Kommentare:
Zwei junge Mädchen sitzen gemeinsam vor dem Fernseher
© dolgachov - 123rf.com

So schützen Sie Ihre Tochter vor Magersucht und Co.

Vorsicht vor dem Topmodel-Wahn

Es ist kein Geheimnis mehr, dass das superschlanke Ideal der weiblichen Figur junge Frauen massiv unter Druck setzt. Das kann so weit gehen, dass eine Jugendliche ihren Körper abzulehnen oder sogar zu hassen beginnt, weil er den erwünschten Idealmaßen nicht entspricht. Essstörungen können die Folge sein, aber auch Depressionen, Selbsthass und/oder Selbstverletzungen. Obwohl Sendungen wie „GNTM“ sicher nicht die alleinige Ursache für solche psychischen Störungen sind, so könnten sie latente Selbstzweifel doch schüren und verstärken. Daher ist es wichtig, folgende Aspekte beherzigen: 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin
  • Mäkeln Sie niemals an der Figur Ihrer Tochter herum. Vor allem wenn sie etwas übergewichtig ist, kann das sehr verletzend für Ihre Tochter sein und fatale Folgen haben.
  • Machen Sie Ihrer Tochter immer wieder klar, dass sie um ihrer selbst willen und nicht um ihrer Leistung oder um ihres Aussehens willen geliebt wird. Das ist jetzt sehr wichtig für Ihre Tochter!
  • Machen Sie Ihrer Tochter auch klar, dass Männer „Magermodelle“ oder „Hungerhaken“ oft gar nicht sexy finden. Hilfreich wäre es, wenn der Vater ein entsprechendes Statement abgeben würde.
  • Sollte Ihre Tochter unnötigerweise mit Diäten beginnen, sollten Sie sie unbedingt darauf ansprechen. Auch der Konsum von Abführmitteln oder Diuretika (= harntreibende Mittel) sollte Sie aufhorchen lassen. Oft beginnen Essstörungen mit solchen Maßnahmen. Bleiben Sie aber ruhig und besonnen; manchmal gehen diese Phasen auch rasch wieder vorbei. Wichtig ist es jedoch, einen Blick darauf zu haben und das Kind im Zweifelsfall darauf anzusprechen.
  • Seien Sie aufmerksam, wenn es um das Essverhalten Ihrer Tochter geht. Stochert sie lustlos im Essen herum, fehlt sie plötzlich oft am Esstisch, hortet sie Massen an Süßigkeiten in ihrem Zimmer oder macht sie übertrieben viel Sport, dann sollten Sie unbedingt eingreifen und möglichst früh professionelle Hilfe einschalten. Essstörungen können sehr gefährlich werden. Sie sind jedoch leichter in den Griff zu bekommen, je früher man interveniert.

 

Der Traum, berühmt zu werden: Wenn Ihr Kind an einer Castingshow teilnehmen will

Viele Jugendliche träumen davon, selbst an einer Castingshow teilzunehmen, natürlich in der Hoffnung, Ruhm und Prominenz zu erlangen. Dabei ist ihnen oft nicht klar, dass

 

  • die Personen sich nicht wirklich so präsentieren, wie sie sind, sondern sich selbst inszenieren, also im weitesten Sinne eine Rolle spielen, um einem bestimmten Bild zu entsprechen,
  • die Teilnehmer einem großen Druck standhalten und viele Mühen und Strapazen ertragen müssen,
  • die Teilnehmer unter großem Leistungsdruck stehen,
  • die Teilnehmer auch öffentliche, zum Teil harsche Kritik verkraften und mögliche Enttäuschungen aushalten müssen und
  • dass der Erfolg, der mit den Castingshows verbunden sein kann, oft nur von kurzer Dauer ist. Viele Castingshow-Teilnehmer fallen nach dem Wettbewerb in ein tiefes Loch, werden zum Teil sogar depressiv. Die hohe Anspannung zu ertragen und dem öffentlichen Druck standzuhalten, ist für die (junge) menschliche Psyche eine große Herausforderung.

 

Sollte Ihr Kind also von einer Teilnahme an einer Castingshow träumen, dann sprechen Sie mit ihm über all diese Probleme. Fragen Sie es unbedingt nach seinen Motiven und überlegen Sie sich gemeinsam Alternativen, etwa eine besondere Förderung auf einer Jugendmusikschule oder einer Schauspielschule für Jugendliche.

Vorsicht vor „Second Screen“-Angeboten: Davor sollten Sie Ihr Kind warnen

Um möglichst viele Zuschauer an die TV-Shows zu binden, bieten die Sender noch sogenannte „Second Screen“-Angebote an, also Angebote, die der Nutzer auf einem zweiten Bildschirm („Second Screen“) wie etwa dem Smartphone oder dem Tablet sehen kann und die durch Zusatzinfos bestimmte Fernsehformate ergänzen. Das können etwa Fanpages oder öffentliche Profilseiten der Protagonisten auf Facebook, Twitter und Instagram sein. Diese Maßnahmen sollen die Kandidaten dem Publikum näher bringen und die Kundenbindung stärken.

Diese „Second Screen“-Plattformen sind jedoch nicht immer harmlos, da hier jeder beliebige Kommentare hinterlassen kann. Oft sind diese Chats unmoderiert, für Jugendliche also nicht geeignet. Zum einen könnte es zu Belästigungen durch andere User kommen, zum anderen aber auch zu Beleidigungen oder gar Beschimpfungen. So manche harmlos gemeinte, eilig gepostete Bemerkung wurde in Internet schon missverstanden oder uminterpretiert und der Verfasser musste einen Shitstorm über sich ergehen lassen. Sensibilisieren Sie Ihr Kind also dafür, dass es sich sehr gut überlegen sollte, wann es etwas kommentiert. Die Folgen eines Postings sind in einem unmoderierten Chat nicht abzusehen.

Auch werden in diesen Chats oder Plattformen auch Gewinnspiele angeboten, z.B. verbunden mit dem Aufruf, Selfies öffentlich unter einem Hashtag zu posten. Weisen Sie Ihr Kind darauf hin, dass es an einer solchen Aktion am besten nicht teilnehmen soll, da hier zu viele private Daten preisgegeben werden müssen. Sind Fotos und Daten nämlich einmal im Netz, kann man kaum noch kontrollieren, was mit ihnen geschieht.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So schützen Sie Ihre Tochter vor Magersucht und Co."

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?