Kommentare:
Gerade beim Lernen können Apps sehr motivieren und die Lust auf das Schulwissen ankurbeln.
© dolgachov - 123rf.com

Mathe Note 1: Die besten Kinder-Apps zum lernen

clevere Apps für Kinder

Auf Teenager-Smartphones findet man meist sehr viele Apps. Neben vielen zeitraubenden und rein unterhaltsamen Anwendungen finden sich immer wieder recht brauchbare Programme. Gerade beim Lernen können Apps sehr motivieren und die Lust auf das Schulwissen ankurbeln. Was im Bereich Mathematik zur Zeit empfehlenswert ist, haben wir für Sie herausgefunden. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Taschenrechner und Formelsammlung immer zur Hand

Bevor es an das Lösen von Matheaufgaben geht, benötigt Ihr Kind unbedingt einen guten Taschenrechner (der keine Fehler ausgibt) und eine Formelsammlung. Hier ist die Auswahl groß, wir empfehlen z.B.

  • Android: Google-Rechner (kostenlos)
  • Android: Formelsammlung von Duden (kostenlos)
  • iPhone: Taschenrechner (kostenlos)
  • iPhone: MatheFormeln (99 Cent)

Die besten Kinder-Apps: Fit für die Schule: Schlaukopf

Diese umfangreiche und von Fachleuten entwickelte App deckt neben Mathe auch den Schulstoff für alle Jahrgangsstufen und Schulformen ab. Außerdem kann das entsprechende Bundesland ausgewählt werden, um so wirklich punktgenau lernen zu können. Toll: es werden Vergleichsarbeiten angeboten, sodass die Jugendlichen überprüfen können, welcher Stoff ihnen noch fehlt.

Die App benötigt nicht durchgängig einen Internetzugang, auch offline können bis zu 1.000 Fragen pro Thema beantwortet werden. Es gibt eine kostenlose und eine kostenpflichtige Premium-Version (20 € im Jahr), bei der keine Werbung angezeigt wird.

So funktioniert die App:

  1. Einstellungen: Schulart und Klasse, Fach, Anzahl der Fragen pro Runde, Tempo
  2. Thema auswählen: zum Beispiel Mathe, Gymnasium, Klasse 6, Dezimalzahlen
  3. Fragen beantworten – Lösung angezeigt bekommen
  4. Note erhalten
  5. Nächste Runde oder nächstes Fach auswählen und weitermachen

Die besten Kinder-Apps: Photomath weckt Lust am Rechnen

Wenn sich Ihr Teenager bisher immer gelangweilt von Rechenaufgaben abgewendet hat, so könnte sich das mit dieser App in Zukunft ändern. Die kostenlose App Photomath scannt Rechenaufgaben ein und löst sie dann wie von Geisterhand. Einfach mit dem Smartphone die entsprechende Aufgabe fixieren, das geht auch bei handgeschriebenen Rechenaufgaben, und sofort wird die Lösung angeboten.

Das Tolle an der App ist, dass es eine Schritt-für-Schritt-Funktion gibt. Nicht nur die Lösung, sondern jeder einzelne Rechenschritt kann auf Wunsch auf dem Smartphone angezeigt werden. Die App hat keine Altersbeschränkung und ist sowohl für einfache als auch für schwere Rechenaufgaben geeignet. Sie ist kostenlos und für iPhone, iPad und Android erhältlich.

Mein Tipp: Den Kopf nicht ausschalten

Auch wenn es reizvoll ist, jede Rechenaufgabe von der App lösen zu lassen, sollten Sie aufpassen. Kontrollieren Sie, ob Ihr Kind den Rechenvorgang nachvollziehen kann. Lassen Sie es die App zur Kontrolle nutzen oder zur Erklärung eines Rechenweges.

Die besten Kinder-Apps: Bruchrechnen-App: Slice Fractions

Gute Mathe-Apps für anspruchsvolle Aufgaben sind selten, daher ist diese ein kleiner Glücksfall. Auf spielerische Art und Weise werden Kinder hier mit Brüchen bekannt gemacht. Worum geht es? Ein mutiges Mammut spaziert durch die Welt, doch sein Weg wird immer wieder von Eis- und Lavablöcken versperrt. Aufgabe ist es, dem kleinen Mammut den Weg frei zu machen. Lava- und Eisblöcke neutralisieren sich. Nach und nach und fast unbemerkt, kehren dann Brüche ins Spiel ein. Eis- und Lavablöcke müssen so geteilt werden, dass sie gleich groß sind, sonst bleibt ein Rest. Eine lehrreiche Kinder-App, die ihre Spieler ganz schön fordert.

  • Die preisgekrönte App ist kostenlos für Android
    und für 3,99 € für iPhones erhältlich.

 

 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Mathe Note 1: Die besten Kinder-Apps zum lernen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?

Elternwissen.Lerntipps: