Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Dr. Astrid Laimighofer

Rund um das Thema „gesunde Ernährung“ für Ihr Kind:

Sie fragen - unsere Ernährungsexpertin Frau Dr. Laimighofer antwortet!

Dr. Astrid Laimighofer: Ernährungswissenschaftlerin, Dipl. Kindergesundheitstrainerin und Mutter von drei Kindern.

Stellen Sie jetzt Ihre Fragen hier ››

Thema ohne neue Antworten

Kind verweigert den Vater

Autor Nachricht
Verfasst am: 13.05.2009 [10:04]
Gelöschter Benutzer Hallo,
unser Sohn ist 19 Monate alt und seit fünf Monaten verweigert er seinen Papa. Im Januar musste ich für zwei Tage weg, das war wahrscheinlich der Auslöser, aber sicher wissen wir es nicht. Denn mit meinen Eltern oder den Eltern meines Mannes ist der Kleine auch ein, zwei Tage alleine und vermisst mich überhaupt nicht.
Wir haben von Anfang an darauf geachtet, dass wir uns beide gleichermaßen um unseren SOhn kümmern, am WOchenende immer eher mein Mann, weil er in der Woche erst abends kommt (jedoch nicht so spät, dass man sagen könnte, dass ihn der Kleine selten sieht). Er ist mit ihm auch zu einer Spielgruppe gegangen, die Beziehung zwischen den beiden war super.
Nun ist es absolut nicht mehr so. Wenn ich mit meinem Sohn alleine bin, ist alles super, er ist lieb, hört auf mich. Sobald jedoch mein Mann zu hause ist, darf ich mich nicht mehr aus dem Zimmer entfernen, sonst schreit er wie am Spieß, er verlangt meine volle Aufmerksamkeit. Mein Mann darf ihn manchmal nicht einmal ansprechen und schon gar nicht mit ihm spielen. Dabei würde er so gerne, er liebt den Kleinen und sein Verhalten verletzt ihn sehr.
Wir haben uns auch schon einen professionellen Rat geholt, uns wurde gesagt, dass wir möglichst oft mit unserem SOhn beide gleichzeitig zusammen sein sollen und dass wir ihm dann die Wahl lassen sollen, ob er mit mir oder mit meinem Mann spielen will. Ich habe mich dabei immer etwas zurückgezogen und habe so getan, als ob ich gerade beschäftigt wäre, damit er dann eher zu meinem Mann kommt, aber das ist kein einziges Mal geschehen, dann spielt er lieber gar nicht.
Unser Sohn wird zweisprachig erzogen, ich spreche mit ihm nur tschechisch, mein Mann nur deutsch. Wir haben zunächst vermutet, dass es was mit der Sprache zu tun hat. Denn der Kleine redet nur auf Tschechisch, er versucht auch niemals ein deutsches WOrt nachzusagen. Dabei rede ich mit meinem Mann nur deutsch, tschechisch spreche ich nur wenn ich bei meinen Eltern bin und halt mit meinem Sohn. Da er aber mit meinen Schwiegereltern überhaupt keine Probleme hat, denken wir, dass es eher nicht an der Sprache liegt.
Wir wissen wirklich nicht mehr was wir machen sollen. Ich bin so verzweifelt und mein Mann tut mir unendlich leid. Höre schon auf zu glauben, dass es nur eine Phase ist, es geht doch schon seit fünf Monaten so und es wird überhaupt nicht besser, eher schlimmer.

Antworten
Verfasst am: 14.05.2009 [03:18]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1611
Liebe leni80,
die Zweisprachigkeit hat mit der Ablehung des Papas bestimmt nichts zu tun. Auslöser war wahrscheinlich, wie Sie schon vermuteten, Ihre damalige Abwesenheit im Januar. Ihr Sohn hat damals erlebt, dass seine Haupt-Bezugsperson (nämlich Sie als Mutter) einfach "verschwunden" ist - und wahrscheinlich hat ihn damals Ihr Mann betreut. Das hat ihn sehr verunsichert. Deshalb klammert er jetzt so an Ihnen und will mit dem Papa lieber nichts mehr zu tun haben.

Prinzipiell ist der Rat, zusammen mit Ihrem Sohn zu spielen und ihm die Wahl zu lassen, gut und richtig. Da Sie aber auch in dieser Situation versuchen, sich wieder "davonzuschleichen", damit Ihr Mann mal zum Zug kommt (ist ja verständlich, da das alles für Ihren Mann sehr frustrierend ist!), klammert Ihr Sohn auch in dieser Situation wieder stark an Ihnen.

Diese extreme "Mama-Phase" wird am schnellsten wieder vorüber gehen, wenn Sie und Ihr Mann akzeptieren, dass Ihr Kleiner momentan wirklich Sie braucht und erst wieder Sicherheit gewinnen muss - dadurch, dass Sie zuverlässig für ihn da sind, wenn er danach verlangt. Ihr Mann kann trotzdem weiter Spielangebote machen (Papas können ja so tolle Sachen wie "Flieger" spielen!) oder Sie spielen zu dritt etwas, aber dann dürfen Sie sich in diesen Situationen nicht mehr zurückziehen, sondern müssen zuverlässig dabei bleiben.

Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.2009 um 03:19.]

Hat Frau Dr. Schmelz Ihnen schon einmal bei einem Problem weitergeholfen? Unterstützen Sie bitte Frau Dr. Schmelz und das Elternwissen-Team und werden Sie Fan von Elternwissen.com und empfehlen Sie unsere Seite Ihren Freunden weiter!
Elternwissen auf Facebook fileadmin/content/sonderaktionen/like.png
Mein Blog: Working Mom Blog
Mein E-Mail Newsletter:Jetzt kostenlos registrieren
fileadmin/res/elternwissen.com/public/img/avatars/kg-logo-small.gif
Chefredakteurin von "Gesundheit und Erziehung für mein Kind"
Antworten ProfilWWW


Antworten

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen

Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten