie ist sehr unkonzentriert und die Hausaufgaben verlängern sich meistens um 2 Stunden. Vorallem kann sie minus Aufgaben sehr mühsam lösen. sie benutzt viel ihre Finger, obwohl sie ein hunderterblock besitzt. sie ist auch allgemein was die schule angeht, sehr unmotiviert. wir hatten bereits mehrere Gespräche mit ihr, aber wir haben das Gefühl, dass sie das nicht so ernst nimmt. wie können wir unserem Kind am besten helfen bzw unterstützen?
  • Rocio schreibt am 13.11.2014

    Meine kleine Schwester ist in der 2 klasse und muss wahrscheinlich wieder in die 1 klasse,da sie mit den Zahlen nicht zurecht kommt.meine Eltern versuchen ihr so gut wie möglich zu helfen aber die werden sehr oft schnell ungeduldig ,was sehr kontraproduktiv ist.was können meine Eltern am besten machen um ihr zu helfen?
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Hausaufgaben" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Hausaufgaben" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?