Kommentare:
Cyber-Mobbing
© Peter Atkins - Fotolia.com

Cyber-Mobbing: Bedrohungen per E-Mail, Facebook oder im Chat

Auch Online-Angriffe können große psychische Belastungen verursachen

Jugendlichen droht nicht nur das direkte Mobbing, zunehmend wird auch das Internet genutzt, um andere zu schikanieren oder unter Druck zu setzen. Die folgende Checkliste hilft Ihnen herauszufinden, ob Ihr Kind oder Teenager virtuell gemobbt wird. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Um diese Form des Mobbings anwenden zu können, benötigen sowohl die Täter als auch die Opfer Zugang zu den entsprechenden Medien. Das ist im Grundschulalter eher selten der Fall, kommt aber auch schon mal vor. Fragen Sie daher ruhig einmal nach.

Checkliste Mobbing: So stellen Sie fest, ob Ihr Kind / Jugendlicher virtuell gemobbt wird (ja / nein)

  • Ist es dir schon wiederholt passiert, dass andere über das Handy/Internet Gerüchte und Beleidigungen verbreitet haben?         
  • Ist es dir schon wiederholt passiert, dass dich andere über das Handy/Internet bedroht oder beleidigt haben?   
  • Ist es dir schon wiederholt passiert, dass deine Klassenkameraden dich bei Chats oder Online-Spielen ausgeschlossen haben?                      
  • Ist es dir schon öfter passiert, dass deine Klassenkameraden E-Mails, Chat-Nachrichten oder Fotos von dir weitergeleitet haben in der Absicht, dich lächerlich zu machen?    
  • Wurdest du schon mit dem Handy gefilmt und das Ergebnis im Internet veröffentlicht?

Auswertung: Jede mit „ja“ beantwortete Frage bedeutet auch hier Handlungsbedarf. Im virtuellen Bereich ist es jedoch wesentlich schwieriger, Täter direkt zu ermitteln, als beim direkten Mobbing. Über die Absenderadresse der E-Mail oder den Decknamen des Chatters ist es aber manchmal möglich, die Täter auszumachen.

Erste Hilfe gegen Cyber Mobbing

  • Ihr Kind soll seinen Chatnamen sowie seine E-Mail-Adresse ändern und diese nur noch an Freunde weitergeben, denen es vertrauen kann.
  • Der Computer wird ausgeschaltet und eine Weile nicht mehr zur Kommunikation benutzt.
  • Die Nummer des Handys wird geändert.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Cyber-Mobbing: Bedrohungen per E-Mail, Facebook oder im Chat"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schulprobleme" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schulprobleme" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?