Kommentare:
Mutter mit Tochter am Schreibtisch
© contrastwerkstatt - fotolia

Keine Angst vor der Million

Effektives Lernen mit Methode

In der vierten Klasse verlassen die Grundschüler den Zahlenraum bis 1 000 und begeben sich auf die Reise in die kaum noch vorstellbare Menge der Million. Hier macht es keinen Sinn mehr, ein Mathe-Museum oder einen einfachen Zahlenstrahl zu benutzen, um die Menge zu verdeutlichen. Welche Rechenform Ihrem Kind weiterhilft, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Um mit großen Zahlen zu rechnen, braucht Ihr Kind bereits ein solides Grundwissen. Es sollte das Stellenwertsystem kennen und beherrschen, das Zerlegen von Zahlen, das Bündeln und natürlich das schriftliche Rechnen. Mit diesen Kompetenzen ausgestattet, ist auch der Umgang mit großen Zahlen kein Problem.

Die Stellenwerttafel wird erweitert

Die Stellenwerttafel wird in der vierten Klasse bis zu einer Million erweitert, je nach Leistungsstärke der Klasse wird auch bis Zehnmillionen oder Hundertmillionen gerechnet. Wenn Ihr Kind das Prinzip des dekadischen Systems verstanden hat und das schriftliche Rechnen beherrscht, sollten es auch große Zahlen nicht mehr abschrecken.

Damit Ihr Kind ein Gefühl für solch große Zahlen bekommt und im Umgang damit sicher wird, kommen verschiedene Übungen in Frage. Zunächst sollten Sie auch hier fragen, in welchen Zusammenhang Ihr Kind die Menge 1 Million setzt. Hat es eine Vorstellung davon, wie viel das ist? Finden Sie am Lebensalltag Ihres Kindes orientierte Beispiele, die ihm diese Menge verdeutlichen:

 

  • In der Quizsendung „Wer wird Millionär?“ geht es um 1 Million Euro.
  • Eine 80 Jahre alte Buche hat circa 800 000 Blätter, also ist sie nah an der Million dran.
  • Eine 10 Meter hohe Fichte hat ungefähr 2 Millionen Nadeln.
  • Die deutsche Sprache besteht aus 5,3 Millionen Wörtern.
  • In Deutschland wurden im letzten Jahr 708 200 Kinder eingeschult

 

Millionenzahlen richtig aufschreiben

1 Million (1 000 000) oder 2 Millionen kann Ihr Kind sicher leicht in sein Rechenheft schreiben, denn dazu muss es sich nur merken, dass die Million sechs Nullen hat. Werden die Zahlen aber komplexer, ist das richtige Aufschreiben schon schwerer. Üben Sie mit Ihrem Kind, gehörte oder als Ziffer geschriebene Zahlen in Worten aufzuschreiben.

Beispiel:

4 793 811 = viermillionen - siebenhundertdreiundneunzigtausendachthundertelf Ebenso wichtig ist, dass Ihr Kind weiß, wie die Nachbarzahlen heißen.

Große Zahlen vergleichen: Sachaufgaben verstehen und lösen

Wenn Ihr Kind sich mit großen Tausenderzahlen und mit den Millionenzahlen schon ganz gut auskennt, kann es sein Wissen anhand von Beispielen zeigen. Auch hier macht es Sinn, Situationen aus der Lebenswelt Ihres Kindes zu wählen. War Ihr Kind schon mal auf einem Popkonzert? Geht es gerne ins Museum oder zu Fußballspielen? Dann wird ihm die folgende Sachaufgabe bestimmt gefallen.

Aufgabe:

Vergleiche die Besucherzahlen der folgenden Veranstaltungen, und beantworte die Fragen zu der Tabelle.

1. Bei welcher Veranstaltung waren die meisten Besucher? _______

2. Bei welcher Veranstaltung waren die wenigsten Besucher? _______

3. Welche war die drittgrößte Veranstaltung? _______

Zahlen sollten immer ordentlich geschrieben werden

Nun muss Ihr Kind mit solch großen Zahlen aber auch rechnen. Bei den schriftlichen Rechenarten ist es wichtiger denn je, dass Ihr Kind die Ziffern in den Rechenkästchen ordentlich untereinanderschreibt. Ist es hier nicht sorgfältig, schleichen sich ganz schnell Übertragungsfehler ein, die zu einem falschen Ergebnis führen.

Mein Tipp!  

Fragen Sie Ihr Kind: Was würdest du mit 1 Million Euro zuerst machen? Übrigens: Die Antwort interessiert uns auch. Verraten Sie uns die Ideen Ihres Kindes auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/elternwissen oder in einer E-Mail an: lernenundfoerdern@web.de.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Keine Angst vor der Million "

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Mathe" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Mathe" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?