Kommentare:
Nachdenkliches junges Mädchen
© fotolia

Lernmethoden und Lerntechniken: Die besten Eselsbrücken

Lernmethoden: Eselsbrücken helfen

Kennen Sie das auch? Manche Informationen sind schwerer als andere zu behalten, und für einige Dinge scheint im Kopf Ihres Kindes einfach kein Platz zu sein. Wir zeigen Ihnen Lernmethoden und Lerntechniken in Form von hilfreichen Eselsbrücken und Gedächtnisstützen, mit denen das Lernen viel leichter fällt. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Je weniger sich Ihr Kind für den Lernstoff interessiert, desto schwerfälliger arbeitet sein Gehirn. Lernerfolg hängt nämlich auch mit Lust, Interesse und Motivation zusammen. Schon der antike griechische Philosoph Aristoteles erkannte, dass Denken ohne Bilder nicht funktioniert. In gewisser Weise zählen dazu also auch Eselsbrücken. Damit schuf er die Grundlage für alle nachfolgenden Gedächtnisforscher, die davon ausgehen, dass Konkretes leichter erinnert wird als Abstraktes und Gefühle sowohl die Aufmerksamkeit als auch die Merkfähigkeit steigern. Lernmethoden und Lerntechniken helfen Kindern und der Gebrauch von Eselsbrücken gehört hierzu. Doch wie funktioniert das Gedächtnis eigentlich grundsätzlich?

Wichtiges bleibt durch gute Lernmethoden haften

Alles was wir wahrnehmen, also sehen, hören, riechen, schmecken oder fühlen können, wandert ins Ultrakurzzeitgedächtnis. Dort bleiben die Informationen circa 2 Sekunden lang, damit wir begonnene Handlungen fortsetzen können. Hier wird jede neue Information angenommen, aber nur was uns wirklich wichtig erscheint, wandert weiter ins Kurzzeitgedächtnis. Im Kurzzeitgedächtnis ist nicht viel Platz, es speichert immer nur gleichzeitige Informationsblöcke von bis zu sieben Einheiten. Diese bleiben wenige Minuten bis einige Tage erhalten. Anschließend werden die wichtigsten Informationen aus dem Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis verschoben. Doch verloren geht kaum etwas, denn das Wissen aus dem Kurzzeitgedächtnis wird sozusagen auf der Festplatte im Gehirn gespeichert. In bestimmten Situationen kann es sich blitzartig zu Wort melden und uns Aha-Erlebnisse bescheren.

Ins Langzeitgedächtnis wandern nur Informationen, die uns besonders interessant und bemerkenswert vorkommen. Um sich Lernstoff zu merken, muss er also durch geschickte Lernmethoden und Lerntechniken zu etwas Besonderem gemacht werden. Durch Assoziationen, also Verknüpfungen von Gefühlen und Eindrücken mit dem zu lernenden Inhalt, geschieht das. Diese Assoziationen sind nichts anderes als die altbekannten Eselsbrücken.

Das Gedächtnis ist durch Lerntechniken trainierbar

Wichtig ist die kontinuierliche Übung, denn je regelmäßiger Ihr Kind sein Gedächtnis durch Lernmethoden wie Eselsbrücken fordert, desto leichter fällt es ihm, sich Informationen zu merken. Je öfter es gedanklich einen Weg beschreitet, desto tiefer graben sich die Spuren ein. Diese Informationen müssen nun noch nach einem bestimmten System abgelegt werden, damit Ihr Kind sie jederzeit schnell abrufen kann. Eine dieser Organisationsformen ist die Eselsbrücke – die Grundlage vieler Gedächtnistechniken. Neue Lerninhalte werden bei Eselsbrücken mit Eindrücken oder Gefühlen verknüpft, die so spektakulär sind, dass Sie es wert sind, im Langzeitgedächtnis Ihres Kindes gespeichert zu werden. Um diese Verknüpfungen zu erreichen, kann Ihr Kind seine verschiedenen Gedächtniskanäle zu Hilfe nehmen. Manche Strategien fallen ihm leichter, andere liegen ihm nicht so sehr.

  • visuelles Gedächtnis (Wahrnehmen von Gesichtern und Bildern)
  • auditives Gedächtnis (Wahrnehmen von Tönen, Klängen und Musik)
  • Zahlengedächtnis (gute Vorstellung von Zahlenreihen)
  • motorisches Gedächtnis (Verknüpfung von Inhalten mit Bewegung)
  • episodisches Gedächtnis (Erinnern von wichtigen Ereignissen)
  • räumliches Gedächtnis (gute Raum-Lage-Wahrnehmung)
  • sinnliches Gedächtnis (Wahrnehmen von Gerüchen, Geschmack und Gefühlen)

Je nachdem, in welchen Bereichen Ihr Kind besonders begabt ist, sollte dieses Wissen für das Zusammenbasteln von Eselsbrücken unbedingt genutzt werden. Falls Sie nicht wissen, auf welchem Gebiet Ihr Kind besonders talentiert ist, hilft unser Lerntyp-Test aus der Märzausgabe von "Lernen und Fördern mit Spaß" (auch als Download unter der Rubrik Checklisten -› Lernmethoden und Lerntipps auf http://www.lernen-und-foerdern.com). Im Schnellverfahren können Sie sich jedoch auch so helfen: Fragen Sie Ihr Kind, an was es sich von seinem letzten Geburtstag noch erinnert. Sind das die Gespräche, das Essen, der Ablauf des Festes, der Geruch des Kuchens, die Rangeleien oder die neue Jeans der Freundin? Können Sie erkennen, wo seine Stärken liegen? Diese Stärken sollte es beim Lernen nutzen.

Eselsbrücken: 1. visuelle Eselsbrücke

Der Einsatz der eigenen Finger, die jeder immer dabei hat, ist eine tolle Lernmethode, um Wissen abzurufen. Zum Auswendiglernen der 9 Planeten können alle Anfangsbuchstaben in der richtigen Reihenfolge der wachsenden Entfernung zur Sonne auf die Fingerspitzen gemalt werden, am besten mit farbigen Stiften. Den einzelnen Buchstaben wird dann folgender Spruch (oder ein selbst erfundener) zugeordnet. Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neuen Pläne -› Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun, Pluto. In der Klassenarbeit hat Ihr Kind sowohl den Satz als auch die Erinnerung an die Buchstaben auf den Fingern als Merkhilfe.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

4 weitere ausführliche Eselsbrücken und Gedächtnisstützen, die auch den Alltag einfacher gestalten, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonennt von "Lernen und Fördern mit Spaß".

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Lernmethoden und Lerntechniken: Die besten Eselsbrücken"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?