Kommentare:
Förderung bei Dyskalkulie ist wichtig

Dyskalkulie: Die optimale Förderung für Ihr Kind

Förderung bei Dyskalkulie

Kinder mit Dyskalkulie haben es im Mathematikunterricht nicht leicht. Ganz wichtig bei Dyskalkulie ist die Förderung zu Hause. Unsere Tipps zur Förderung zu Hause werden Ihrem Kind bei Dyskalkulie helfen. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Im Gegensatz zur Legasthenie, der Lese-Rechtschreibschwäche, ist die Rechenschwäche, die Dyskalkulie selbst in Fachkreisen noch immer nicht jedem vertraut. Häufig wird ein Kind mit einer Rechenschwäche viel zu spät erkannt und die Förderung erfolgt zu spät. Obwohl die Kultusministerkonferenz Dyskalkulie namentlich benennt und auf eine differenzierte Förderung in der Schule verweist, taucht Dyskalkulie bisher nur in wenigen Verordnungen einzelner Bundesländer (Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz) auf. Dadurch liegt es häufig weiterhin im Ermessen des Lehres, ob und wie ein Kind mit Dyskalkulie sinnvoll und wirksam eine Förderung bekommen und unterstützt werden kann. Die meisten Eltern von Kindern mit Dyskalkulie sind also nach wie vor auf Eigeninitiative angewiesen.

Woher kommt die Dyskalkulie?

Ursache, Entstehung und Ausprägung von Dyskalkulie sind zwar seit einigen Jahren Gegenstand der Forschung, die Antworten lassen aber noch auf sich warten. Trotz ungeklärter Fragen müssen Eltern von Kindern mit Dyskalkulie handeln, denn ohne Förderung erschließt sich den betroffenen Schülern die ihnen fremde Welt der Zahlen nicht. Die Auswirkungen von Dyskalkulie zeigen sich schon am Unvermögen, einfachste Grundrechenaufgaben zu lösen, und später auch am Erkennen und Verstehen von naturwissenschaftlichen Zusammenhängen.

Nicht jedes Kind macht bei Dyskalkulie die gleichen Fehler

Ganz wichtig für eine wirkungsvolle Unterstützung des Kindes mit Dyskalkulie ist die sorgfältige Analyse seiner "Rechengedanken". Jeder Mensch hat seine eigenen Vorstellungen von der Zahlenwelt. Fragen Sie ruhig mal bei verschiedenen Personen nach:

  • Haben Zahlen (23, 903, 6 oder 11) eine bestimmte Farbe?
  • Wie stellen sie sich Mengen vor? Als Kreis, als Rechteck, als Zahlenstrahl?
  • Gibt es gute und böse Zahlen?
  • Welche Zahlen sind Lieblingszahlen?
  • Verbinden Sie mit manchen Zahlen besondere Ereignisse?

Die oft völlig unterschiedliche Vorstellungswelt der Mathematik macht deutlich, dass es viele verschiedene Wege gibt, sich Ziffern, Zahlen und Rechenvorgänge zu verdeutlichen.

Fehler helfen, um bei Dyskalkulie eine optimale Förderung zu garantieren

Bevor Sie Ihr Kind bei Dyskalkulie fördern, sollten Sie feststellen, was es schon alles kann. Grundkenntnisse hat jeder Schüler, auch bei Dyskalkulie. Sie dienen als solide Basis, um hierauf durch Förderung die Fähigkeiten aufzubauen. Durchstöbern Sie also Bücher und Hefte und finden Sie heraus, wo Ihrem Kind mit Rechenschwäche das Rechnen noch gelungen ist. Vielleicht im Zahlenraum bis 10, als es noch nicht über den Zehner rechnen musste? Als es noch seine Finger oder anderes Hilfsmaterial benutzen durfte?

Bauen Sie bei Dyskalkulie das Rechenverständnis langsam auf!

Schon am Schulanfang sollte ein Kind über grundlegende Kenntnisse der Mathematik verfügen, auch wenn es unter einer Dyskalkulie leidet.

  • Gelingt es Ihrem Kind, eine 1:1-Zuordnung zu erkennen?
  • Erfasst es beispielsweise spontan, dass bei einem Essen mit drei Personen auch drei Teller und drei Gläser auf den Tisch gehören?
  • Sieht Ihr Kind mit einem Blick, dass die paarweise Zuordnung gelingt?
  • Dass fünf Kirschen nicht gerecht zwischen ihm und seinem Bruder/seiner Schwester verteilen werden können?

Falls nicht, sollten Sie solche Fähigkeiten bei Dyskalkulie durch eine optimale Förderung unbedingt trainieren.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Konkrete Trainingsmöglichkeiten, wie Sie Ihr Kind bei Dyskalkulie fördern können, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von "Lernen und Fördern mit Spaß".

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Dyskalkulie: Die optimale Förderung für Ihr Kind"

  • Sandra Wummel schreibt am 23.03.2014

    Also ich finde es unmöglich, wenn ein Kind unter Diskalkulie leidet, das man als normalsterblicher sich keine Förderung leisten kann. Es kann doch nicht sein, das eine Förderung z.B. 4x 45 min. 190 Euro im Monat kosten soll!!! Wer soll das denn bezahlen??
    Ja es gibt einen Paragraphen aber dazu muß das Kind schon sehr, sehr schlecht sein, damit es überhaupt gefördert und bezahlt wird. Es wird viel zu wenig Förderung angeboten auch für Geringverdiener! Und es frustriert mich wirklich sehr, das ich als Mutter ein schlechtes Gewissen haben muß, nur weil ich meiner Tochter das nicht ermöglichen kann.
    Wenn Sie einen Tipp für mich haben, wie ich an eine günstige Förderung für meine Tochter komme, wäre ich Ihnen sehr dankbar!
    Mfg. S.W.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernschwaechen" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernschwaechen" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?